Wo bleibt der Investitionsaufschwung im Mittelstand? – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Unternehmen zögern bei Investitionen, statt günstige Finanzierungsbedingungen zu nutzen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern

„Der Investitionsaufschwung muss kommen“, fordert der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in seiner „Diagnose Mittelstand 2014“. Die Experten attestieren dem Aushängeschild deutschen Unternehmertums „einen deutlichen Nachholbedarf bei den Investitionen“. Nach erheblichen Kürzungen der Budgets in der Rezession Ende 2008/Anfang 2009 habe sich „die Investitionstätigkeit nicht in dem erwarteten Umfang erholt“. Mit einem realen Minus von 2,1 Prozent waren die Anlageinvestitionen 2012 sogar rückläufig. In den Bilanzen zeigt sich, dass das Verhältnis der Bruttoinvestitionen zum Bruttoanlagevermögen von eins zu 10,4 in 2007 auf eins zu 12,7 in 2012 angestiegen ist. Die Konsequenz: Unternehmen benötigen deutlich mehr Zeit, um ihren Anlagenbestand vollständig zu ersetzen.

Unternehmen vertrauen auf eigene Finanzkraft

Wenn der Mittelstand derzeit investiert, dann verlässt er sich auf seine eigene Finanzkraft. Schließlich waren die Auftragsbücher in den vergangenen Jahren stets gut gefüllt und die Maschinen liefen an der Kapazitätsgrenze. Von der guten Geschäftsentwicklung profitierten folglich auch die Bilanzen und letztlich die Innenfinanzierungsspielräume der Unternehmen. Die Eigenkapitalausstattung der Firmen hat sich im Median von 18,4 Prozent (2011) auf 21 Prozent (2012) erhöht, so dass der DSGV in seiner Studie „gesunde Bilanzrelationen“ bescheinigt.

Kredite sind nicht en vogue

Die Zurückhaltung in der Kreditfinanzierung bestätigt aktuell auch der KfW-Kreditmarktausblick für September: Das Kreditneugeschäft hat im zweiten Quartal 2014 mit einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal nur gering zugenommen. Auch für das dritte Quartal erwarten die Volkswirte der KfW nur ein kleines Wachstum von einem Prozent. Auf Jahressicht wird beim Kreditneugeschäft zwar ein leichtes Plus gegenüber 2013 erwartet, von einem Boom ist der Markt laut den Experten jedoch weit entfernt.

Rahmenbedingungen so günstig wie nie

Dabei sind die Bedingungen für die Kreditaufnahme so günstig wie seit Langem nicht mehr. Die sogenannte Ifo-Kredithürde lag im August bei nur 17,9 Prozent. Das bedeutet: Weniger als ein Fünftel der befragten Unternehmen schätzt die Kreditvergabe der Banken derzeit als restriktiv ein. Dazu liegen die Kreditkonditionen auf einem historisch niedrigen Niveau und die Niedrigzinspolitik der EZB unterstützt diesen Trend.

Bilanzrelationen optimieren und mehr investieren

Skeptiker argumentieren mit der aktuell schwachen wirtschaftlichen Entwicklung in Europa und sehen zahlreiche geopolitische Krisen als Grund für die Verunsicherung unter den mittelständischen Unternehmen. Dennoch sollten die Entscheider ihre soliden Bilanzen nutzen und mehr investieren, um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen für die Zukunft zu sichern. Denn nach der Krise erholt sich die Nachfrage. Wohl dem, der dann auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Eine üppige Eigenkapitalausstattung ist zwar ein guter Sicherheitspuffer. Für die optimale Bilanzstruktur allerdings ist sie Gift. Eigenkapital ist teuer, so dass im Branchenvergleich zu hohe Eigenmittel einer „Übersicherung“ des Unternehmens gleichkommen können. Dagegen optimieren Fremdmittel in einem gesunden Umfang die Bilanzstruktur, ermöglichen notwendige Investitionen, bspw. in neue Maschinen, und sichern die langfristige Wettbewerbsfähigkeit.

Diversifikation ist Trumpf

Neben klassischen Bankkrediten sollten Unternehmen dabei auch immer ergänzende Fremdkapitalinstrumente in Erwägung ziehen. Klar ist: Die Hausbank wird auch in Zukunft Kreditgeber Nummer eins für deutsche Unternehmen bleiben. Dennoch macht es Sinn, komplementär auch neue Wege in der Fremdfinanzierung zu erschließen. Der Mittelstand erhält so Zugang zu neuen Investoren und wappnet sich zudem für die Zeiten, in denen die Ifo-Kredithürde wieder ansteigt und es schwieriger werden könnte, eine Bankenfinanzierung zu erhalten.

Michael Bulgrin

Kurzportrait

Michael Bulgrin ist Mitglied der Geschäftsleitung der biallas communication & consulting GmbH. Die inhabergeführte PR-Agentur hat sich auf Unternehmens- und Kapitalmarktkommunikation spezialisiert.

Als Betriebswirt und Analyst (CIIA) berät Bulgrin seine Kunden seit Jahren und erarbeitet für ihre Finanzmarktaktivitäten professionelle Kommunikationsstrategien. Über den erfolgreichen Kapitalmarktauftritt hinaus haben dabei auch der Aufbau und die Pflege nachhaltiger und glaubwürdiger Kommunikationswege zu Stakeholdern, Medien und anderen relevanten Zielgruppen für ihn einen hohen Stellenwert.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Foto: Michael Bulgrin

Anleihen Finder Kolumnen

Wie geht „gerechte Risikoverteilung“? – Immobilien-Projektanleihen behaupten sich gut im Markt – Kolumne von Ursula Querette und Hubert Becker, Instinctif Partners

Über Veröffentlichungspflichten der Emittenten – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Sind Aktienhändler die besseren Rentenhändler? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Sie müssen in der PR nicht immer alles sagen, aber Sie dürfen nie lügen“ – Vertrauen schaffen mit einer einfachen Kommunikations-Weisheit – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Nach der Emission ist vor der Emission – Professionelle Kapitalmarktkommunikation ist essenziell für die Refinanzierung – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Projektfinanzierung – Stimmt die Rendite- / Risikorelation? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Außer Spesen nichts gewesen?” – Wie Mittelstandsanleihen ein reelles Abbild des Mittelstands werden – Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen in der Schweiz – Berner Kantonalbank stellt Handelsplatz für KMU-Unternehmensanleihen für kleine und mittlere Schweizer Unternehmen bereit – Handelbarkeit zunächst nur in Schweizer Franken und für Schweizer Unternehmen

Wer trägt eigentlich die Verantwortung? – Wie man zum Beispiel am Fall der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG erkennen kann, dass Eigentumsrechte der Gläubiger missachtet werden – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wie man als privater Anleger auf die Nullzinsphase reagieren kann: Deutschland ist Weltmeister: Exportweltmeister, Vertrauensweltmeister und jetzt auch Fußball-Weltmeister. Spitzenerfolge dank einer herausragenden Teamleistung – „Made in Germany“ – Eine Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Spreads – Ein nicht zu unterschätzender Baustein – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Steht uns die Zinswende vor der Tür? – Ausblick: “Nachfrage nach Hochzinsanleihen – darunter auch den Mittelstandsanleihen – wird eine längere Zeit bestehen bleiben” – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Beeinflusst die Entscheidung der EZB den Mittelstandsanleihemarkt? – Eine Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Differenzieren statt pauschalieren! – Ein Kommentar zur aktuellen Entwicklung des Marktsegmentes der Mittelstandsanleihen von Dirk Elberskirch, Vorsitzender der Börse Düsseldorf AG

Kann man Ratingagenturen und deren Ratingnoten bei der Auswahl von Unternehmensanleihen des Mittelstands (noch) vertrauen? – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Schutzregeln von Anleihen: Warum Anleihekündigungen oft angedroht, aber nicht vollzogen werden und warum Besicherungen erst durch Wertgutachten wertvoll sind – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Börsenguru Max Otte: „Gelegentlich interessante Investments, aber Emittenten suggerieren, dass Anleihen weniger Risiko bergen, als dies tatsächlich der Fall ist“ – Was der Professor, der den Crash des Finanzmarktes vorhersagte, über Mittelstandsanleihen sagt – Interview

Wie Anleger dem drohenden Zu-Null-Spiel der Europäischen Zentralbank kontern können – Und warum sie so schnell wie möglich ihre festverzinslichen Anlagen überprüfen sollten – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Best Practice Guide oder “Seid doch bitte anständig” – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Fluchtburg Schweiz für Mittelstandsanleihen? Oder warum die Konsequenz der Schweizer Banken einen Best Practice Guide à la Deutsche Börse AG in der Schweiz überflüssig macht – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Transparenz statt Risikoschutz: Warum Insolvenzen von Anleihe-Emittenten keine Rückschlage für die Börse Frankfurt sind – und warum die Emission der ALNO-Anleihe ein kalkuliertes Investitionsrisiko war

„Bei einem durchschnittlichen Kupon von 7,3 Prozent ist bei den 55 Anleihen im Entry Standard nur ein Default bei drei insolventen Unternehmen sehr wenig“ – Warum der Begriff „Mittelstandsanleihen“ irreführend ist und Journalisten die Rolle der Börse falsch darstellen – Interview mit Eric Leupold, Deutsche Börse AG

Nach dem Shitstorm gegen Mittelstandsanleihen: Björn Stübiger von Rödl & Partner sagt Ja zu Mittelstandsanleihen – „Selbstheilungskräfte eines lebenden Finanzierungsvehikels“

Zinsdeckungskennzahlen – Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 3 – von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mit dem „Best Practice Guide“ auf dem richtigen Weg! – Warum die Börse Frankfurt bei Unternehmensanleihen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Führungsrolle unter den Qualitätstreibern übernimmt – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Mittelstandsanleihen-Bashing hinterfragt: Herr Gebhardt, wieso der scharfe Kontrast zwischen Kritik an den Börsen und hoher Nachfrage von Emittenten sowie Investoren? – Gastbeitrag von Cord Gebhardt, Börse Frankfurt

Windreich-Prokon Fusion: Warum der Zusammenschluss von Windreich und Prokon zur Pro-Wind AG Sinn macht – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Die Stunde der Wahrheit steht den Mittelstandsanleihen erst noch bevor – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Covenants bei Mittelstandsanleihen – Fluch oder Segen für Anleihegläubiger? – Und warum bei der MT-Energie-Anleihe ein Verzicht auf Covenants das lukrativere Ergebnis bieten könnte – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 2: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Die Chance nutzen! – Warum am Ende alle vom Re-Start der Mittelstandsanleihen profitieren können – Kommentar von Dirk Elberskirch, Vorsitzender des Vorstands der Börse Düsseldorf AG

Wer möchte schon, dass sein Geld fastet? – Was Disziplin mit Mittelstandsanleihen zu tun hat – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Konsequente Inkonsequenz – Warum manche Emittenten die Börsen nicht ernst nehmen – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Mittelstandsanleihen: „Schneller, Höher, Weiter, Mehr!“ – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen – “Remember that credit is money“ – Kolumne von Britta Hosters, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Mittelstandsanleihen – Was Sie über sie wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 1: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mittelstand ist Vertrauensweltmeister – Wie Anleger davon profitieren können – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Kommentare sind gesperrt.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü