Royalbeach-Chef Hans-Jürgen Münch: „Ablösung der Anleihe durch Bankdarlehen ist für uns die beste Lösung“ – Anleihen-Kurse steigen auf 83 bzw. 77 Prozent

Montag, 25. Juli 2016


Ende vergangener Woche hat sich die Royalbeach Spiel- & Sportartikel Vertriebs GmbH (endlich) zur gegenwärtigen Refinanzierungssituation ihrer Erst-Anleihe 2011/16 geäußert. Die Kurse der beiden Royalbeach-Anleihen waren zu Wochenbeginn auf 40 Prozent abgesackt. Die Anleihen Finder Redaktion hat bei Hans-Jürgen Münch, dem Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens noch einmal nachgefragt.

„Bankpartner hat grundsätzlich zugestimmt“

Anleihen Finder Redaktion: Herr Münch, wie ist der aktuelle Stand der Dinge bzgl. der Refinanzierung der Royalbeach-Anleihe 2011/16? Können sich die Anleger einer Rückzahlung sicher sein – schließlich klang das nach dem Anfang des Jahres getätigten Factoring-Deal, dessen Eröse in die Anleihe-Rückzahlung fließen sollen, ja auch schon so?

Hans-Jürgen Münch: „Wie in unserer Adhoc-Meldung vom 21.7. gemeldet, befinden wir uns derzeit mit einer renommierten internationalen Bank in weit fortgeschrittenen Verhandlungen für die Refinanzierung der Unternehmensanleihe 2011/2016.

Die zum Jahreswechsel geschlossene Vereinbarung zum Factoring-Rahmen gibt uns zusätzlichen Liquiditätsspielraum im operativen Geschäft. Sie war aber nie vorrangig zur Tilgung der Anleihe gedacht; vielmehr als ein Baustein im richtigen Finanzierungsmix. An diesem Finanzierungsmix haben wir intensiv und mit unterschiedlichen Optionen gearbeitet.

Jetzt hat sich herauskristallisiert, dass unter den von uns verfolgten Alternativen eine Ablösung durch ein Bankdarlehen die für uns betriebswirtschaftlich sinnvollste Lösung ist. Der entsprechende Bankpartner hat per Gremienbeschluss grundsätzlich zugestimmt. Nach der Entscheidung unseres neuen Finanzierungspartners wollen und sollen auch einige unserer Hausbanken engagiert bleiben. Aktuell sind wir dabei die jeweiligen Interessen zu bündeln und die Verträge zu formulieren.“

Anleihen-Kurse klettern wieder

Die Anleger scheinen der grundsätzlichen Zusage des Bankpartners und damit einer gesicherten Refinanzierung der Anleihe zu vertrauen und holen die beiden Royalbeach-Minibonds wieder aus ihrem 40-Prozent-Tal zurück. Die Kurse beider Anleihen steigen deutlich auf 83 bzw. 77 Prozent.

ANLEIHE CHECK I: Die erste Royalbeach-Anleihe 2001/16 (WKN A1K0QA) hat ein Gesamtvolumen von 25 Millionen Euro und wird jährlich mit 8,125 Prozent verzinst. Die Laufzeit der an der Börse Stuttgart gelisteten Anleihe endet im Oktober 2016. Nach einem Kursrutsch auf 40 Prozent aufgrund „ungeklärter Refinanzierungsverhältnisse“ in der vergangenen Woche, kletterte die Anleihe gegen Ende der Woche (nach dem Statement des Unternehmens) wieder über die 80-Prozent-Marke. Derzeit notiert die Anleihe bei 83 Prozent (Stand: 25.07.2016).

ANLEIHE CHECK II: Der neue Royalbeach-Minibond 2015/20 (WKN A161LJ) ist mit einem jährlichen Zinskupon in Höhe von 7,375 Prozent ausgestattet. Die Anleihe hat ein Gesamtvolumen von bis zu 25 Millionen Euro, allerdings konnten lediglich drei Millionen Euro platziert werden. Die Anleihe notiert aktuell bei 77 Prozent (Stand 25.07.2016), nach dem auch sie in der vergangenen Woche kurzzeitig auf 40 Prozent gefallen war.

Rating: Die Creditreform Rating AG hatte das Unternehmensrating von Royalbeach Ende Juni dieses Jahres von „BB“ (watch) auf „B-“ angepasst.

Anleihen Finder Redaktion.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü