DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG verlängert Schuldscheindarlehen und senkt Zinskosten

Dienstag, 28. Februar 2017


Darlehen verlängert – die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG hat ein 2019 fälliges Schuldscheindarlehen in Höhe von 148 Millionen Euro vorab zu verbesserten Konditionen bis 2022 verlängert. Der Zinssatz konnte nach Angaben des Unternehmens dabei rückwirkend zum 01.01.2017 von 5,0 auf 4,0 Prozent p.a. ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung gesenkt werden.

INFO: Damit verringern sich die durchschnittlichen Fremdkapitalzinsen im DEMIRE-Konzern von 4,4 auf 4,1 Prozent.

Verbesserter FFO

Infolge der Refinanzierung werde sich laut DEMIRES der FFO ab 2017 jährlich um 1,45 Millionen Euro erhöhen. Zusätzlich besteht für DEMIRE die einmalige Option, bei Teilrückführung den Zinssatz des Schuldscheindarlehens auf 3,5 Prozent p.a. zu reduzieren. Dies würde nach Angaben des Unternehmens zu einer möglichen zusätzlichen Reduzierung der Finanzierungkosten auf 4,0 Prozent und einem dann nochmals erhöhten FFO von jährlich rund 2,2 Millionen Euro führen.

„Hervorragendes Standing“

„Die Refinanzierung des Schuldscheindarlehens zu deutlich verbesserten Konditionen ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung belegt das hervorragende Standing von DEMIRE bei Investoren und Banken und unterstreicht die hohe Qualität unserer Bestände. Wir arbeiten derzeit an weiteren Möglichkeiten zur Optimierung unserer Finanzierungsstruktur. So erfüllen wir unser Ziel, Fremdkapitalkosten und LTV im DEMIRE-Konzern kontinuierlich zu senken und den Unternehmenswert entsprechend weiter zu erhöhen“, so Vorstandssprecher  Andreas Steyer.

INFO: Das Schuldscheindarlehen war ursprünglich 2014 zur Refinanzierung des sogenannten Condor-Portfolios begeben worden. Da die Investoren des Schuldscheindarlehens auf eine damals vertraglich als Option vereinbarte Teilrückzahlung verzichten, kann DEMIRE die kürzlich aus Verkäufen von Non-Core-Assets zugeflossenen Mittel in Höhe von insgesamt rund 22 Millionen Euro komplett für weiteres Wachstum verwenden.

Neues Personal in der Führungsriege

Zuletzt machte die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG mit einigen Personalwechseln auf sich aufmerksam. So wurde Frank Hölzle neu in den Aufsichtsrat berufen und zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Frank Hölzle ist CEO der Care4 AG, Basel, der Managementgesellschaft von Wecken & Cie., die seit Ende 2016 einen Anteil von 26,53 Prozent am Grundkapital der Gesellschaft als strategische Beteiligung hält und somit aktuell größter Aktionär der DEMIRE ist. Auch Dr. Thomas Wetzel, Fachanwalt und Sachverständiger für Bau- und Immobilienrecht, Zumikon, wurde vom Amtsgericht Frankfurt am Main in den Aufsichtsrat der Gesellschaft bestellt.

Zudem wurde Ralf Kind Mitte Februar zum neuen CFO des Unternehmens bestellt. Ralf Kind übernimmt mit Wirkung vom 1. März 2017 seine Aufgaben bei der DEMIRE AG und ergänzt das Vorstandsteam von Andreas Steyer (CEO) und Markus Drews (COO). Der Vertrag von Markus Drews wurde um weitere drei Jahre bis Ende 2020 verlängert. Der Vertrag von Prof. Andreas Steyer läuft bis zum 31. März 2019.

Foto: Joerg Moellenkamp / flickr

Zum Thema

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Ralf Kind wird neuer CFO

DEMIRE komplettiert Aufsichtsrat: Frank Hölzle und Dr. Thomas Wetzel als neue Mitglieder bestellt

DEMIRE verkauft Finanzbeteiligung an Projektentwicklungsgesellschaft SQUADRA

Veränderungen bei DEMIRE: Neue Aktionärsstruktur – Günther Walcher tritt als Aufsichtsrat zurück

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Prognose für 2016 und 2017 bestätigt

Anleihen-Barometer: 100 Millionen Euro DEMIRE-Anleihe (WKN A12T13) im Check

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

FacebookTwitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü