„Wie wird die neue VEDES-Finanzierung aussehen, Herr Märtz?“ – VEDES-Chef Thomas Märtz im Gespräch

Mittwoch, 8. November 2017


Die VEDES AG prüft nach eigenen Angaben derzeit das Marktumfeld für eine weitere Fremdkapitalfinanzierung. Demnach gebe es aktuell mehrere Optionen zur Wachstumsfinanzierung sowie zur Refinanzierung der am 24. Juni 2019 fälligen Anleihe 2014/19 (ISIN: DE000A11QJA9). Die Anleihen Finder Redaktion hat diesbezüglich bei VEDES-Chef Thomas Märtz nachgefragt – und auch, um den aktuellen Status Quo des Unternehmens herauszufinden.

Anleihen Finder Redaktion: Hallo Herr Märtz, Sie prüfen derzeit Optionen für eine weitere Fremdkapitalfinanzierung. Wie weit sind Sie Ihre Planungen diesbezüglich fortgeschritten?

Thomas Märtz: Wir sind auf einem sehr guten Weg und ich denke, wir werden unsere Pläne noch 2017 umsetzen können. Übergeordnet geht es uns ja darum, frühzeitig in die Refinanzierungsplanung unserer Anleihe 2014/19 einzusteigen und vor allem unser weiteres Wachstum mit Investitionen in zuletzt angestoßene strategische Projekte entsprechend zu unterlegen.

Anleihen Finder Redaktion:
Seit der Anleihe-Emission im Jahr 2014 hat sich bei der VEDES-Gruppe einiges getan (u.a. Integration Hoffmann und Dienstleistungsübernahme Spiel + Spaß). Wie ist die Unternehmens-Gruppe aktuell aufgestellt?

Thomas Märtz: Wir haben uns ganz konsequent von einem B2B-Distributor für unsere VEDES-Einzelhändler zu einem B2B-Distributor für die ganze Spielwarenbranche entwickelt. Die Meilensteine waren hier die Übernahme und erfolgreiche Integration des Großhandelsgeschäfts von Hoffmann, das Zusammenlegen mit unserem eigenen Großhandel und die daraus resultierenden Synergieeffekte sowie dann die Öffnung für alle Vertriebskanäle im Einzelhandel. Seit diesem Jahr arbeiten wir mit Hochdruck daran, neben den langjährig etablierten Leistungen wie Einkauf, Logistik, Finanzdienstleitungen, Eigenmarken und Marketing zusätzliche Leistungspakete auf unsere Serviceplattform zu bringen. Ziel ist, unsere Einzelhandelspartner, die derzeit auf einen Marktanteil von 18% am gesamten Spielwarenmarkt und 51% am Spielwarenfachhandel kommen, noch schlagkräftiger im Markt aufzustellen. Wir arbeiten hier konkret an unserer Marken- und Marktoffensive, dem Ausrollen unserer Digitalisierungsoffensive, neuen Partnermodellen und intensiven Logistikpartnerschaften für Industrie und Handel.

„Das Weihnachtsgeschäft macht 40 % des Jahresumsatzes aus“

Anleihen Finder: Gewähren Sie uns einen Einblick in die aktuellen Geschäftszahlen (Umsatz/EBIT/Cashflow/Verschuldung) der Unternehmensgruppe? Können Sie Ihre Planzahlen für das Gesamtjahr 2017 halten?

Thomas Märtz: Das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember steht in unserer Branche für rund 40 % des Jahresumsatzes. Und es entscheidet auch immer über die Ertragsstärke. Hinzu kommt, dass die Woche nach Weihnachten zu den umsatzstärksten des Jahres zählt, wenn die zahlreichen Geldgeschenke und Gutscheine im Spielwarenhandel eingelöst werden. Deshalb bin ich auf Basis der Halbjahreszahlen immer ein etwas ungeeigneter Gesprächspartner. Die starke Saisonalität spiegelt sich zwangsläufig auch in der unterjährigen Ergebnisentwicklung wider. Unabhängig davon konnten wir uns gegenüber dem Vorjahr weiter verbessern. Beim Vorsteuerergebnis (EBT) beispielsweise von -2,5 Mio. Euro auf -2,0 Mio. Euro.

Auf Jahressicht haben wir die VEDES bereits 2016 nach den deutlichen Umbauarbeiten im Konzern in den Jahren 2014 und 2015 wieder in die Gewinnzone mit einem EBT von 1,6 Mio. Euro geführt. Diesen Weg gehen wir 2017 weiter. Die bisherige Prognose eines EBT von 2,0 Mio. Euro mit einer Schwankungsbreite von +/- 0,2 Mio. Euro hat unverändert Bestand. Kleiner Zusatz: Diese Planung berücksichtig natürlich noch nicht, dass wir ggf. noch zusätzliche Kosten für ein Fremdkapitalprojekt haben könnten.

„Fokus auf Digitalisierungsoffensive“

Anleihen Finder Redaktion: Welche Ihrer Geschäftsfelder florieren dabei und wo gibt es Nachholbedarf?

Thomas Märtz: Am positivsten entwickeln sich aktuell die Finanzdienstleistungen. Hier konnten wir im Halbjahr erfreulich um 2,5 % weiter wachsen. Zur Einordnung: Im Geschäftsjahr 2016 haben wir über unsere Zentralregulierung ein Volumen von 312 Mio. Euro abgewickelt und daraus 10 Mio. Euro Provisionserlöse generiert. Das machen wir gemeinsam mit unserem Partner DZB Bank, die auch das Debitorenrisiko vollständig trägt.

Nachholbedarf ist aus meiner Sicht das falsche Wort – aber wo wir derzeit unseren Fokus legen ist die Digitalisierungsoffensive. Wir gehen gezielt mehrere Felder parallel an, wie Big Data & CRM, die Digitalisierung mit einer neuen IT-Infrastruktur, kombiniert mit einer Markenoffensive, die sich auf eine geplante TV-Kampagne und Performance-Marketing stützt. Dazu forcieren wir Partnerschaften wie zuletzt beispielsweise mit eBay.

Anleihen Finder Redaktion: Wie ist die derzeitige Entwicklung in der Spielwaren-Branche und welchen Ausblick wagen Sie?

„Online-Handel wächst überproportional“

Thomas Märtz: Der Markt ist insgesamt nicht rückläufig, sondern wächst mit jahresdurchschnittlich 3,8% sehr erfreulich und stabil. 2016 lag das Marktvolumen in Deutschland bei 3,1 Mrd. Euro. Aber für den Spielwarenfachhandel ist es eine Herausforderung, den eigenen Marktanteil von zuletzt 35% nachhaltig zu verteidigen. Wir wollen mit unseren Einzelhandelspartnern gemeinsam aus dieser Verteidigungshaltung herauskommen und vielmehr in die Offensive gehen. Der Online-Handel greift das Marktwachstum nahezu komplett ab und wächst deutlich überproportional. Daran werden wir in Zukunft über unsere Omni-Channel-Strategie stärker profitieren.

Anleihen Finder Redaktion: Digitalisierung und Online-Handel werden zunehmend wichtiger, wie Sie sagen. VEDES ist seit November neuer Partner des Online-Marktplatzes eBay. Was können wir uns unter einer solchen Partnerschaft vorstellen? Welche Vorteile haben Unternehmen und Kunden dadurch?

Thomas Märtz: Unsere Marken- und Marktoffensive adressiert nahezu alle relevanten Online-Kanäle. Damit dieses Performance-Marketing auch wirkungsvoll in Umsatz transferiert werden kann, ist es wichtig, dass wir Fenster für unsere Einzelhändler bei den wichtigen Online-Plattformen schaffen. eBay nimmt hier sicher weltweit und in Europa eine ganz besondere Rolle ein. Die Angebote unserer Händler werden hier in der zentralen VEDES Markenwelt bei eBay zusammengefasst, sind dadurch sichtbar, recherchierbar und im jedermann bekannten eBay-Umfeld kaufbar. Unsere Händler haben so Zugang zu 17 Mio. potentiellen neuen Kunden und für die Konsumenten ist das eBay-Produktangebot noch umfangreicher und attraktiver geworden.

VEDES Digital Future Stores

Anleihen Finder Redaktion: Ist die weitere Digitalisierung ein Hauptbestandteil der zukünftigen Unternehmensstrategie?

Thomas Märtz: Sie ist ein ganz wesentlicher Baustein. Wir haben innerhalb unserer Digitalisierungsoffensive bestimmte Projekte und Maßnahmen aufgesetzt, wie den Aufbau von VEDES Digital Future Stores, neue Nutzungsmöglichkeiten unserer VEDES Datenbank mit mehr als 500.000 Artikelstammdaten und die zentrale Steuerung der digitalen Vernetzung (Big Data, CRM, Salesreport), um nur eine Auswahl zu nennen. Die Digitalisierung greift aber weiter. Auch in den drei anderen Schwerpunkten unserer Zukunftsstrategie Marken- und Marktoffensive, Partnermodell und Logistikpartner spielt die Digitalisierung durchweg eine große Rolle in der Umsetzung.

Anleihen Finder Redaktion: Bei der Anleihe-Emission im Jahr 2014 sagten Sie uns, dass Sie die VEDES Gruppe in den nächsten fünf Jahren als führenden Spielwaren-Großhändler und führende europäische Verbundgruppe mit stabilen Wachstumsraten bei Umsatz und Ertrag etablieren wollen. Haben Sie das geschafft?

„Haben Ziele schneller erreicht als gedacht“

Thomas Märtz: Bei dieser Zielsetzung kommen wir durchaus schneller voran, als ich das damals erwartet hatte. Ich würde vermuten, dass uns schon heute in der Branche niemand die Position als führender Spielwaren-Großhändler und führende europäische Verbundgruppe für Spiel und Freizeit abspricht. Seit 2016 sind wir auch wieder stabil in der Gewinnzone. Mir reicht das damalige Ziel aber nicht mehr. Wir wollen für unsere Einzelhändler und uns mehr erreichen, wir wollen uns zu einer in allen Vertriebskanälen extrem schlagkräftigen Service-Plattform und B2B-Distributor entwickeln. Das schließt bewusst auch sämtliche digitalen Verkaufskanäle ein.

Anleihen Finder Redaktion: Zurück zur etwaigen Fremdkapitalfinanzierung. Wofür sollen mögliche freiwerdende Mittel – neben der Anleihen-Tilgung – noch verwendet werden? Stichwort Wachstumsfinanzierung.

Thomas Märtz: Ich muss das in diesem Stadium etwas globaler beantworten. Ja, die Tilgung der Anleihe 2014/2019 ist ein Thema, das man finanzstrategisch nicht früh genug angehen kann. Alles andere wäre fahrlässig. Zusätzlich stehen derzeit mehrere strategische Projekte ganz oben auf unserer Prioritätenliste und damit auch weit vorn hinsichtlich der geeigneten Finanzierung. Das sind Themen wie Big Data und CRM, der Ausbau der IT-Infrastruktur, um die Möglichkeiten der Digitalisierung noch besser ausschöpfen zu können, die aktuelle Markenoffensive mit TV-Kampagne und gesteigertem Performance-Marketing. Fortlaufend ein Thema bei uns sind Investitionen in die Logistik-Infrastruktur und der Ausbau des Lagerverwaltungssystems (SCM). Das ist das Rückgrat, um unser Wachstum stabil und ertragsstark in der Zukunft fortzusetzen.

„Den Kapitalmarktzugang weiterentwickeln“

Anleihen Finder Redaktion: Das Marktumfeld für Anleihen-Neuemissionen hat sich in diesem Jahr als deutlich verbessert erwiesen. Warum wäre eine erneute Anleihe als Finanzierungsinstrument für VEDES durchaus passend?

Thomas Märtz: Lassen Sie es mich so beantworten: Wir haben verschiedene Optionen, die wir prüfen. Diese Handlungs- und Entscheidungsfreiheit ist eine Situation, mit der ich sehr gut leben kann. Gleichzeitig ist es mein Ziel, den Kapitalmarktzugang auch strategisch beizubehalten oder sogar weiterzuentwickeln. Die Mittel aus den ersten zwei Anleihen haben uns ja erst diese überaus positive Entwicklung ermöglicht, die wir seit 2014 genommen haben.

Anleihen Finder: Warum ist und bleibt VEDES für etwaige Fremdkapital-Geber ein gutes und seriöses Investment?

Thomas Märtz: Wir stehen seit 113 Jahren für Partnerschaft, Solidität und Vertrauen. Diese Werte leben wir auch am Kapitalmarkt.

Anleihen Finder: Besten Dank, Herr Märtz.

Anleihen Finder Redaktion.

Fotos: VEDES AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe VEDES AG 2014/2019

Zum Thema

Neue Anleihe? VEDES AG prüft weitere Fremdkapitalfinanzierung

VEDES AG: Scope bewertet Anleihe mit „B+“ (stabiler Ausblick) – VEDES-Bond notiert aktuell bei 83 Prozent

VEDES AG: Ergebnisprognose in 2015 verfehlt, aber Verlust reduziert – Anleihe-Kurs nur noch bei 84 Prozent

Vedes AG: Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 leicht verbessert, aber weiterhin im Minusbereich – Ausgeglichenes Ergebnis für Gesamtjahr erwartet – Anleihe notiert bei 108 Prozent

Vedes AG: Ratingagentur FERI stuft Vedes-Anleihe von „BB“ auf „BB+“ herauf – „Gewinnbringende Kooperationen“ – Unternehmensanleihe notiert über 109 Prozent

VEDES AG: Verlustgeschäft, aber Umsatzplus in 2014 – Positives Ergebnis für 2015 erwartet – Strategisches Joint Venture gegründet – Kurs der VEDES-Anleihe bei 105,9 Prozent

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü