HÖRMANN Industries GmbH: Konzerngewinn von 15,3 Mio. Euro nach neun Monaten in 2021 – Pandemie-Auswirkungen dämpfen Prognose

Freitag, 26. November 2021


Gutes erstes Halbjahr, verstärkte Pandemie-Auswirkungen im zweiten Halbjahr – die HÖRMANN Industries GmbH hat nach neun Monaten in 2021 einen Konzernüberschuss von 15,3 Mio. Euro (Vorjahr: 2,6 Mio. Euro) erwirtschaftet. Aufgrund der aktuellen pandemiebedingten Materialknappheit und der daraus folgenden Produktions-Drosselung passt das Unternehmen seine operative Prognose für das Gesamtjahr allerdings etwas nach unten an.

So wird für das Gesamtjahr 2021 im Vergleich zur bisherigen Prognose ein leicht niedrigerer Gesamtumsatz in einer Spanne zwischen 565 Mio. Euro bis 590 Mio. Euro (zuvor: 600 Mio. Euro bis 620 Mio. Euro; 2020: 521,5 Mio. Euro). Für das operative Geschäft wird unter Berücksichtigung dieser etwas niedrigeren Umsatzerwartung und der Materialpreisverteuerungen ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) in einer Bandbreite von 25 Mio. Euro bis 27 Mio. Euro (zuvor: 26 Mio. Euro bis 28 Mio. Euro; 2020: 12,6 Mio. Euro) erwartet.

9-Monatszahlen

Die HÖRMANN-Gruppe kann ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr von 366,8 Mio. Euro um 63,2 Mio. Euro auf 430,0 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserten sich im Berichtszeitraum deutlich auf 31,2 Mio. Euro (Vorjahr: 18,3 Mio. Euro) respektive 22,2 Mio. Euro (Vorjahr: 8,3 Mio. Euro). Der Konzernüberschuss liegt somit wie erwähnt bei 15,3 Mio. Euro.

„Nach einem sehr positiven ersten Halbjahr spüren wir seit dem Sommer aufgrund der Preisanstiege der Rohstoffe sowie der Produktionskürzungen bei unseren Kunden insbesondere in unserem Geschäftsbereich Automotive wieder vermehrt negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. So kam es etwa aufgrund des Chipmangels zu massiven Produktionsstopps bei einigen unserer Kunden, die weiterhin andauern. Dank unserer diversifizierten Aufstellung mit vier Geschäftsbereichen rechnen wir dennoch damit, das Gesamtjahr mit einem Ergebnis auf Vorkrisenniveau abzuschließen“, sagt Dr. Michael Radke, CEO der HÖRMANN Industries GmbH.

Hinweis: Der Konzernzwischenbericht für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September 2021 ist hier einsehbar.

Entwicklung der Geschäftsbereiche

Im Bereich Automotive erhöhte sich der Umsatz aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den Produktsegmenten Lkw und Landmaschinen sowie infolge gestiegener Materialkosten im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 189,9 Mio. Euro um 62,9 Mio. Euro auf 252,8 Mio. Euro. Seit dem 3. Quartal 2021 wird der Geschäftsbereich jedoch, bedingt durch die Halbleiterkrise, von temporären Produktionsstopps und weiterhin gedrosselter Produktion auf Kundenseite belastet, berichtet die HÖRMANN-Gruppe. Hinzu kommen Schwierigkeiten bei der Rohstoffbeschaffung für die eigene Produktion, hohe Preise für metallische Rohstoffe sowie die sprunghaften Veränderungen der Kapazitätsbedarfe in den Produktionen, die sich negativ auf die Ertragslage auswirken.

Der Bereich Communication profitierte nach Angaben des Unternehmens in den ersten neun Monaten 2021 von den staatlichen Konjunkturmaßnahmen und den zusätzlichen Investitionen in den Ausbau der europäischen Leit- und Sicherungstechnik für die Bahn sowie der effizienteren Gestaltung der Netzinfrastruktur zur Digitalisierung im Schienenverkehr und wies mit einem Umsatz von 120,0 Mio. Euro (Vorjahr: 100,0 Mio. Euro) ein Umsatzwachstum von 20 % gegenüber Vorjahr aus. Mit Umsatzerlösen von 45,6 Mio. Euro lag der Bereich Engineering erwartungsgemäß deutlich unter dem Umsatzniveau der Vorjahresperiode (64,3 Mio. Euro). Ursächlich hierfür seien laut Unternehmen eine stark verzögerte Auftragsvergabe in Folge der großen Unsicherheit in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Der Geschäftsbereich Services war ebenfalls von den pandemiebedingten konjunkturellen Unsicherheiten in der Automobilindustrie betroffen, weshalb sich der Umsatz auf 12,0 Mio. Euro (Vorjahr: 13,5 Mio. €) reduzierte.

HÖRMANN-Anleihe 2019/24

ANLEIHE CHECK: Die im Juni 2019 begebene Anleihe 2019/24 der HÖRMANN Industries GmbH (ISIN: NO0010851728) ist mit einem Zinskupon von 4,50% p.a. (Zinstermin jährlich am 06.06.) ausgestattet und hat eine Laufzeit bis zum 06.06.2024. Die Anleihe ist im maximalen Volumen von 50 Mio. Euro vollständig platziert. Die Anleihe notiert derzeit an der Börse Frankfurt bei rd. 103% (Stand: 26.11.2021).

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: HÖRMANN Industries GmbH

Anleihen Finder Datenbank:

Unternehmensanleihe der Hörmann Finance GmbH 2013/18 (getilgt)

Unternehmensanleihe der Hörmann Finance GmbH 2016/21 (getilgt)

Unternehmensanleihe der Hörmann Industries GmbH 2019/24

Zum Thema:

HÖRMANN Industries GmbH erwirtschaftet Gewinn von 9,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021

HÖRMANN Industries GmbH erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2021 – Anleihe notiert bei 108%

HÖRMANN Industries GmbH: Umsatz und Ergebnis steigen in Q1 – Prognose für Gesamtjahr 2021 bestätigt

HÖRMANN Industries-CEO Dr. Michael Radke: „Sind mit unserer breiten Diversifikation gut durch die Krise gekommen“

Hörmann-Tochter übernimmt Business Unit Automation der SAV GmbH

9-Monatszahlen: Hörmann Industries GmbH wieder in der Gewinnzone

Hörmann Industries GmbH beendet 2019 „im Rahmen der Planungen“ – Positives EBIT in 2020 angepeilt – Anleihe notiert wieder pari

Wie kommt die Hörmann Industries GmbH durch die Corona-Krise?

Hörmann Industries zahlt Anleihe 2016/21 (A2AAZG) vorzeitig zu 101,5% zurück

+++AUSPLATZIERT+++ Hörmann Industries GmbH platziert neue 4,50%-Anleihe 2019/24 vollständig im Volumen von 50 Mio. Euro

+++NEUEMISSION+++ Kupon der neuen Hörmann Industries-Anleihe auf 4,50% p.a. festgelegt – Anbgebotszeitraum aufgrund hoher Nachfrage verkürzt

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü