Steilmann SE: Neue Konzernstruktur trägt erste Früchte – Börsengang noch in 2015 angestrebt

Dienstag, 6. Oktober 2015


Der Steilmann-Modekonzern meldet im ersten Halbjahr 2015 einen erwarteten Konzernverlust von 19,5 Millionen Euro. Das Ergebnis liege damit auf dem Niveau des Vorjahres, berichtet Steilmann. Aufgrund
von saisonalen Einflüssen im Bekleidungsmarkt erwirtschafte die Mode-Gruppe den größten Teil ihrer Umsätze und Erträge traditionell in der zweiten Jahreshälfte.

Finanzkennzahlen

Das EBITDA der Steilmann-Gruppe stieg im Vorjahresvergleich dank verbesserter Bruttomargen im Großhandelssegment um 31,7 Prozent auf 7,4 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 1,8 Prozent (erstes Halbjahr 2014: 1,4 Prozent). Das bereinigte EBITDA verringerte sich hingegen um 0,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro und die bereinigte EBITDA-Marge sank auf 1,2 Prozent. Dieser Rückgang sei maßgeblich auf Integrationsaufwendungen im Rahmen der Übernahme der Kressner-Filialen durch die Adler Modemärkte AG zurückzuführen, so Steilmann.

Umsätze

Die Konzernumsätze stiegen im Vorjahresvergleich um 0,7 Prozent auf 417,0 Millionen Euro. Dabei trug das Einzelhandelssegment mit 75,6 Prozent zum Gesamt-Umsatz der Gruppe bei. Das Großhandels- und Produktionssegment trug mit 101,8 Millionen Euro 24,4 Prozent zu den Gruppenumsätzen im ersten Halbjahr 2015 bei.

Insgesamt konnte Steilmann nach eigenen Angaben auch die regionale Verteilung der Umsätze verbessern und im ersten Halbjahr 2015 26,0 Prozent der Konzernumsätze außerhalb Deutschlands erzielen.

Nettoverschuldung steigt

Im Hinblick auf seine Expansionspläne hat der Moderkonzern kurzfristigere Kreditlinien durch längerfristige Schulden ersetzt. Die Nettofinanzschulden stiegen dabei aufgrund von Saisoneffekten von 83 Millionen Euro Ende 2014 auf 135,7 Millionen Euro am 30.6.2015.

„Vertikal integriertes Bekleidungsunternehmen“

Durch die im Dezember 2014 abgeschlossene Integration der Apanage Fashion Gruppe und der Steilmann Fashion Gruppe bezeichnet sich die Steilmann SE Gruppe heute als ein „vertikal integriertes Bekleidungsunternehmen“.

Die neue Konzernstruktur soll Einkaufsvolumina bündeln und die Einkaufsaktivitäten innerhalb der Gruppe unterstützen.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2015 konnte die Steilmann SE Gruppe ihr Omni-Channel-Vertriebsnetzwerk zudem weiter ausbauen und die Zahl der Verkaufsstellen um 59 auf 1.378 erhöhen. Gleichzeitig wurden sieben unrentable Verkaufsstellen geschlossen.

Aufgrund unserer neuen Konzernstruktur haben wir eine größere Flexibilität für unser künftiges Wachstum gewonnen, da wir unsere Aktivitäten über unterschiedliche Vertriebskanäle und Regionen diversifizieren können. Infolge der Konsolidierung sind Umsatz und Gesamtleistung im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr trotz schwieriger Marktbedingungen gestiegen. Wir erwarten zukünftig weitere Synergien zwischen dem Einzelhandels- und dem Großhandelssegment unserer Gruppe, die unser Ziel, weiter zu wachsen, unterstützen werden“, so Michele Puller, CEO der Steilmann SE Gruppe.

INFO: Die Zahlen vom ersten Halbjahr 2014 sind nicht direkt mit den konsolidierten Finanzinformationen des ersten Halbjahres 2015 vergleichbar, da die konsolidierten Finanzinformationen für das erste Halbjahr 2014 weder die Steilmann Fashion Gruppe noch die Apanage Fashion Gruppe berücksichtigen, die beide im Dezember 2014 erworben wurden.

Börsengang wird vorbereitet

Zuletzt hatte die Steilmann SE Gruppe berichtet, noch in diesem Jahr an die Börse gehen zu wollen. Demnach strebt das Unternehmen ein öffentliches Angebot von neuen Aktien sowie eine Zulassung des gesamten Grundkapitals im regulierten Markt (Prime Standard) der Börse Frankfurt an.

Michele Puller dazu: „Nun treten wir in die nächste Entwicklungsphase ein, in der wir entsprechend unseres bisherigen Werdegangs den Fokus auf die Eröffnung neuer Verkaufsstellen legen werden. Der Börsengang soll uns die notwendigen finanziellen Möglichkeiten bieten, um unseren eingeschlagenen Wachstumskurs durch mögliche weitere Akquisitionen fortzusetzen.”

Gemessen am kombinierten Unternehmensumsatz 2014 ist die Steilmann SE Gruppe eines der größten Bekleidungsunternehmen in Deutschland. Die Gruppe ist aktuell in mehr als 35 Ländern aktiv und beschäftigt derzeit weltweit mehr als 8.300 Mitarbeiter.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Eric Wüstenhagen / flickr

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Steilmann-Boecker 2012/2017

Unternehmensanleihe der Steilmann-Boecker 2014/2018

Unternehmensanleihe der Steilmann-Boecker 2015/2017

Zum Thema

KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer: Steilmann-Boecker-Anleihe 2015/17 als „durchschnittlich attraktiv“ eingestuft – Übernahmen des Modekonzerns mit Chancen und Risiken

Steilmann-Boecker: Creditreform stuft Rating von „BBB“ auf „BBB-“ herab – Höhere Verschuldung aufgrund von Übernahmen

Steilmann-Boecker Fashion Point GmbH & Co. KG: Anleihe 2012/17 um 9,4 Millionen Euro aufgestockt – Gesamtvolumen des Minibonds jetzt bei 40 Millionen Euro – Platzierung erneut bei institutionellen Investoren

Neuemission: Steilmann-Boecker platziert 10-Millionen-Euro-Anleihe bei institutionellen Investoren – Anleihe deutlich überzeichnet – Handel im Freiverkehr der Börse Frankfurt – Gesamtes Anleihevolumen wächst auf 73,6 Millionen Euro

Neuemission: Steilmann-Boecker begibt Anleihe im Gesamtvolumen von zehn Millionen Euro – Reine Privatplatzierung – Zinskupon von 7,00 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü