Porr AG legt für Juli geplante Anleihe wegen Alpine-Insolvenz auf Eis

Freitag, 21. Juni 2013


Die Porr AG verschiebt die für Juli terminierte Anleihen-Neuemission wegen der Insolvenz der Alpine Bau GmbH auf unbestimmte Zeit. Das geht aus einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters mit dem Porr-Chef, Karl-Heinz Strauss (Foto), hervor.

Für eine Anleihen-Emission sei das derzeitige Börsenumfeld nicht so gut wie erwartet. „Wir hätten keinen für uns interessanten Zinssatz erzielen können“, erklärte Strauss den vorläufigen Rückzug. Porr benötige das Geld nicht dringend.

Der hinter der Strabag und der Alpine drittgrößte österreichische Baukonzern wollte ursprünglich Anfang Juli eine Unternehmensanleihe mit einem Emissionsvolumen von  maximal 150 Millionen Euro begeben.

Strauss sagte vor Journalisten, dass die Pleite von Alpine neben Risiken auch Chancen biete. „Wir verhandeln über eine Auffanglösung und könnten 3.000 bis 4.000 Mitarbeiter in Österreich übernehmen“, so der Porr-Chef. Am Auslandsgeschäft von Alpine bestehe allerdings kein Interesse.

Kenner der österreichischen und europäischen Baubranche gehen davon aus, dass nach der Insolvenz der Alpine der Markt neu strukturiert und zwischen der Strabag und der Porr neu aufgeteilt werde.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Porr AG

Zum Thema

Alpine Bau GmbH stellt Insolvenzantrag – Alle drei Alpine-Anleihen vom Börsen-Handel ausgesetzt

PORR AG: Bekanntgabe einer Anleiheneuemission gemäß § 93 Abs. 6 BörseG § 93 Abs 6 BörseG Meldung

PORR platziert 50 Millionen – Keine Aufstockung geplant

PORR-Chef Strauss: “Ich betone, dass wir in diesem Jahr unser Ergebnis deutlich verbessern”

PORR-Chef Karl-Heinz Strauss: “Wir haben das Risiko einer Immobilienblase im Blick”

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe: Porr AG 2012/2016

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü