„Wir sehen in der Vereinbarung mit der BayBG eine klassische Win-Win-Situation“ – Interview mit Dr. Thomas Märtz, VEDES AG

Montag, 19. Juli 2021


Der Nürnberger Spielwarenhändler VEDES hat mit der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH eine stille Beteiligung in Höhe von insgesamt 5 Mio. Euro bis zum 31. Dezember 2028 vereinbart. Damit diese stille Beteiligung auch wie gewünscht zustande kommt, müssen die Anleihebedingungen der ausstehenden VEDES-Anleihe 2017/22 angepasst werden, u.a. soll die Anleihe bis 2026 zu einem reduzierten Zinskupon von 3,5% p.a. und mit einem Volumen von 12,5 Mio. Euro verlängert werden. Diesen Punkten müssen die Anleihegläubiger der VEDES AG bei einer Abstimmung ohne Versammlung zwischen dem 24.07. und 26.07.2021 allerdings erst noch zustimmen. Dr. Thomas Märtz, Vorstandsvorsitzender der VEDES AG, erklärt uns im Interview, warum sich der Nürnberger Spielwarenriese für diesen Weg entschieden hat und welche Vorteile eine Beteiligung der BayBG für VEDES und seine Gläubiger mit sich bringt.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Dr. Märtz, die VEDES AG möchte aufgrund einer möglichen stillen Beteiligung ihre Anleihebedingungen anpassen. Warum ist das nötig und was steckt hinter diesen Plänen?

Thomas Märtz: Zunächst einmal sehen wir in der stillen Beteiligung dieses renommierten Investors eine tolle Möglichkeit, unser wirtschaftliches Eigenkapital noch weiter zu stärken – auch zum Wohl unserer Anleihe-Investoren. Die stille Beteiligung der BayBG steht unter dem Vorbehalt, dass u. a. unsere ausstehende 25 Mio. Euro-Anleihe 2017/2022 im Volumen von 12,5 Mio. Euro bis zum 17. November 2026 verlängert wird. Aus diesem Grund schlagen wir unseren Anleihegläubigern die Prolongation vor. Dadurch verschaffen wir uns ein hohes Maß an Planungssicherheit. Gleichzeitig ist es so, dass wir über eine sehr gute Liquiditätsausstattung verfügen und deshalb komfortabel die Hälfte des Anleihevolumens vorzeitig zurückführen wollen.

Anleihen Finder: Was versprechen Sie sich konkret von der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH als stillen Teilhaber und wie wird sich diese Beteiligung auf die VEDES Gruppe und deren Struktur auswirken?

Thomas Märtz: Die BayBG ist ein renommierter und erfahrener Finanzierungspartner, der seit mehr als 45 Jahren mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Innovations- und Wachstumsvorhaben erfolgreich unterstützt. Deshalb sehen wir in dieser Vereinbarung eine klassische Win-Win-Situation, durch die wir einerseits unsere Kapitalkraft zusätzlich stärken und unsere Bonität weiter verbessern sowie andererseits zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung haben, um in Zukunftsfelder zu investieren.

Anleihen Finder: Welche Bedingungen müssen für den Einstieg der BayBG noch erfüllt werden?

Thomas Märtz: Wir benötigen einen erweiterten Kontokorrentrahmen von insgesamt 5 Mio. Euro. Diese Bedingung haben wir durch die mündliche Zusage eines Kreditinstituts schon erfüllt.

Anleihen Finder: Wofür sollen die 5 Mio. Euro aus der Beteiligung, die ja defacto dem wirtschaftlichen Eigenkapital zugerechnet werden, konkret verwendet werden?

„Wir wollen das Tempo hochhalten und die Spielwarenbranche als Innovationsführer weiter mitgestalten“

Thomas Märtz: Die Mittel werden wir in die Digitalisierung investieren. Konkret bedeutet dies, dass wir unseren eigenen Online-Handel unter Einbindung der angeschlossenen Facheinzelhändler ausbauen und unseren Omnichannel-Vertrieb erweitern werden. Die Pandemie hat sich hier als Innovationsbeschleuniger erwiesen. Wir wollen das Tempo hochhalten und die Spielwarenbranche als Innovationsführer weiter mitgestalten – so wie schon seit deutlich über 100 Jahren.

Anleihen Finder: Warum hat sich VEDES für diesen speziellen Finanzierungsweg entschieden? Sie hätten auch bspw. die im kommenden Jahr auslaufende Anleihe zurückzahlen bzw. mit einer neuen Anleihe refinanzieren können. Sie halbieren ja ohnehin die Anleihemittel in diesem Jahr, sofern die Anleihegläubiger mitspielen.

Thomas Märtz: Eine neue Anleihe inklusive Umtauschangebot war selbstverständlich auch eine interessante Option, aber wir haben uns letztlich aus zeitlichen Gründen dagegen entschieden, da die genannten Bedingungen bis zum 30. September 2021 erfüllt sein müssen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere sehr komfortable Liquiditätslage zu nutzen, um 50 % des ausstehenden Volumens vorzeitig zurückzuzahlen. Die VEDES verfügt über einen makellosen Track-Record und möchte sich den bewährten Zugang zum Kapitalmarkt auch weiterhin erhalten. Deshalb kam eine vollständige vorzeitige Tilgung für uns nicht in Frage. Mit der vorgeschlagenen Prolongation laden wir die Investoren ein, weiterhin am Erfolg der VEDES teilzuhaben.

Anleihen Finder: Neben der Teilrückzahlung der Anleihe in Höhe von 12,5 Mio. Euro soll die VEDES-Anleihe um vier Jahre verlängert und der Kupon von 5,0% auf 3,5% p.a. reduziert werden. Warum sollten sich Ihre Anleihegläubiger darauf einlassen?

„Der Kupon spiegelt insbesondere die stetige Verbesserung unseres Chance-Risiko-Profils wider“

Thomas Märtz: Der Kupon spiegelt insbesondere die stetige Verbesserung unseres Chance-Risiko-Profils, die spürbare Stärkung unserer Eigenkapitalbasis durch die Beteiligung der BayBG sowie die durchschnittliche Rendite unserer Anleihe an den Börsen wider – all das bei einer unverändert hohen Besicherung. Vor diesem Hintergrund sind wir der festen Überzeugung, dass wir mit 3,5 % p.a. unseren Anleihegläubigern im aktuellen Zinsumfeld weiterhin eine attraktive Anlagemöglichkeit bieten.

Anleihen Finder: Wird die Besicherung der Anleihe mit der Marke „VEDES“ weiter Bestand haben und soll es weiterhin eine freiwillige Transparenzverpflichtung (mit Kupon-Erhöhung bei Verstoß) geben?

Thomas Märtz: Ja, sowohl die freiwillige Transparenzverpflichtung als auch die Besicherung werden weiterhin Bestand haben. So sind die Investoren in der komfortablen Situation, trotz des reduzierten Anleihevolumens eine unverändert hohe Besicherung für ihr Investment zu haben.

Anleihen Finder: Die Unternehmensfinanzierung ist das eine, die operative Entwicklung das andere. Wie ist die VEDES AG generell durch die Pandemie gekommen?

Thomas Märtz: Auch unsere operative Entwicklung gestaltet sich sehr positiv. So konnten wir im Geschäftsjahr 2020 beispielsweise den operativen Cashflow deutlich von 5,7 Mio. Euro auf 17,4 Mio. Euro erhöhen, während die Zahlungsmittel von 7,2 Mio. Euro auf 19,3 Mio. Euro zum 31. Dezember 2020 zunahmen. Zudem bestanden zum Bilanzstichtag keine Bankverbindlichkeiten. Unser operatives Ergebnis (EBITDA) haben wir von 6,9 Mio. Euro auf 8,7 Mio. Euro verbessert und ohne die bilanzielle, nicht liquiditätswirksame Firmenwert-Abschreibung im Großhandel in Höhe von 4,2 Mio. Euro hätten wir nicht nur ein deutlich positives operatives Ergebnis, sondern auch ein signifikant positives Jahresergebnis 2020 von 3,3 Mio. Euro erwirtschaftet.

Anleihen Finder: Konnten Sie denn die Verluste aus dem Corona-Vorjahr im Geschäftsjahr 2021 schon wieder ansatzweise wett machen? Können Sie uns schon erste valide Zahlen nennen?

„Haben insgesamt im ersten Halbjahr 2021 unsere eigenen Planungen deutlich übertroffen“

Thomas Märtz: Ja, wir haben im 1. Quartal, das im Vorjahr noch kaum von der Pandemie beeinflusst war, bereits ein deutliches Wachstum zeigen können und dies dann im 2. Quartal nochmal bestätigen können. Insgesamt haben wir im 1. Halbjahr nicht nur gegenüber dem Vorjahr signifikante Umsatz- und Ertragssteigerungen erzielt, sondern auch unsere eigenen Planungen deutlich übertroffen. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir Ihnen zwar leider noch keine konsolidierten IFRS-Kennzahlen mitteilen, aber klar ist, dass wir unsere erfreuliche Entwicklung verstärkt auch im Geschäftsjahr 2021 erfolgreich fortsetzen konnten und den rein bilanziellen Verlust des Vorjahres mehr als nur wett machen werden.  

Anleihen Finder: Wie entwickeln sich dabei die drei Geschäftsbereiche Großhandel/Logistik, Finanzdienstleistungen und Services?

Thomas Märtz: Alle Geschäftsbereiche entwickeln sich im Jahr 2021 überaus erfreulich und tragen zur positiven Entwicklung des VEDES Konzerns im 1. Halbjahr bei.

Anleihen Finder: Wie sehen die weiteren Planungen für dieses und die kommenden Geschäftsjahre aus? An welchen Stellschrauben möchten bzw. müssen Sie drehen, welche operativen Schwerpunkte setzen?

„Erwarten im Geschäftsjahr 2021 ein positives Konzernergebnis vor Steuern (EBT) zwischen 2,5 Mio. Euro und 3,0 Mio. Euro“

Thomas Märtz: Unsere Wachstumsstrategie beinhaltet insbesondere die Fortsetzung unserer Digitalisierungsoffensive, aufmerksamkeitsstarke Marken- und Marktkampagnen, spezifische Partnermodelle sowie enge Logistikpartnerschaften mit Industrie und Handel. Im Zusammenspiel mit unserem starken wirtschaftlichen Fundament erwarten wir daraus für das Geschäftsjahr 2021 ein positives Konzernergebnis vor Steuern (EBT) zwischen 2,5 Mio. Euro und 3,0 Mio. Euro.

Anleihen Finder: Nochmal zurück zur Beteiligung und deren Einordnung – was würde es für die weitere Unternehmensentwicklung bedeuten, wenn die Anleihegläubiger den Bedingungen bzw. Anpassungen nicht zustimmen? Und welchen „Plan B“ verfolgen Sie dann?

Thomas Märtz: Der Ausdruck „Plan B“ impliziert eine Abhängigkeit, aber davon kann hier überhaupt nicht die Rede sein. Wir sind in keiner Weise auf diese Finanzierung angewiesen, denn wir werden auch ohne die stille Beteiligung der BayBG unser Ergebnis in den kommenden Jahren signifikant und nachhaltig steigern. Nichtsdestotrotz möchten wir diese besondere strategische Chance dazu nutzen, unsere Kapitalkraft zusätzlich zu stärken und unsere Bonität weiter zu verbessern. Das dürfte auch im Interesse unserer Anleihegläubiger sein.

Anleihen Finder: Abschließend: Warum wird die VEDES Gruppe auch in Zukunft ein wettbewerbsfähiges Schwergewicht in der Spielwarenbranche sein, dem die Anleger vertrauen können?

„Spricht man von Spielwaren, denkt man an VEDES“

Thomas Märtz: Wir sind nicht nur ein wettbewerbsfähiges Schwergewicht, sondern das führende Handelsunternehmen für Spiel, Freizeit und Familien in Europa. Spricht man von Spielwaren, denkt man an VEDES. Das ist das Ergebnis unserer 117-jährigen Erfolgsgeschichte und der Werte Partnerschaft, Solidität und Vertrauen, die wir seit 2013 auch am Kapitalmarkt leben. Wir sind nachweislich in allen Marktphasen operativ profitabel und ein zuverlässiger Partner, der die Zukunftsfähigkeit seiner Kunden durch geeignete Maßnahmen und Strategien nachhaltig unterstützt und sicherstellt. Dadurch prägen wir auch den Spielwarenhandel in seiner Entwicklung entscheidend mit.

Anleihen Finder: Besten Dank für das Gespräch Herr Dr. Märtz.

Anleihen Finder Redaktion.

Fotos: VEDES AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe VEDES AG 2014/2019 (getilgt)

Unternehmensanleihe VEDES AG 2017/2022

Zum Thema

Stille Beteiligung: VEDES-Anleihe 2017/22 (A2GSTP) soll bis 2026 verlängert und Kupon angepasst werden

Corona-Krise: Vedes AG muss Jahresprognose nach unten korrigieren

VEDES AG erzielt Konzernergebnis von 1,0 Mio. Euro in 2019

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS: VEDES-Anleihe (A2GSTP) raus, Infront ASA-Anleihe (A2R1TL) rein

Anleihen-Barometer: VEDES-Anleihe 2017/22 weiterhin „durchschnittlich attraktiv“

VEDES legt nach und plant weitere Platzierung der Anleihe 2017/22 – UPDATE: Anleihe-Aufstockung um 5 Mio. Euro erfolgreich

VEDES AG bestätigt Gewinn in 2017 – Anleihe 2014/19 vorzeitig zurückgezahlt

„Wie wird die neue VEDES-Finanzierung aussehen, Herr Märtz?“ – VEDES-Chef Thomas Märtz im Gespräch

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü