Anleihen: KMU nehmen mehr Geld über den Kapitalmarkt auf

Dienstag, 26. April 2022


Ein Beitrag von Thomas Kaufmann, Quirin Privatbank AG:

Anleihen sind für mittelständische Unternehmen eine gute Möglichkeit, frisches Kapital aufzunehmen. KMU können die Anleihen flexibel und gemäß ihrer eigenen Finanzierungsbedürfnisse gestalten. Aktuelle Zahlen belegen: Auch auf Investorenseite sind Anleihen nach wie vor stark nachgefragt.

Der Mittelstand nimmt mehr Geld am Anleihenmarkt auf. 2021 ist das Emissionsvolumen für Anleihen in Deutschland deutlich gestiegen. Laut einer Analyse haben im vergangenen Jahr 26 KMU ein IBO (Initial Bond Offering) gewagt. Insgesamt haben sie 30 neue Anleihen auf den Kapitalmarkt gebracht. Somit sinkt die Zahl der neuen Anleihen zwar gegenüber dem Vorjahr (38), dafür ist jedoch das Emissionsvolumen um 19 Prozent auf 1,137 Milliarden Euro gestiegen. Mittelständische Unternehmen beleihen also zunehmend größere Summen am Kapitalmarkt: Auch 2020 war das Emissionsvolumen im Vergleich zu 2021 mehr als doppelt so hoch.

Diese Entwicklung zeigt, dass mittelständische Unternehmen zunehmend die Refinanzierungsmöglichkeiten über den Kapitalmarkt nutzen. Über die Ausgabe von Anleihen und Aktien erhalten die Unternehmen frisches Geld. Vor allem Anleihen sind eine Möglichkeit, Kapital aufzunehmen, ohne an unternehmerischer Selbstbestimmung einzubüßen.

Mehr Gestaltungsspielraum bei Anleihen

Abgesehen von dem Vorteil der Selbstbestimmung können Anleihen flexibel auf die Finanzierungsbedürfnisse des Emittenten sowie auf unterschiedliche Anlageklassen zugeschnitten werden. Die Unternehmen können die Laufzeiten der Anleihen frei bestimmen. Das schafft Planbarkeit, da die Zinsen vorab für die gesamte Laufzeit fest vereinbart und verbrieft werden. Zudem sparen sich KMU regelmäßige Tilgungszahlungen. Diese fallen bei der Bank parallel zu den regelmäßigen Zinszahlungen an. Bei Anleihen gilt: Erst wenn die Anleihe fällig wird, wird die Schuld getilgt. In der Zwischenzeit stehen der Firma somit deutlich mehr liquide Mittel zur Verfügung.

Mehr Anleihen aus den Bereichen Immobilien und Erneuerbare Energien

Für das Jahr 2022 rechnen deutsche Emissionshäuser mit durchschnittlich 25 neuen Emissionen. Erwartungsgemäß wird der Immobiliensektor wieder stark vertreten sein. Bereits im vergangenen Jahr stammten fünf der 26 Emittenten aus diesem Bereich. Und die Nachfrage nach Immobilienanleihen scheint auf Investorenseite hoch zu sein: 2021 erreichten die ausgegebenen Immobilienanleihen eine Vollplatzierungsquote von 80 Prozent. Zum Vergleich: Alle Emittenten zusammen erreichten eine Vollplatzierungsquote von 53 Prozent. Das sind solide 14 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Zusätzlich rechnen die Emissionshäuser mit einer größeren Nachfrage aus dem Bereich für Erneuerbare Energien. Die Nutzung von ESG-Ratings und die Umsetzung von ESG-Standards wird demnach eine zunehmend stärkere Rolle spielen. Bereits 2021 wurde ein Drittel der Emissionen als Green- oder Sustainable Bonds begeben.

Gute Einstiegsmöglichkeiten für KMU

Das derzeit noch niedrige Zinsumfeld bietet optimale Einstiegsbedingungen für KMU in den Anleihenmarkt. Wegen des Niedrigzinses sind Anleihen derzeit auch für Anleger attraktiv: Sie bieten eine feste Laufzeit und eine fixe Verzinsung. Unternehmen profitieren, weil sie keine Zinsen zahlen müssen. Stattdessen zahlen sie Gebühren an die Bank, die das IBO organisiert.

Grundsätzlich sollten Unternehmen ihre Finanzierung vielseitig aufstellen. KMU, die nicht ausschließlich von ihrem Bankkredit abhängen, bringen sich in eine bessere Verhandlungsposition gegenüber ihrem Kreditinstitut. Dazu ist neben dem IBO auch ein IPO (der Börsengang mit Aktien) eine gute Option. Auch mit einem einfachen Listing – also der generellen Zulassung der Wertpapiere an der Börse – kann das KMU bereits die Tür für künftige IPOs oder IBOs öffnen. KMU bringen zu dem Zeitpunkt noch keine Aktien oder Anleihen auf den Markt, machen sich aber gegenüber potenziellen Investoren bereits bemerkbar. Der Schritt auf das Börsenparkett steigert die Bewertung des Unternehmens und sorgt für positive Publicity.

Thomas Kaufmann, Quirin Privatbank AG

Hinweis: Dieser Beitrag erschien zunächst auf dem Quirin Kapitalmarkt-Blog.

Mehr Informationen zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie auf dem Kapitalmarkt-Blog der Quirin Privatbank unter Finanzierung Archive – Kapitalmarkt Blog

Zum Thema:

Kapitalmärkte im Bann der Zinsentwicklung

Anleihen sind eine sinnvolle Finanzierungsalternative

Studie der IR.on AG: KMU-Anleihemarkt in 2021 deutlich im Aufwind

Mittelstandsfinanzierung: KMU brauchen nach der Krise schnell Liquidität

KMU-Finanzierung: Kapitalspritze in der Krise – es muss kein klassisches Darlehen sein

KMU-Anleihen: Positiver Trend könnte anhalten

KMU-Anleihemarkt: Verlorengegangenes Vertrauen zurückgewonnen

Die Zeit drängt: Attraktive Finanzierungsalternativen für KMU

KMU-Anleihen: Warum der Markt mehr zu bieten hat

Refinanzierung bei KMUs: Herausforderndes Umfeld

KMU-Anleihemarkt: Zeichen der Zeit erkennen

Kolumne: Warum Alternativen zum Bankkredit so notwendig sind

Anleihe-Kolumne: „Mittelstandsanleihen auf dem Weg zum Erwachsen werden“

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü