„Verlässlicher Emittent mit starker Sekundärmarktperformance“ – Interview mit Ralf Brinkhoff, Semper idem Underberg AG

Mittwoch, 30. Oktober 2019


Die Semper idem Underberg AG begibt eine neue sechsjährige Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A2YPAJ3) mit einem Volumen von bis zu 60 Mio. Euro. Der Zinskupon wird dabei zwischen 4,00% bis 4,25% p.a. liegen. Aktuell läuft ein Umtauschangebot an Alt-Anleiheinhaber, die Zeichnungsfrist für das öffentliche Angebot startet am 07. November 2019. Die Anleihen Finder Redaktion hat mit dem Vorstand der Semper idem Underberg AG, Ralf Brinkhoff, über die neue Anleihen-Emission gesprochen.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Brinkhoff, nutzt die Semper idem Underberg AG die derzeit guten Bedingungen am KMU-Anleihen-Markt für eine „vorgezogene“ Anleihen-Emission?

Ralf Brinkhoff

Ralf Brinkhoff: Genau, mit der Emission unserer neuen Anleihe 2019/2025 wollen wir zwei unserer bestehenden Anleihen, die im Jahr 2020 und 2021 auslaufen, frühzeitig refinanzieren und somit unsere Fälligkeitsstruktur optimieren. Wir haben uns in den vergangenen Jahren als verlässlicher Anleiheemittent am Kapitalmarkt etabliert und bieten mit der Neuemission sowohl institutionellen Investoren als auch Privatanlegern eine attraktive Investitionsmöglichkeit mit einer jährlichen Verzinsung zwischen 4,00 % und 4,25 %. 

Anleihen Finder: Wofür sollen die Anleihen-Mittel abseits der geplanten Refinanzierungen verwendet werden? Wo muss Underberg aktuell konkret investieren?

Ralf Brinkhoff: Neben der vollständigen Refinanzierung der beiden Anleihe 2015/2020 und 2014/2021 wollen wir auch künftig weiter in die Entwicklung neuer Produkte und Produktinnovationen, in den Vertrieb sowie in die Standortverlagerung und -optimierung investieren.

Anleihen Finder: Das EBITDA lag im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 etwas hinter dem Vorjahr zurück. Was sind die Gründe für den leichten Rückgang?

Ralf Brinkhoff: Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir auf Konzernebene einen Umsatzanstieg um über 4,5 Mio. Euro auf insgesamt 129,9 Mio. Euro erzielt. Das EBITDA lag mit 14,4 Mio. Euro in etwa auf Vorjahresniveau. Allerdings sind hier auch Sondereffekte in Form von Aufwendungen für Neustrukturierungen innerhalb der Underberg Gruppe in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro enthalten. Bereinigt um diese Sondereffekte liegt das EBITDA mit 16,7 Mio. Euro bzw. 15,2 % deutlich über Vorjahr. Die EBITDA-Marge konnten wir kontinuierlich auf nun 12,9 % verbessern. Auch unser Total Net Debt/EBITDA, also das Verhältnis von Nettofinanzverbindlichkeiten zu EBITDA, konnten wir hierdurch im vergangenen Geschäftsjahr deutlich von 5,1 auf 4,1 verbessern.

Anleihen Finder Redaktion: Welche Marken sind die operativen Zugpferde des Unternehmens? Wie entwickeln sich die Absatzmärkte im Allgemeinen? 

„Deutschland verzeichnet innerhalb Europas den größten Pro-Kopf-Konsum für Spirituosen“

Ralf Brinkhoff: Unser Heimatmarkt Deutschland verzeichnet innerhalb Europas den größten Pro-Kopf-Konsum für Spirituosen mit rund 5,4 Liter pro Jahr und weist eine sehr stabile Entwicklung über die letzten Jahre auf. Wir sehen ein Wachstum in allen Bereichen – vor allem in der Gastronomie aufgrund von neuen Trends. Gute Bedingungen also für unsere Eigen- und Distributionsmarken, die sich eines hohen Bekanntheitsgrads erfreuen. Von besonderer Relevanz sind unsere starken Kernmarken Underberg, Asbach und PITÚ. Mit diesen halten wir die deutsche Marktführerschaft inne und wurden bereits mehrfach mit dem „World Spirit Award“ für Qualität ausgezeichnet. Auch unsere weiteren Eigenmarken wie beispielsweise XUXU, Grasovka, Riemerschmid (Bar- und Fruchtsirupe) sowie Sangrita sind in ihren Segmenten sehr gefragt. Gleiches gilt für unsere Distributionsmarken wie Amarula, Southern Comfort oder seit Sommer dieses Jahres auch das bekannte Sortiment aus dem Hause BOLS.

Anleihen Finder Redaktion: Inwieweit hat sich das Verbraucherverhalten in den letzten Jahren verändert? Was beobachten Sie dahingehend und wie steuern Sie dem intern entgegen?

Ralf Brinkhoff: Wir sehen einen Trend zu frischen und jungen Produkten bei geringerem Alkoholgehalt sowie nachhaltigen Produkten mit weniger bzw. ohne Zucker. Mit unseren neuen Produkten Asbach Aperitif sowie PITU Caipirinha, Erdbeere und Batida folgen wir diesem Trend und verjüngen unsere Marken. Zudem verfolgen wir bei Underberg konsequent die Themen „Natürlichkeit“, „ohne Zucker“ sowie „Nachhaltigkeit“ und profitieren von unserer langjährigen Kräuterkompetenz.

Anleihen Finder Redaktion: Kommen wir nochmal zur Anleihe: Neben einem öffentlichen Angebot wird es auch ein Umtauschangebot geben. Was bieten Sie Ihren Investoren diesbezüglich an?

Ralf Brinkhoff: Das Umtauschangebot gilt sowohl für Investoren der Anleihe 2015/2020 als auch der Anleihe 2014/2021. Das Umtauschverhältnis beträgt 1:1, für jede umgetauschte Anleihe erhält der Investor also eine neue Anleihe 2019/2025. Darüber hinaus bieten wir Inhabern der beiden Anleihen 2015/2020 und 2014/2021, die am Umtausch teilnehmen, einen attraktiven Barausgleich in Höhe von 15,00 Euro je Stück der Anleihe 2015/2020 bzw. 27,50 Euro je Stück der Anleihe 2014/2021. Dazu kommen dann noch die jeweils fälligen Stückzinsen. 

Anleihen Finder Redaktion: Die Anleihe wird mindestens mit 4,00% p.a. verzinst. Aus welchen Töpfen sollen die Zinszahlungen gespeist werden undwelche Sicherheiten können Sie Ihren Investoren dabei anbieten?

„Verfügen über eine Liquidität von 24 Mio. Euro“

Ralf Brinkhoff: Die Zinszahlungen für die neue Anleihe finanzieren wir aus unserem laufenden Cashflow. Darüber hinaus verfügen wir über eine hohe Liquidität von rund 24 Mio. Euro, die wir gezielt für Investitionen in Wachstum, Innovationen, Produktion und Digitalisierung einsetzen wollen. Die neue Anleihe ist, wie unsere bisherigen Anleihen auch, mit den gängigen Schutzrechten, wie Drittverzug, Negativverpflichtung, Kontrollwechsel und Veräußerungsbeschränkungen ausgestattet.

Anleihen Finder Redaktion: Mit der neuen Anleihe sind vorerst vier Underberg-Unternehmensanleihen auf dem Markt – wie hoch ist die Gesamtverschuldung des Unternehmens aktuell und wie gestaltet sich das Verhältnis Fremd-/Eigenkapital?

Ralf Brinkhoff: Mit der Emission unserer neuen Anleihe wird die Gesamtverschuldung bis zur geplanten vorzeitigen Rückzahlung der Anleihen 2015/2020 und 2014/2021 nur kurzfristig ansteigen. Nach der vollständigen Rückzahlung befinden sich unsere Finanzverbindlichkeiten, die wir in den letzten Jahren kontinuierlich reduziert haben, wieder auf einem ähnlichen Niveau wie heute. Unser Eigenkapital beläuft sich zum Ende unseres Geschäftsjahres 2018/2019 auf 63,8 Mio. Euro, was einer Eigenkapitalquote von rund 29 % entspricht. Unser Total Debt/Capital per 31. März 2019 beträgt 0,6. Das Net Debt/EBITDA hat sich von 5,1 auf 4,1 weiter verbessert.

Anleihen Finder Redaktion: Warum bleibt die Anleihe für Underberg ein wesentlicher Bestandteil des Finanzierungsmixes?

Unternehmensanleihen bleiben wesentlicher Bestandteil unserer Finanzierung

Ralf Brinkhoff: Wir haben in den letzten Jahren sehr positive Erfahrungen mit dem Kapitalmarkt gemacht und uns seit 2011 als verlässlicher Anleiheemittent mit einer starken Sekundärmarktperformance etabliert. Wir blicken auf eine solide Investorenbasis, die uns ihr Vertrauen bereits seit der Begebung unserer ersten Anleihe schenkt. Auch in Zukunft möchten wir diese vertrauensvolle Basis nutzen. Unternehmensanleihen werden daher auch weiterhin ein wesentlicher Bestandteil unserer Finanzierung bleiben.

Anleihen Finder Redaktion: Welche unternehmerischen Ziele strebt Underberg in den kommenden Jahren an?

Ralf Brinkhoff: Mit den erfolgreichen Optimierungen und Neuaufstellungen in der Vergangenheit konnten wir unsere „Corporate Fitness“ deutlich verbessern. Dies erkennt man an unseren guten Kennzahlen. Hierauf aufbauend haben wir nun die Zielsetzung durch neue Produkte, wie in diesem Jahr mit unserem Asbach Aperitif, PITU Caipirinha/Erdbeere und Batida sowie Innovationen nachhaltiges profitables Wachstum national und international zu erzielen. Unsere Investitionen in Marketing, Produktentwicklung, den Produktionen sowie der Digitalisierung werden uns hierbei helfen. Dies schließt den weiteren Ausbau unserer nationalen und internationalen Vertriebsstrukturen ein.

Anleihen Finder: Ihr Schluss-Plädoyer: Warum ist die neue Underberg-Anleihe sowohl für die Emittentin als auch für Anleger ein lohnendes Investment?

Ralf Brinkhoff: Für uns als Emittentin bietet die neue Anleihe den Vorteil, dass wir – wie schon erwähnt – eine Möglichkeit haben, unsere beiden 2020 und 2021 fälligen Anleihen frühzeitig refinanzieren zu können. So optimieren wir die Fälligkeitsstruktur unserer Finanzverbindlichkeiten und können gleichzeitig unsere Finanzierungskosten nachhaltig deutlich reduzieren. Unsere bisherigen Anleiheinvestoren profitieren von einer attraktiven Umtauschprämie im Rahmen unseres freiwilligen Umtauschangebots und – ebenso wie unsere neuen Investoren – von einer attraktiven Investitionsmöglichkeit im anhaltenden Niedrigzinsumfeld.

Anleihen Finder: Dank für das Gespräch, Herr Brinkhoff.

Anleihen Finder Redaktion.

Fotos: Semper idem Underberg AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Semper idem Underberg GmbH 2014/2021

Zum Thema

NEUEMISSION: Underberg begibt 60 Mio. Euro-Anleihe – Zinskupon von mindestens 4,00% p.a.

Underberg platziert Anleihe 2018/24 in einem Volumen von 25 Mio. Euro – Finaler Zinskupon von 4,00% p.a.

+++ Neuemission +++ Underberg begibt neue Unternehmensanleihe – Umtauschangebot an Alt-Anleger – Zinskupon bei 4,0% bis 4,5% p.a.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü