Deutsche Rohstoff AG erhöht Prognosen für 2022 und 2023

Freitag, 14. Oktober 2022


Adhoc-Meldung der Deutsche Rohstoff AG:

20 Mio. EUR Konzernergebnis im 3. Quartal

  • 52,6 Mio. EUR Konzernergebnis nach 9 Monaten
  • – Prognoseerhöhung für 2022 und 2023
  • – Umsatz und EBITDA 2022 leicht oberhalb der Prognose „erhöhtes Preisszenario“
  • – Umsatz 2023 voraussichtlich rund 20 Mio. EUR höher als bisher geplant

Der Deutsche Rohstoff Konzern hat in den ersten 9 Monaten 2022 einen Umsatz in Höhe von 118,2 Mio. EUR (Vorjahr: 53,2 Mio. EUR), ein Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) in Höhe von 102,3 Mio. EUR (Vorjahr: 52,1 Mio. EUR) sowie ein Konzernergebnis in Höhe von 52,6 Mio. EUR (Vorjahr: 21,4 Mio. EUR) erzielt. Die sonstigen betrieblichen Erträge im 3. Quartal lagen bei 5,6 Mio. EUR, wovon rund 3,1 Mio. EUR aus Währungsgewinnen stammen. Im 3. Quartal belief sich die Produktion auf rund 9.340 BOEPD.

Prognose 2022

Aufgrund der anhaltend hohen Rohstoffpreise und des vorteilhaften EUR/USD Wechselkurses sowie einer sehr stabilen Produktion der bestehenden Bohrungen in Colorado und Wyoming erhöht die Gesellschaft auf Basis der 9-Monatszahlen die Prognose 2022 wie folgt:

  • Umsatz von 152 bis 157 Mio. EUR (bisherige Prognose 140 bis 150 Mio. EUR)
  • – EBITDA 128 bis 133 Mio. EUR (bisher 120 bis 130 Mio. EUR)

Grundlage für diese Prognose ist ein Ölpreis von 85 USD/Barrel, ein EUR/USD Wechselkurs von 1,00 sowie ein Gaspreis von 6,00 USD im 4. Quartal 2022.

Trotz der erhöhten Prognose und der stabilen Produktion der bestehenden Bohrungen erwartet die Gesellschaft eine Produktion am unteren Rand der prognostizierten Spanne von 9,300 bis 10,000 BOEPD (Barrel Öläquivalent pro Tag). Der Produktionsbeginn einiger Bohrungen in Utah verschiebt sich voraussichtlich in das 1. Quartal 2023. Außerdem steigt die Gasproduktion des Knight Pads etwas später an als erwartet, nicht zuletzt aufgrund leicht höherer als erwarteter Ölproduktion. Dies resultierte im 3. Quartal in höheren Umsätzen bei niedrigeren BOE-Volumen.

Prognose 2023

Aufgrund der jüngst bekannt gegebenen Kooperation mit Occidental, der Produktionsaufnahme der Bohrungen in Utah und allgemein positiver Produktionsentwicklung in Colorado und Wyoming passt die Deutsche Rohstoff AG ihre Prognose für Umsatz und EBITDA im kommenden Jahr wie folgt an:

Basisszenario

  • Konzernumsatz: 140 bis 160 Mio. EUR (bisher 125 bis 135 Mio. EUR)
  • – EBITDA: 110 bis 125 Mio. EUR (bisher 100 bis 110 Mio. EUR)

Erhöhtes Preisszenario

  • Konzernumsatz: 155 bis 175 Mio. EUR (bisher 140 bis 150 Mio. EUR)
  • – EBITDA: 125 bis 140 Mio. EUR (bisher 115 bis 125 Mio. EUR)

Die Annahmen für die Grundlage der Prognose bleiben unverändert bei einem EUR/USD Wechselkurs von 1,12 EUR/USD, einem Erdgaspreis von 4 USD, sowie einem WTI-Preis von 75 USD im Basisszenario und 85 USD im erhöhten Preisszenario.

Für das Jahr 2024 erwartet der Vorstand bereits heute einen Umsatz oberhalb von 120 Mio. EUR und ein EBITDA oberhalb von 100 Mio. EUR. Grundlage hierfür sind lediglich 4 weitere Nettobohrungen bei Cub Creek bis Mitte 2023, non-operated Bohrungen in Utah bis Mitte 2023 und das bereits vertraglich gesicherte Occidental Joint Venture.

Zur Definition des Begriffs EBITDA verweisen wir auf die Homepage der Deutsche Rohstoff AG unter http://rohstoff.de/apm/.

Der ausführliche Quartalsbericht wird bis Ende Oktober auf der Homepage der Deutsche Rohstoff AG veröffentlicht.

Deutsche Rohstoff AG

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe 2019/24 der Deutsche Rohstoff AG (WKN A2YN3Q)

Anleihe 2016/21 der Deutsche Rohstoff AG (WKN A2AA05) (getilgt)

Anleihe 2013/18 der Deutsche Rohstoff AG (WKN A1R07G) (getilgt)

Zum Thema

Deutsche Rohstoff erwartet in 2024 ein EBITDA von über 100 Mio. Euro – Weitere Kooperation mit Occidental

Deutsche Rohstoff AG gibt Update zu aktuellen Öl- und Gasaktivitäten

Deutsche Rohstoff AG: Henning Döring wird neuer CFO

Deutsche Rohstoff AG: Stärkstes operatives Halbjahr der Unternehmensgeschichte

Deutsche Rohstoff AG: Jan-Philipp Weitz übernimmt für Dr. Thomas Gutschlag

Deutsche Rohstoff AG erhöht Prognose für 2022 und gibt Ausblick auf 2023

Deutsche Rohstoff AG: CEO Thomas Gutschlag plant Wechsel in den Aufsichtsrat

Deutsche Rohstoff AG: Konzernergebnis steigt in 2021 auf 26,1 Mio. Euro

Deutsche Rohstoff AG verzeichnet deutlichen Anstieg der Öl- und Gasreserven – Webcast zum Ölmarkt am 09.03. um 14 Uhr

Deutsche Rohstoff AG: Bright Rock akquiriert weitere Flächen in Wyoming

Deutsche Rohstoff AG: Salt Creek beteiligt sich mit 65 Mio. USD an Occidental-Bohrungen

„Erwarten eine weiter steigende Nachfrage nach Öl und Gas“ – Interview mit Dr. Thomas Gutschlag, Deutsche Rohstoff AG

Deutsche Rohstoff AG erhöht Prognose für 2022 erneut – Anleihe 2019/24 (A2YN3Q) notiert bei 105%

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü