Anleihen-Barometer: HanseYachts-Anleihe 2014/19 ist „durchschnittlich attraktiv“

Donnerstag, 14. Dezember 2017


In ihrem aktuellen Anleihen-Barometer stuft die KFM Deutsche Mittelstand AG die 8,00%-Anleihe der HanseYachts AG (WKN A11QHZ) als „durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)“ ein. Die HanseYachts AG sei laut Analysten gekennzeichnet durch eine solide Eigenkapitalquote, steigende Umsatzerlöse sowie eine sich verbessernde Ergebnis-Marge. Auf Grund der in den vergangenen Jahren vorgenommenen Optimierungen sei zudem von einem sich weiterhin nachhaltig verbessernden Ergebnis auszugehen. In Verbindung mit der Rendite von 4,31% p.a. (Kurs von 105,10% am 13.12.2017) bewerten die KFM-Analysten die HanseYachts-Anleihe 2014/19 mit 3,5 von 5 möglichen Sternen.

HanseYachts-Anleihe 2014/19

ANLEIHE CHECK: Die im Juni 2014 emittierte Anleihe der HanseYachts AG ist mit einem Zinskupon von 8,00% p.a. ausgestattet (Zinszahlung jährlich am 03.06.) und hat eine fünfjährige Laufzeit bis zum 03.06.2019. Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 20 Millionen Euro, wovon aktuell etwa 13 Millionen Euro platziert sind. In den Anleihebedingungen sind vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten der Emittentin seit 03.06.2017 zu 103% und ab 03.06.2018 zu 102% des Nennwertes vorgesehen. Die Anleihe ist durch die Verpfändung von Markenrechten besichert.

Finanzkennzahlen 2016/17

Im Geschäftsjahr 2016/17 konnte die HanseYachts AG den Umsatz um etwa 12,0% auf 128,6 Millionen Euro steigern (Vj.: 114,9 Mio. Euro). Damit wurde der seit 2012 anhaltende Wachstumskurs mit einem durchschnittlichen, jährlichen Umsatzzuwachs von etwa 9,5% p.a. weiter fortgesetzt, berichten die Analysten. Besonderer Wachstumstreiber sind hierbei die Motorboote der Marke Sealine sowie die Yachten der Marke Hanse, bei welchen sowohl die Umsätze pro Schiff als auch die Absatzmenge gesteigert wurden. Insgesamt konnten 589 Schiffe im Geschäftsjahr 2016/17 verkauft werden (Vj.: 557 Schiffe). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte im Geschäftsjahr 2016/17 auf 5,1 Millionen Euro erhöht werden (Vj.: 0,2 Mio. Euro). Auch bereinigt um Einmalerträge aus der Zuschreibung auf den Wert der Marke Fjord (2,2 Mio. Euro) sowie sonstigen Erträgen (0,5 Mio. Euro) ergibt sich ein deutlich positives EBIT von 2,3 Millionen Euro. Die EBIT-Marge konnte im Geschäftsjahr 2016/17 ebenfalls signifikant auf 3,9% erhöht werden (Vj.: 0,1%).

Die HanseYachts AG weist im Geschäftsjahr 2016/17 eine Eigenkapitalquote von 22,9% aus (Vj.: 19,9%). Mit Berücksichtigung des langfristigen Darlehens der Mehrheitsgesellschafterin von 4,0 Millionen Euro ergibt sich eine hohe wirtschaftliche Eigenkapitalquote von 28,6% (Vj.: 22,4%).

Im Jahr 2016/17 wurde in der Unternehmensgruppe ein operativer Cashflow von 10,9 Millionen Euro nach Zahlung aller Fremdkapitalzinsen erwirtschaftet (Vj.: 3,4 Mio. Euro). Trotz der Investitionen in die Katamaran-Marke Privilège und das Anlagevermögen konnte auch der freie Cashflow nach Zinsen auf 3,4 Millione Euro gesteigert werden (Vj.: -1,6 Mio. Euro). Das Geschäftsjahr 2016/17 signalisiert laut Analysten damit einen positiven Ausblick für die Zins- und Tilgungstragfähigkeit der HanseYachts AG.

HanseYachts AG

Die HanseYachts AG ist ein 1990 in Greifswald gegründeter Hersteller von Segelyachten der Marken Hanse, Dehler und Moody sowie Motorbooten der Marken Sealine und Fjord. Seit Mitte 2017 werden zusätzlich auch Katamarane der Marke Privilège vertrieben. Gemessen an der Produktionsmenge gehört die Gesellschaft zu den drei größten Segelyachten-Herstellern der Welt. Mehrheitsgesellschafter der Emittentin ist die in München ansässige Aurelius-Gruppe.

Die HanseYachts AG bildet die gesamte Wertschöpfung von der Entwicklung bis hin zur Produktion und dem Vertrieb mit ihren elf Tochtergesellschaften ab. Die Produktion der Yachten mit einer Rumpflänge von 9 bis 21 Metern und Motorboote mit 10 bis 16 Metern erfolgt am Hauptsitz in Greifswald und im polnischen Standort in Goleniow. Für die Vermarktung und den Vertrieb der Schiffe verfügt die HanseYachts AG über ein Partnernetzwerk in 95 verschiedenen Ländern.

Das Unternehmen hat sowohl im Geschäftsjahr 2013/14 als auch im Geschäftsjahr 2015/16 eine Kapitalerhöhung durchgeführt, die von der Aurelius-Gruppe gezeichnet wurde. Zusammen mit der zuletzt getätigten Übernahme der Marke Privilège zeigt die Aurelius-Gruppe hiermit ein nachhaltiges Commitment zur Beteiligung an der HanseYachts AG.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

HanseYachts Anleihe 2014/19 (WKN A11QHZ)

Zum Thema

URA-Beurteilung: „Verbesserte Qualität am KMU-Anleihen-Markt“ – Folgeanleihen von NZWL, Photon Energy und VEDES neu in der Beobachtung

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS kauft HanseYachts-Anleihe 2014/19 (A11QHZ) – Analysten: „Richtige Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt“

URA-Beurteilung: HanseYachts-Anleihe vorerst verbessert – Constantin-Bond auf „watch“ gesetzt – Neue Hörmann-Anleihe bekommt drei „URA-Haken“

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü