Pentracor GmbH verfehlt Planziel für 2022

Montag, 17. Oktober 2022

Adhoc-Mitteilung der Pentracor GmbH:

Negative Einflussfaktoren beeinträchtigen Umsatz, Gesamtleistung und Ergebnissituation / Zuversicht für das Geschäftsjahr 2023

Das Medizintechnikunternehmen Pentracor GmbH (Wandelanleihe ISIN: DE 000 A289 XB9, WKN: A289XB) verzeichnet im Geschäftsjahr 2022 rückläufige Umsatzerlöse und eine geringere Gesamtleistung. Den Verlauf des Geschäftsjahres haben insbesondere zwei besondere Einflussfaktoren belastet. Zum einen entfielen die durch die Corona-Pandemie bedingten lebensrettenden Intensivbehandlungen. Zum anderen wirkte sich eine zunächst prüfungsbedingte Anfechtung der Kostenerstattung durch die Krankenkassen in nach derzeitigem Stand annähernd der Hälfte der mit der CRP-Apherese behandelten Fälle negativ auf das Bestellverhalten der Klinikkunden aus. Die Bestellungen der Klinikkunden verharrten in einer abwartenden passiven Haltung. Ende September 2022 erreichte die Pentracor GmbH Umsatzerlöse in Höhe von rund 0,3 Mio. Euro und eine Gesamtleistung in Höhe von 0,9 Mio. Euro. Dagegen ging die Pentracor GmbH Anfang des Geschäftsjahres 2022 von der stetigen Fortsetzung der positiven Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 aus. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte das Unternehmen mit 170 verkauften Adsorbern und einschließlich weiterer Services eine Gesamtleistung in Höhe von 1,5 Mio. Euro.

Auch bei günstigerer Absatz- und Umsatzentwicklung wird die Pentracor GmbH ihr Planziel einer Gesamtleistung für 2022 in Höhe von 4,6 Mio. Euro und das Planergebnis nicht erreichen. Die deutlichen Verzögerungen durch das Abrechnungsprozedere der Krankenkassen sind im Geschäftsjahr 2022 nicht mehr kompensierbar. Dagegen ist Pentracor zuversichtlich, in den kommenden 15 Monaten bis Ende des Geschäftsjahres 2023 eine positive Absatzsituation zu erreichen und  die budgetierten Planziele 2022 dann erfüllen zu können. Für eine Überbrückung der verzögerungsbedingten Finanzierungsabsicherung führt Pentracor derzeit Gespräche mit Investoren. Die Geschäftsführung der Pentracor GmbH hat überdies wirksame Maßnahmen ergriffen, um der in einigen Fällen abwehrenden Haltung bei der Kostenerstattung durch die Krankenkassen in Zukunft vorzubeugen. Pentracor unterstützt die Bereitschaft der Kliniken bei der Durchsetzung der Kostenerstattung durch die Krankenkassen auf dem Klageweg sehr eng. Zusätzlich hat Pentracor die Fürsprache der entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften sichern können.


Pressemitteilung der Pentracor GmbH: Halbjahresbericht 2022

  • – Umsatzerlöse rückläufig
  • – Krankenkassen stellen zum Teil die Erstattung in Frage
  • – Gesamtleistung legt zu
  • – Leichte Ergebnisverbesserung

Das Medizintechnikunternehmen Pentracor legt den Halbjahresabschluss 2022 vor. Die Gesellschaft entwickelt, fertigt und vertreibt den innovativen, international patentierten CRP-Adsorber für das bahnbrechende Blutwäscheverfahren CRP-Apherese.

Das erste Halbjahr 2022 nahm einen schwierigen Geschäftsverlauf. Die Klinikkunden waren bei der Bestellung neuer CRP-Adsorber zurückhaltend.

Im April 2022 wurde bekannt: Die Krankenkassen haben prüfungsbedingt Anfechtungen der Kostenerstattung in einigen Fällen vorgenommen. Später wurde seitens der Kunden kommuniziert, dass dies annähernd bei der Hälfte der 2021 von den Kliniken angewendeten CRP-Apheresen der Fall war.

Weitere Erstattungen befinden sich im Prüfprozess oder im Rechtsstreit zwischen Krankenkassen und den betroffenen Kliniken. Diese schwierige Marktlage hemmte den Erfolg der Vertriebsaktivitäten und den Absatz von Pentracor massiv.

Die Umsatzerlöse bis zum 30. Juni 2022 waren daher mit 0.177,5 Mio. Euro   (Vorjahreszeitraum: 0.573,6 Mio. Euro) rückläufig. Dagegen legte die Gesamtleistung der Pentracor GmbH mit der Erhöhung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen sowie den sonstigen betrieblichen Erträgen um 0.121,9 Mio. Euro auf 0.785,9 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 0.664 Mio. Euro) zu.

Die wesentlichen Positionen der Aufwendungen verzeichneten Rückgänge. Der Materialaufwand belief sich zum, 30. Juni 2022 auf 0.195,3 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 0.245,9 Mio. Euro). Der Personalaufwand erreichte 1.074,7 Mio. Euro nach 1.178,0 Mio. Euro bis 30. Juni 2021. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit 0.492,7 Mio. Euro unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2021 mit 0.659,6 Mio. Euro. Abschreibungen sowie Zinsen und ähnliche Aufwendungen bewegten sich in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 nahezu auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis nach Steuern blieb mit minus 1.895,5 Mio. Euro um 0.453,2 Mio. Euro unter dem Wert des Vorjahreszeitraums in Höhe von minus 2.348,7 Mio. Euro.

Der durch das Verhalten der Krankenkassen schwierigen Marktlage begegnet die Pentracor GmbH mit einem Bündel wirksamer Mittel. Unter anderem unterstützt das Unternehmen seine Klinikkunden mit wissenschaftlicher Argumentation und klinischen Studien. Zudem hat Pentracor die Fürsprache medizinischer Fachgesellschaften gewinnen können.

Die CRP-Apherese der Pentracor verfügt unverändert weltweit über eine Alleinstellung. Ihr medizinischer Nutzen ist für Patienten besonders groß. Die extrakorporale, entzündungshemmende Therapie mit nur geringsten Nebenwirkungen hat mit der Entfernung des Entzündungsmediators CRP aus dem Blutplasma sofort eine signifikante Wirkung. Kein pharmazeutisches Produkt verfügt über dieses Wirkungsspektrum. Bei Entzündungsgeschehen wie unter anderem bei Herzinfarkt oder Covid-19 werden sonst  entstehende Vernarbungen oder Gewebeschäden nachweislich verringert oder komplett vermieden. Die betroffenen Organe und damit die Patienten verfügen so über mehr Leistungsfähigkeit und damit Lebensqualität. Bei schwerem Covid-19 konnte der Tod vieler Patienten verhindert werden. Die Bandbreite der Indikationen der CRP-Apherese reicht von entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn), Bauchspeicheldrüsenentzündung, rheumatoiden Erkrankungen bis zu großen Operationen (z.B. Bypass-OP und auch zur plastischen Chirurgie).

Der Halbjahresabschluss 2022 der Pentracor GmbH ist abrufbar unter https://www.pentracor.de/finanzpublikationen/.

Pentracor GmbH

Foto: Pentracor GmbH

Zum Thema

Pentracor GmbH: Verbesserte Zahlen in 2021

Pentracor: Blutwäscheverfahren CRP-Apherese wirkt bei akutem Herzinfarkt und Covid-19

Pentracor GmbH zahlt Zinsen für Wandelanleihe fristgerecht am 29. Mai 2022

Pentracor GmbH: CRP-Apherese wirkt positiv auf Erkrankungsverlauf von Herzinfarkt und Covid-19

Pentracor GmbH: Rainer Mohr seit Jahresbeginn neuer Finanzvorstand

Pentracor reduziert Umsatzprognose für 2021 von 2,0 Mio. Euro auf 1,3 Mio. Euro

Pentracor GmbH erhält „Zukunftspreis Brandenburg“ 2021

Pentracor GmbH: Covid-19 bremst und treibt die Entwicklung

Pentracor GmbH: Breite Medienberichterstattung über Blutwäsche-Therapie bei COVID-19-Patienten

Pentracor: Behandlungserfolge bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen

Pentracor GmbH: Medizinprodukt PentraSorb(R) CRP auch gegen COVID-19 einsetzbar

Medizintechnik-Unternehmen Pentracor erhält German Medical Award 2020

Privatplatzierung: Pentracor GmbH platziert Medizintechnik-Anleihe (A289XB) nahezu vollständig – Handel über Börse möglich

„Unsere Medizinprodukt-Innovation ist konkurrenzlos“ – Interview mit Dr. Ahmed Sheriff, Pentracor GmbH

Neuemission: Pentracor GmbH begibt Medizintechnik-Anleihe (A289XB) via Privatplatzierung – Zinskupon von 8,50% p.a.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü