Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH prüft weitere Anleihe-Emission – Rating auf „B-“ angepasst

Mittwoch, 30. September 2020


Die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH (NZWL) prüft die Emission einer weiteren Unternehmensanleihe im vierten Quartal 2020 zur Refinanzierung der NZWL-Anleihe 2015/21 (ISIN: DE000A13SAD4) und zur Finanzierung des weiteren Unternehmenswachstums. Die mehrfache und erfahrene Anleihe-Emittentin aus Leipzig hat dazu die Quirin Privatbank AG mit der Durchführung einer Management-Roadshow beauftragt. Aufgrund der Corona-Auswirkungen im Automobilsektor wurde das Unternehmensrating der NZWL von der Ratingagentur Creditreform unlängst von „B“ (watch) auf „B-“ herabgestuft. Nichtsdestotrotz kann der Leipziger Motorenproduzent im dritten Quartal des Jahres operativ wieder deutlich zulegen.

Hinweis: Die endgültige Finanzierungsentscheidung pro oder contra einer neuen Unternehmensanleihe wird die NZWL-Geschäftsführung auf Grundlage des Investoren-Feedbacks und des vorherrschenden Marktumfelds treffen.

ANLEIHE CHECK: Die NZWL-Anleihe 2015/21 (WKN A13SAD) ist mit einem Zinskupon von 7,50% p.a. (Zinstermin jährlich am 17.02.) ausgestattet und hat eine Laufzeit bis zum 17.02.2021. Das maximale Anleihevolumen liegt bei 25 Mio. Euro.

Geschäftsentwicklung im September wieder auf Vor-Corona-Niveau

Die Geschäftsentwicklung der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH erholt sich derweil im dritten Quartal 2020 weiter von den Pandemie-Einschränkungen und erreicht im September auf Monatsebene wieder das Niveau von vor der COVID-19-Pandemie. Zu diesem Aufschwung tragen laut NZWL Aufträge sowohl im Pkw- als auch im Nutzfahrzeug-Bereich bei, mit denen das Unternehmen den Transformationsprozess der Automobilindustrie aktiv begleitet und durch die es von entsprechenden Impulsen nachhaltig profitiert.

Hohe Nachfrage im Elektrobereich

Eine überproportionale Nachfrage verzeichnet NZWL derzeit im Bereich Elektro-/Hybridantrieb, in dem sich das Unternehmen bereits seit 2012 erfolgreich etablieren konnte. Für einen renommierten OEM im Sportwagenpremiumsegment werden Räder und Wellen für den Elektro-Antriebsstrang geliefert. Nach dem erfolgreichen Serienhochlauf in 2019 wird aktuell bereits eine Volumenverdoppelung umgesetzt.

Auch die in 2019 gestarteten Hybridantriebsprojekte wachsen nach Angaben der NZWL „stark“. Diese Projekte entwickeln sich trotz der COVID-19-Pandemie ebenso im geplanten Zeitrahmen wie der Auftrag des Kunden Audi für die von Audi und Porsche entwickelte Plattform „Premium Platform Electric“ (PPE), auf der zukünftig sämtliche Elektrofahrzeuge der Mittel- bis Oberklasse beider OEMs basieren werden. Der Serienstart ist hier weiterhin für Dezember 2021 vorgesehen. Die genannten Entwicklungen der Projekte tragen zum Wachstum des Segments Elektro-/Hybridantrieb bei. Der entsprechende Anteil bei den Neuaufträgen steigt weiter an.

Das Zukunftsgeschäft von NZWL wird nach Angaben des Unternehmens zusätzlich zum Pkw-Bereich auch durch Aufträge im Nutzfahrzeug-Bereich gesichert, in dem die Modellzyklen wesentlich langfristiger sind als im Pkw-Bereich. Hier konnte die NZWL das Neugeschäft in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausbauen und damit die Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum schaffen. Aktuell werden für Scania u. a. Wellen und Räder sowie Nebenantriebe für neue Motoren- und Getriebegenerationen hergestellt, die sowohl beim Verbrennungsmotor als auch beim Hybridantrieb zum Einsatz kommen. Der Serienhochlauf ist bereits für 2021 geplant.

„Wandel der Automobilindustrie spielt uns in die Karten“

Trotz einer kürzlich erfolgten COVID-19-bedingten Rating-Herabstufung von „B“ (watch) auf „B-“ der NZWL durch die Ratingagentur Creditreform, ist Geschäftsführer Dr. Hubertus Bartsch zuversichtlich: „Der Wandel der Automobilindustrie spielt uns sehr erfreulich in die Karten, denn wir haben uns sowohl im Pkw- als auch im Nutzfahrzeug-Bereich bereits frühzeitig darauf eingestellt. Dank unserer aktuellen Aufstellung sowie unseres bestehenden Produktportfolios und Know-hows sind wir bereits jetzt jederzeit voll leistungsfähig, um die aktuellen Nachfragen und Entwicklungen vollumfänglich bedienen zu können. Das gilt sowohl für Bestands- als auch für Neuaufträge.“

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2014/19 (getilgt)

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2015/21

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2017/23

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2018/24

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2019/25

Zum Thema

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH: Verlust von 2,5 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020 – Prognose für Gesamtjahr bestätigt

NZWL: Corona-bedingter Verlust von rd. 2 Mio. Euro in 2020 erwartet

NZWL: Kurzarbeit in Europa, Neustart in China

Aufstockung: NZWL platziert Anleihen-Volumen in Höhe von 4,0 Mio. Euro bei institutionellen Investoren

Anleihen-Barometer: Drei NZWL-Unternehmensanleihen im Analysten-Check

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü