German Pellets GmbH 2011/2016

Index Wert
WKN / ISIN A1H3J6 / DE000A1H3J67
Wertpapierart Anleihe
Emittent German Pellets GmbH
Kupon 7,250 %
Ausgabe / Fälligkeit 01.04.2011 / 01.04.2016
Index Wert
Nominalvolumen 80.000.000
Währung EUR
Zeichnungsfrist von/bis 21.03.2011 / 29.03.2011
Anleihe-Rating -
Emittenten-Rating D (Creditreform Rating AG)
Index Wert
Kupontyp Festzins
Zahlungsperiode jährlich
Zahlungstermine 01.04.
Zinskonvention act/act
Laufzeit 5,0 Jahre
Rang erstrangig
Besicherung Keine
Covenants / Kündigungsrechte Gläubiger Ja, bei einem Kontrollwechsel
Kündigungsrecht des Emittenten Call Option ab frühestens 01.04.2013
Emissionspreis / Ausgabepreis 100,00 %
Stückelung 1.000,00 EUR
Index Wert
Mindestinvestition 1.000,00 EUR
Handelbarkeit Börsenhandel
Jurisdiktion Deutsch
Anleihen-Rating gültig bis
Emittenten-Rating gültig bis 26.11.2016
Rechtsberater Prospekterstellung
Strukturierungs­partner / Emissionsbegleiter DICAMA AG
Zahlstelle quirin bank AG
IR Agentur / Medienpartner biallas - communication & consulting GmbH
Sales / Platzierung
Besonderheiten Keine

Kursdaten

keine Kursdaten vorhanden

Unternehmen

Index Wert
Name German Pellets GmbH
Adresse Am Torney 2a
23970 Wismar
Amtsgericht Schwerin
Handelsregister-Nr. HRB 8769,
Index Wert
Telefon +49 (0)3841 30306-0
Fax +49 (0)3841 30306-9100
Internet www.german-pellets.de/
E-Mail anleihe@german-pellets.de.
Branche D - Verarbeitendes Gewerbe

Unternehmensportrait

German Pellets zählt zu den weltweit führenden Holzpelletproduzenten und -händlern. Mit dem Know-how in der Herstellung von Holzpellets, deren Transport und Vermarktung baut das Unternehmen seine Position im Erneuerbaren Energiesektor kontinuierlich aus.

Ad-Hoc Mitteilungen

  • Keine Mitteilungen vorhanden.

Crowd-Rating

Bewerten Sie bitte das Chance-Risiko-Verhältnis der Anleihe. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
VN:F [1.9.20_1166]
Bewertung: 2.8/5 (28 Stimmen gesamt)
German Pellets GmbH 2011/2016German Pellets GmbH 2011/2016, 2.8 out of 5 based on 28 ratings

Empfehlen

Kommentare

  1. BFisch

    Holzpellets haben langfristig keine Zukunft, lediglich als Nischenmarkt.
    Derzeit gibt es zwar einen riesen Boom weil ehem. Kohlekraftwerke zur Pellet-Verbrennung umgerüstet wurden. Z.B. Drax in England.
    Diese überleben jedoch nur durch die enormen Subventionen. Derzeit prüft die EU diese zu begrenzen ggf. abzuschaffen. In den USA und in Kanada gibt es aktuell laute Proteste gegen die exzessive Abholzung der Wälder (derzeit jährlich über 80 Mill Tonnen). Das alles hat nichts mehr mit regenerativer Energie zu tun. Vor allem weil die Aussage Holzverbrennung wäre CO2 neutral -lt. mehrere Expertenmeinungen- eine Lüge ist.
    German Pellets hat im Aug.2015 die Tierstreusparte an seinen ehem. Konkurrenten JRS verkauft.Vermutlich um die Eigenkapitalquote für die Bewerbung neuer Anleihen und Genussscheine zu erhöhen. Im Pelletwerk Torgau wurde Kurzarbeit gemeldet. Im Werk Ettenheim hört man, laufen seit Monaten die Maschinen leer; die GP-LKWs holen Pellets im Kehler Hafen, wohl aus den USA geliefert. Das verheißt nichts Gutes. Außerdem alles andere als Klimaneutral.
    Die Genuss-Scheine sind viel zu riskant; die Anleihen deutlich unter 100. Selbst für Schnäppchenjäger kein Geschäft.
    Nachdem Bericht der Wirtschaftswoche „Weg mit dem Schrott“ – sollte man besser die Finger weg lassen bzw. so schnell wie möglich raus.

  2. Brufisch

    Holzpellets haben langfristig keine Zukunft, lediglich als Nischenmarkt.
    Derzeit gibt es zwar einen riesen Boom weil ehem. Kohlekraftwerke zur Pellet-Verbrennung umgerüstet wurden. Z.B. Drax in England.
    Diese überleben jedoch nur durch die enormen Subventionen. Derzeit prüft die EU diese zu begrenzen ggf. abzuschaffen. In den USA und in Kanada gibt es aktuell laute Proteste gegen die exzessive Abholzung der Wälder (derzeit jährlich über 80 Mill Tonnen). Das alles hat nichts mehr mit regenerativer Energie zu tun. Vor allem weil die Aussage Holzverbrennung wäre CO2 neutral -lt. mehrere Expertenmeinungen- eine Lüge ist.
    German Pellets hat im Aug.2015 die Tierstreusparte an seinen ehem. Konkurrenten JRS verkauft.Vermutlich um die Eigenkapitalquote für die Bewerbung neuer Anleihen und Genussscheine zu erhöhen. Im Pelletwerk Torgau wurde Kurzarbeit gemeldet. Im Werk Ettenheim hört man, laufen seit Monaten die Maschinen leer; die GP-LKWs holen Pellets im Kehler Hafen, wohl aus den USA geliefert. Das verheißt nichts Gutes. Außerdem alles andere als Klimaneutral.
    Die Genuss-Scheine sind viel zu riskant; die Anleihen deutlich unter 100. Selbst für Schnäppchenjäger kein Geschäft.
    Nachdem Bericht der Wirtschaftswoche „Weg mit dem Schrott“ – sollte man die Finger weg lassen bzw. so schnell wie möglich raus.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü