Totgesagte leben länger: Das Emissionsjahr 2014 in der Rückschau – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Montag, 2. März 2015


„Der Markt für Mittelstandsanleihen ist tot“, betonte Christoph Lammersdorf, Vorstandsvorsitzender der Börse Stuttgart, im Dezember 2014 gegenüber der FAZ. Die Börse Stuttgart werde sich zukünftig nicht mehr aktiv um neue Emittenten in ihrem Mittelstandsanleihesegment BondM bewerben, weil einerseits die Banken wieder sehr gute Konditionen anbieten würden und andererseits „zu viel kriminelle Energie“ seitens der Emittenten im Spiel sei.

Doch wie sehen die Fakten aus? Von Insolvenzen und zahlreichen Rating-Downgrades belastet, konnten im vergangenen Jahr in der Tat nur noch zehn Mittelstandsanleihen mit einem prospektierten Emissionsvolumen von insgesamt 485 Mio. € in die Zeichnung begeben werden. Gegenüber 2013, als den Anlegern insgesamt 40 Anleihen mit einem prospektierten Platzierungsvolumen von 2.263 Mio. € angeboten wurden, entspricht dies einem Rückgang um 1.778 Mio. € bzw. 78,6%. Insofern erscheint die Aussage der Börse Stuttgart zwar überspitzt, aber in der Tendenz richtig. Insbesondere trifft seine Aussage zu, wenn man die Emissionsaktivitäten der Stuttgarter Börse betrachtet: Solche fanden 2014 nämlich nicht statt. Sämtliche Mittelstandsanleihen wurden an der Frankfurter Wertpapierbörse mit den beiden Segmenten Entry und Prime Standard platziert.

Interessant wird es jedoch bei einer Beachtung der Platzierungsquoten. Von dem angestrebten Platzierungsvolumen konnten im vergangenen Jahr mit 445 Mio. € rund 91,8% des angestrebten Emissionsvolumens tatsächlich platziert und nur 40 Mio. € nicht platziert werden. Die Quote liegt damit deutlich über dem Wert von 2013, als von den prospektierten 2.263 Mio. € lediglich 1.755 Mio. € oder 77,5% an Investoren vermittelt wurden. Sechs von insgesamt zehn Anleihen konnten 2014 nach Ablauf der öffentlichen Platzierungsphase sogar eine Vollplatzierung der Emission vermelden. Nur die Anleihen von KSW Immobilien GmbH & Co. KG (88,0%), Gewa 5 to 1 GmbH & Co. KG (86,6%) und HanseYachts AG (65,0%) sowie die Drittanleihe von KTG Agrar SE (50,0%) wurden nicht vollständig platziert.

Hunger nach Risiko-Debt

Dies zeigt, dass durchaus Appetit nach Risiko-Debt vorhanden ist, der gesättigt werden muss, was sich nicht zuletzt auch an den Aufstockungsaktivitäten zeigt. So wurden 2014 nicht weniger als 16 Emissionen aufgestockt (2013: elf). Dabei wurden insgesamt 767 Mio. € (2013: 331 Mio. €) platziert. Das durchschnittliche Aufstockungsvolumen belief sich damit auf 47,9 Mio. €.

Auch Folgeanleihen waren im vergangenen Jahr weiter en vogue. So haben sich mit Eyemaxx Real Estate AG, KTG Agrar SE und German Pellets GmbH bereits drei Emittenten als Frequent Issuers etabliert. KTG Agrar und German Pellets haben mittlerweile die dritte, Eyemaxx sogar die vierte Anleihe begeben. Das über Folgeanleihen eingesammelte Emissionsvolumen summierte sich im vergangenen Jahr auf 155 Mio. €, lag damit aber unter dem Vorjahreswert, als von sechs Emittenten durch die Begebung von Folgeanleihen frisches Kapital in Höhe von 253 Mio. € eingesammelt worden war.

Dies alles zeigt, dass es nach wie vor erhebliche Aktivitäten an den Mittelstandsbörsen gibt. Und auch, dass es zahlreiche Unternehmen gibt, welche die Kriterien erfüllen, um sie für einen Gang an den Kapitalmarkt attraktiv zu machen. Daher erwarten wir, dass sich die Emissionsaktivitäten in einem Umfeld niedriger Kapitalmarktzinsen sowohl in Bezug auf die Anzahl von Neuemissionen als auch mit Blick auf die Emissionsvolumen erholen werden.

Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Kurzvita

Hasler_Peter_Thilo_groß_top_15102013Peter Thilo Hasler ist seit über 20 Jahren als Finanzanalyst tätig. Die von ihm gegründete Sphene Capital hat sich auf die qualitativ hochwertige Analyse von unterbewerteten Small und Mid Caps fokussiert. Er ist Dozent für Unternehmensfinanzierung und Kapitalmarkttheorie an der FOM München, Dozent für Unternehmensbewertung und Portfoliomanagement der DVFA und Autor mehrerer Bücher über Unternehmensbewertung und Unternehmensanleihen.

 

Titelfoto: Markus Grossalber / flickr

Kleines Foto: Peter Thilo Hasler

Tipp: Sie haben gerade einen Artikel unseres kostenlosen Newsletters „Der Anleihen Finder“ Februar 2015-2 gelesen. Melden Sie sich jetzt gleich auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten. “Der Anleihen Finder” gelangt automatisch im Zwei-Wochen-Rhythmus in Ihr E-Mail-Postfach. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Anleihen Finder Kolumnen

„Seid nicht feige – lasst mich hinter den Baum“ – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Der Mittelstandsmarkt ist tot – Abgesang auf ein Marktsegment? Kolumne von Florian Weber, CEO der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Zinsgeschenke zu Weihnachten? – Vom Geben und vom Nehmen – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Bedingt informationsbereit – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wo bleibt der Investitionsaufschwung im Mittelstand? – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Wie geht „gerechte Risikoverteilung“? – Immobilien-Projektanleihen behaupten sich gut im Markt – Kolumne von Ursula Querette und Hubert Becker, Instinctif Partners

Über Veröffentlichungspflichten der Emittenten – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Sind Aktienhändler die besseren Rentenhändler? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Sie müssen in der PR nicht immer alles sagen, aber Sie dürfen nie lügen“ – Vertrauen schaffen mit einer einfachen Kommunikations-Weisheit – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Nach der Emission ist vor der Emission – Professionelle Kapitalmarktkommunikation ist essenziell für die Refinanzierung – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Projektfinanzierung – Stimmt die Rendite- / Risikorelation? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Außer Spesen nichts gewesen?” – Wie Mittelstandsanleihen ein reelles Abbild des Mittelstands werden – Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen in der Schweiz – Berner Kantonalbank stellt Handelsplatz für KMU-Unternehmensanleihen für kleine und mittlere Schweizer Unternehmen bereit – Handelbarkeit zunächst nur in Schweizer Franken und für Schweizer Unternehmen

Wer trägt eigentlich die Verantwortung? – Wie man zum Beispiel am Fall der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG erkennen kann, dass Eigentumsrechte der Gläubiger missachtet werden – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wie man als privater Anleger auf die Nullzinsphase reagieren kann: Deutschland ist Weltmeister: Exportweltmeister, Vertrauensweltmeister und jetzt auch Fußball-Weltmeister. Spitzenerfolge dank einer herausragenden Teamleistung – „Made in Germany“ – Eine Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Spreads – Ein nicht zu unterschätzender Baustein – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Steht uns die Zinswende vor der Tür? – Ausblick: “Nachfrage nach Hochzinsanleihen – darunter auch den Mittelstandsanleihen – wird eine längere Zeit bestehen bleiben” – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Beeinflusst die Entscheidung der EZB den Mittelstandsanleihemarkt? – Eine Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü