Anleihen-Barometer: Karlsberg-Anleihe 2020/25 (A254UR) erhält 3,5 KFM-Sterne – „Robustes Geschäftsmodell“

Montag, 2. November 2020


In einem aktuellen KFM-Anleihen-Barometer wird die neue 4,25%-Anleihe 2020/25 der Karlsberg Brauerei GmbH (WKN A254UR) von den Analysten der KFM Deutsche Mittelstand AG als „durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)“ mit 3,5 von 5 möglichen Sternen bewertet.

Die KFM-Analysten heben das relativ robuste und krisensichere Geschäftsmodell des Traditionsunternehmens hervor. Zudem seien die in 2017 getroffenen Maßnahmen zur Erhöhung der Effizienz erfolgreich umgesetzt worden, wodurch die Voraussetzungen für ein profitables Wachstum über die deutsche Kernregion hinaus gegeben seien, so die Analysten.

Karlsberg-Anleihe 2020/25

ANLEIHE CHECK: Die im September 2020 emittierte nicht nachrangige und unbesicherte Anleihe der Karlsberg Brauerei GmbH ist mit einem Zinskupon von 4,25% p.a. (Zinstermin jährlich am 29.09.) ausgestattet und hat eine fünfjährige Laufzeit bis zum 29.09.2025. Im Rahmen der Emission wurden 50 Mio. Euro mit einer Stückelung von 1.000 Euro platziert. Die Anleihe wird am Freiverkehr der Börse Frankfurt gehandelt.

Anleihebedingungen: In den Anleihebedingungen sind vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten nach Wahl der Emittentin ab 29.09.2022 zu 102%, ab 29.09.2023 zu 101% und ab 29.09.2024 zu 100,50% des Nennwerts vorgesehen. Die Emittentin verpflichtet sich in den Anleihebedingungen zu einer Ausschüttungsbeschränkung (maximal 2 Mio. Euro dürfen pro Geschäftsjahr an mittelbare oder unmittelbare Gesellschafter der Karlsberg Holding GmbH ausgeschüttet werden), zur Aufrechterhaltung einer Mindest-Eigenkapitalquote von 25% und zur Aufrechterhaltung eines Zinsdeckungsgrades von mindestens 1,75x. Bei Nichteinhaltung der Mindesteigenkapitalquote oder des Zinsdeckungsrades erhöht sich der Kupon für die nachfolgende Zinsperiode um 0,5%-Punkte.

Finanzkennzahlen

Karlsberg konnte von 2017 bis 2019 jährlich relativ konstante Umsatzerlöse um 125 Mio. Euro erzielen. Selbst zum Halbjahresabschluss 30.06.2020 konnte Karlsberg trotz Corona-Pandemie mit dem Shutdown und Verbot öffentlicher Großveranstaltungen im 1. Halbjahr 2020 noch 57,7 Mio. Euro Umsatz erzielen. Diese stabile Umsatzentwicklung deutet nach Meinung der Analysten auf eine weiterhin erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsmodells in einem relativ krisenrobusten Markt hin. Trotz der relativ konstanten und zum 1. Halbjahr 2020 leicht gesunkenen Umsätze konnten die wesentlichen finanziellen Ergebniskennziffern EBITDA, EBIT und Jahresüberschuss verbessert werden. Der Jahresüberschuss (vor EAV) konnte von 0,8 Mio. Euro in 2017 auf 4,0 Mio. Euro in 2018 und 8,3 Mio. Euro in 2019 gesteigert werden. Zum 30.06.2020 konnten 5,5 Mio. Euro vor Ergebnisabführung an die alleinige Muttergesellschaft, die Karlsberg Holding GmbH, erzielt werden.

Als maßgeblichen Werttreiber für die Verbesserung der Finanzkennziffern benennt Karlsberg die seit dem Jahr 2017 vorgenommene Reduzierung des margenschwachen Geschäftes der Lohnproduktion und Erhöhung des Exportanteils. Darüber hinaus konnte Karlsberg Anfang 2020 Preiserhöhungen erfolgreich durchführen.

Die Ergebnisabführung an die Holding führt bei seit Jahren konstantem Eigenkapital in Höhe von 42,6 Mio. Euro und einer relativ konstanten Bilanzsumme um 147 Mio. Euro zu einer relativ konstanten Eigenkapitalquote der Emittentin, der Karlsberg Brauerei GmbH, von etwa 29%.

Ausblick 2020

Ausgehend von dem zuvor erläuterten Zahlenmaterial gehen die KFM-Analysten davon aus, dass es der Emittentin selbst bei einem zweiten coronabedingten Shutdown mit andauerndem Verbot von Großveranstaltungen erneut gelingen wird, diese verminderten Getränkeumsätze größtenteils durch Umsätze im Endkundengeschäft über Einzelhandelsketten auszugleichen. Die KFM-Experten schätzen das Geschäftsmodell von Karlsberg als äußerst robust ein. Ebenfalls gehen sie davon aus, dass die Maßnahmen und positiven Ergebnisbeiträge der Emittentin auf den Konzernabschluss der alleinigen Gesellschafterin, die Karlsberg Holding GmbH, positiv wirken.

INFO: Die Karlsberg Brauerei aus Homburg wurde im Jahr 1878 gegründet und wird derzeit von der fünften Generation des inhabergeführten Familienunternehmens geführt. Sie konzentriert sich im klassischen Biermarkt mit ihrer strategischen Dachmarke Karlsberg auf das Distributionsgebiet Saarland und Rheinland-Pfalz. Deutschlandweit im Vertrieb und bei Lebensmitteleinzelhändlern wie z.B. Edeka, Kaufland, Rewe im Verkaufsprogramm gelistet ist z.B. die Biermixmarke „Mixery“.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: Karlsberg Brauerei GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Karlsberg Brauerei GmbH 2012/2017 (getilgt)

Unternehmensanleihe der Karlsberg Brauerei GmbH 2016/2021

Unternehmensanleihe der Karlsberg Brauerei GmbH 2020/2025

Zum Thema:

Anleihe-Tilgung: Karlsberg zahlt Anleihe 2016/21 vorzeitig am 30. Oktober 2020 zu 100,5% zurück

Erfolgreiche Neuemission: Große Nachfrage nach neuer Karlsberg-Anleihe – Zeichnungsfenster schließt vorzeitig

„Mit starken Marken und diversifiziertem Produktsortiment in die Zukunft“ – Interview mit Karlsberg-Chef Christian Weber

+++ ABSAGE +++ Coreo AG bläst öffentliche Anleihe-Emission ab – Reine Privatplatzierung anvisiert

+++ NEUEMISSION +++ Karlsberg begibt neue Anleihe (A254UR) – Volumen bis zu 40 Mio. Euro – Zinsspanne zwischen 4,25% und 4,75%

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü