Beeinflusst die Entscheidung der EZB den Mittelstandsanleihemarkt? – Eine Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Freitag, 4. Juli 2014


Was vor Jahren noch als unvorstellbar galt, ist seit 11. Juni Realität – negative Zinsen. Die EZB möchte verhindern dass Banken zu viel überschüssige Liquidität bei der Zentralbank selbst einlegen, daher der „Strafzins“. Doch nicht nur dieser Einlagesatz wurde reduziert, auch der Hauptrefinanzierungssatz liegt jetzt bei 0,15 % statt 0,25 %, viel Spielraum nach unten gibt es auch hier nicht mehr.

Primär haben Zinsentscheidungen einen Einfluss auf den Geldmarkt, sprich Geldgeschäfte zwischen Geschäftsbanken untereinander sowie zwischen diesen und der Zentralbank. Doch mittelbar beeinflussen Leitzinsen natürlich auch den Kapitalmarkt und damit auch die Coupons und Renditen von Anleihen. Tendenziell gilt dieser Zusammenhang jedoch mehr für Staatsanleihen und Emittenten bester Bonität als für High-Yield-Bonds. Sieht man sich die Regularien für Banken an, ist diese Tatsache auch mehr als logisch: Besitzt eine Bank eine Staatsanleihe muss sie dafür zunächst keinerlei Eigenkapital vorhalten; der Regulator geht hier – Griechenland zum Trotz – noch immer von einer risikolosen Anleihe aus. Für alle sonstigen Rentenpapiere steigt der Eigenkapitalbedarf mit sinkender Bonität. Theoretisch kann sich eine Bank also Geld für 0,15 % von der EZB leihen und diese Mittel vollständig in höher rentierende Euro-Staatsanleihen stecken. Die Zinsdifferenz verbleibt bei der Bank – risikoloses und leicht verdientes Geld. Geht es dagegen um Anleihen mit mäßiger Qualität sieht es anders aus; hier muss die Bank seit Basel II risikogewichtet Eigenkapital vorhalten. Je schlechter die Qualität je uninteressanter wird es also Anleihen über billige Zentralbankenkredite zu refinanzieren. Und das Ende des Bonitätsspektrums stellen bekanntlich Hochzinsanleihen dar.

„Emissionen häufig zu illiquide“

Geht man in ein spezielles Segment der Hochzinsanleihen – nämlich den Mittelstandsanleihemarkt – kommen noch weitere Faktoren hinzu: Die Emissionen sind häufig viel zu illiquide und kleinvolumig, um von Banken überhaupt als Investment betrachtet zu werden. Platziert wurden die Anleihen größtenteils bei Privatanlegern, kleinen institutionellen und semi-institutionellen Investoren. Die Motivation dieser Investoren Mittelstandspapiere zu kaufen ist häufig nur indirekt vom Zinsniveau abhängig. Nach langen Jahren magerer Zinsen wurde hier häufig eine generelle Investmentalternative gesucht, nicht die Möglichkeit zur Zinsarbitrage.

gr.jpg
Zwischen den Coupons von Mittelstandsanleihen und den EZB-Leitzinsen gibt es nahezu keinen Zusammenhang

„Markt für Mittelstandsanleihen ist unabhängig vom Leitzins der EZB“

Nach unserer Beobachtung verhält sich der Markt für Mittelstandsanleihen daher vollkommen unabhängig von der Entwicklung der Leitzinsen der EZB. Die Segmente sind offensichtlich weniger von makroökonomischen Entwicklungen als von der individuellen Bonität der Emittenten getrieben. Als 2010 die erste Mittelstandsanleihe emittiert wurde, lag der Hauptrefinanzierungssatz der EZB bei 1,00 %. Bis heute Morgen lag er nun bei 0,25 %. An den Mittelstandsanleihemärkten konnte man bislang kaum einen Einfluss dieser erfolgten Zinssenkungen beobachten. Die Coupons variieren heute noch genau wie damals zwischen 6,00 % und 9,00 % – daher würde es schon sehr verwundern, wenn nun die jüngste Zinssenkung um lediglich 0,10 % einen bemerkbaren Einfluss auf den Markt hätte.

Einen viel bedeutenden Einfluss auf die Coupons besitzt die generelle Entwicklung am High-Yield-Markt, unter anderem gemessen am iTraxx Cross Europe Index. Dessen Entwicklung ist unabhängig vom Zinsniveau und drückt lediglich die Risikoaufschläge aus, die Investoren bei Emittenten im Bereich unterhalb des Investment Grades erwarten.

Christoph Karl

Foto: Alex Guibord / flickr Alex Guibord

Kurzvita

Verkehrte Welt - erst der Aktionär, dann der Anleihegläubiger – Oder: Mit welcher Drohung Anleihegläubiger der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG versuchen sollten, einen drastischeren Schnitt für die Aktionäre durchzusetzen – Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Christoph Karl ist Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG. Seit 2010 berät Herr Karl bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG Kunden bei Anleiheemissionen, Börsengängen, M&A-Transaktionen und Management Equity Programmen. Zuvor war er mehrere Jahre bei der KGAL im Bereich Flugzeugleasing und bei der Buchanan Capital Group im Bereich der Mittelstandsfinanzierung tätig. Der Betriebswirt veröffentlicht regelmäßig in diversen Publikationen zu verschiedensten Themen aus dem Small- und Mid-Cap Bereich sowie zu öffentlichen Übernahmen.

Foto: Christoph Karl / BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Anleihen Finder Kolumnen

Differenzieren statt pauschalieren! – Ein Kommentar zur aktuellen Entwicklung des Marktsegmentes der Mittelstandsanleihen von Dirk Elberskirch, Vorsitzender der Börse Düsseldorf AG

Kann man Ratingagenturen und deren Ratingnoten bei der Auswahl von Unternehmensanleihen des Mittelstands (noch) vertrauen? – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Schutzregeln von Anleihen: Warum Anleihekündigungen oft angedroht, aber nicht vollzogen werden und warum Besicherungen erst durch Wertgutachten wertvoll sind – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Börsenguru Max Otte: „Gelegentlich interessante Investments, aber Emittenten suggerieren, dass Anleihen weniger Risiko bergen, als dies tatsächlich der Fall ist“ – Was der Professor, der den Crash des Finanzmarktes vorhersagte, über Mittelstandsanleihen sagt – Interview

Wie Anleger dem drohenden Zu-Null-Spiel der Europäischen Zentralbank kontern können – Und warum sie so schnell wie möglich ihre festverzinslichen Anlagen überprüfen sollten – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Best Practice Guide oder “Seid doch bitte anständig” – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Fluchtburg Schweiz für Mittelstandsanleihen? Oder warum die Konsequenz der Schweizer Banken einen Best Practice Guide à la Deutsche Börse AG in der Schweiz überflüssig macht – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Transparenz statt Risikoschutz: Warum Insolvenzen von Anleihe-Emittenten keine Rückschlage für die Börse Frankfurt sind – und warum die Emission der ALNO-Anleihe ein kalkuliertes Investitionsrisiko war

„Bei einem durchschnittlichen Kupon von 7,3 Prozent ist bei den 55 Anleihen im Entry Standard nur ein Default bei drei insolventen Unternehmen sehr wenig“ – Warum der Begriff „Mittelstandsanleihen“ irreführend ist und Journalisten die Rolle der Börse falsch darstellen – Interview mit Eric Leupold, Deutsche Börse AG

Nach dem Shitstorm gegen Mittelstandsanleihen: Björn Stübiger von Rödl & Partner sagt Ja zu Mittelstandsanleihen – „Selbstheilungskräfte eines lebenden Finanzierungsvehikels“

Zinsdeckungskennzahlen – Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 3 – von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mit dem „Best Practice Guide“ auf dem richtigen Weg! – Warum die Börse Frankfurt bei Unternehmensanleihen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Führungsrolle unter den Qualitätstreibern übernimmt – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Mittelstandsanleihen-Bashing hinterfragt: Herr Gebhardt, wieso der scharfe Kontrast zwischen Kritik an den Börsen und hoher Nachfrage von Emittenten sowie Investoren? – Gastbeitrag von Cord Gebhardt, Börse Frankfurt

Windreich-Prokon Fusion: Warum der Zusammenschluss von Windreich und Prokon zur Pro-Wind AG Sinn macht – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Die Stunde der Wahrheit steht den Mittelstandsanleihen erst noch bevor – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Covenants bei Mittelstandsanleihen – Fluch oder Segen für Anleihegläubiger? – Und warum bei der MT-Energie-Anleihe ein Verzicht auf Covenants das lukrativere Ergebnis bieten könnte – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 2: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Die Chance nutzen! – Warum am Ende alle vom Re-Start der Mittelstandsanleihen profitieren können – Kommentar von Dirk Elberskirch, Vorsitzender des Vorstands der Börse Düsseldorf AG

Wer möchte schon, dass sein Geld fastet? – Was Disziplin mit Mittelstandsanleihen zu tun hat – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Konsequente Inkonsequenz – Warum manche Emittenten die Börsen nicht ernst nehmen – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Mittelstandsanleihen: „Schneller, Höher, Weiter, Mehr!“ – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen – “Remember that credit is money“ – Kolumne von Britta Hosters, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Mittelstandsanleihen – Was Sie über sie wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 1: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mittelstand ist Vertrauensweltmeister – Wie Anleger davon profitieren können – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

 

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü