BREXIT – Andrew Flowers, Enterprise Holdings Limited, schreibt Brief an die Anleihegläubiger

Donnerstag, 7. Juli 2016


Großbritannien hat sich für den Ausstieg aus der EU entschieden. Andrew Flowers, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Enterprise Holdings Limited, wird im Folgenden die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die zukünftige Geschäftsentwicklung der Enterprise Holdings Gruppe erläutern.

Brief an die Anleger

Sehr geehrte Anleihegläubiger, sehr geehrte Investoren,

Großbritannien hat sich entschieden, die EU zu verlassen. Nach Einreichung des offiziellen Austrittsgesuchs hat die Regierung Großbritanniens nach diesem Auslösen des Artikels 50 des Lissabon Vertrages zwei Jahre Zeit mit der EU Austrittsverhandlungen zu führen. Es ist aus heutiger Sicht unmöglich vorauszusehen welche Bedingungen ausgehandelt werden bzw. werden können, insbesondere ob zwischen der EU und Großbritannien eine EU-ähnliche Vereinbarung erzielt werden könnte, die Großbritannien (einschließlich Gibraltar) den uneingeschränkten Zugang zum gemeinsamen Markt ermöglicht. Unter Umständen  erzwingen Schottland und auch Gibraltar den Verbleib in der EU. In beiden Gebieten hat sich die Bevölkerung mehrheitlich für die EU ausgesprochen. Es sollte zudem nicht vergessen werden, dass Großbritannien der größte Nettoimporteur für Waren aus der EU ist. Ein mögliches Verhandlungsergebnis mit negativen Effekten für Großbritannien wirkt damit auch auf die EU-Länder, die Waren nach Großbritannien liefern, wie z.B. die deutschen Kfz-Hersteller. Trotz der Kommentare ist davon auszugehen, dass ein vernünftiger Vertrag ausgehandelt wird, der Großbritannien den Zugang zum gemeinsamen Markt ermöglicht.

Besondere Situation

Diese besondere Situation hat die Finanzmärkte stark verunsichert und wirkte sich auch auf die Kurse unserer Anleihen aus, die an der Börse in Frankfurt gehandelt werden. Lassen sich mich deshalb kurz ein paar Ausführungen zur aktuellen Situation der Enterprise Holdings und die Auswirkungen auf unser zukünftiges Geschäft machen.

Unsere Konzerntochter Enterprise Insurance Company PLC ist eine operative Versicherungsgesellschaft mit Sitz in Gibraltar und könnte durch einen EU Austritt Großbritanniens die Lizenz verlieren, europaweit ihr Versicherungsgeschäft zu betreiben. Eine der Optionen, die wir untersuchen, ist der Umzug der Gesellschaft in ein EU-Land. Dazu müssen aus heutiger Sicht keine übereilten Entscheidungen getroffen werden, da betroffene Unternehmen die zweijährige Übergangszeit für sich nutzen können, solange die Austrittsverhandlungen nicht vor diesem Zeitraum abgeschlossen werden.

Verlagerung des Versicherungsgeschäfts

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Enterprise Holdings Gruppe zurzeit weniger als 30 Prozent ihrer Umsätze durch Nutzung der Versicherungslizenz außerhalb Großbritanniens erzielt. Sollte Großbritannien innerhalb der kommenden zwei Jahre nicht einen EU-ähnlichen Status erhalten, verlagern wir das Versicherungsgeschäft einfach in eine Gesellschaft innerhalb der EU. Aktuell sehen wir wenig bis keine Auswirkungen des Brexit auf unser Geschäft. Sobald Klarheit über die Austrittsmodalitäten herrscht, werden wir dazu erneut Stellung nehmen.

Position der Anleihegläubiger

Im April 2015 haben wir nahestehende Unternehmen und versicherungsnahe Dienstleistungen unter dem Dach der Konzernholding eingebracht, wodurch sich aufgrund der übernommenen Vermögenswerte das Konzerneigenkapital um ca. 20 Millionen Britische Pfund erhöhte. Das hat die wirtschaftliche Position der Anleihegläubiger wesentlich gestärkt. Und zudem sind die neu hinzugekommenen  Konzerngesellschaften (z.B. Versicherungsbroker, Underwriting, Rückversicherung, Schadenfallbearbeitung) dem Konzern ohne Kaufpreiszahlung zugeflossen, da die bisherigen Gesellschafter ihre unternehmerischen Aktivitäten von außerhalb der Gruppe in der Enterprise Holdings Gruppe konzentriert haben. Zur Verdeutlichung: es gab keine Zahlungen an die Gesellschafter. Die Transaktionen dienten dazu, die Position der Anleihegläubiger zu verbessern und letztendlich die Ergebnisse und Cashflows des Konzerns zu steigern.

Die operative Versicherungsgesellschaft ist vollständig EU reguliert und unterliegt der ständigen Überwachung durch die Finanzaufsichtsbehörde Financial Services Authority (FSA). Dies ist ein wesentliches Qualitätskriterium, das die Anleihen der Enterprise Holdings positiv von anderen Emittenten im Markt für Anleihen von Small- und Midcap Unternehmen unterscheidet.

„Sind vermutlich der einzige Anleiheemittent, der mehr als die Anleihezinsen auf ein separates Sonderkonto einzahlt“

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die Mittelzuflüsse aus den begebenen Anleihen hauptsächlich zur Finanzierung der Versicherungsaktivitäten verwendet wurden. Das bedeutet, es gibt keine Transformation der Vermögenswerte, wie das üblicherweise der Fall ist. Wir nehmen das Geld aus den Anleihen und investieren es in unserer Versicherung gemäß den geltenden Bestimmungen für Versicherungsunternehmen und den Solvency II Regularien. Damit bleiben die liquiden Mittel auch weiterhin als liquide Mittel in der Bilanz, was uns große Flexibilität gibt.

Wir informieren die Marktteilnehmer regelmäßig und sind vermutlich der einzige Anleiheemittent, der mehr als die Anleihezinsen auf ein separates Sonderkonto einzahlt und dies monatlich veröffentlicht. Wir stehen den Fragen unserer Investoren jederzeit offen gegenüber und beantworten diese unmittelbar und ausführlich.

Im Moment wird unser Jahresabschluss 2015/16 für das Geschäftsjahr zum 31.03.2016 geprüft. Alle neu konsolidierten Tochtergesellschaften tragen positiv zum Konzernergebnis bei. Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses ist bis zum 30. September 2016 geplant.

Nutzen sie die Möglichkeit mit unserem Investor Relations Verantwortlichen direkt in Kontakt zu treten. Weitergehende Informationen finden sie auch auf unserer Internetseite www.enterprise-holdings.de

Mit freundlichen Grüßen

Andrew John Flowers
Vorstandsvorsitzender der Enterprise Holdings Limited

ANLEIHE CHECK I: Die im März 2015 begebene Enterprise-Anleihe 2015/20 (WKN A1ZWPT) ist mit einem jährlichen Zinskupon in Höhe von 7,00 Prozent ausgestattet und wurde mit einem Emissionsvolumen von 19,3 Millionen Euro am Kapitalmarkt platziert. Die Anleihe läuft bis März 2020.

ANLEIHE CHECK II: Der Enterprise-Anleihe 2012/17 (WKN A1G9AQ) wird jährlich mit 7,00 Prozent verzinst und läuft noch bis September 2017. Das aktuelle Anleihevolumen liegt derzeit bei 19,5 Millionen Euro.


TIPP:
Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Pictures of Money / flickr

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Enterprise Holdings Ltd 2012/2017

Unternehmensanleihe der Enterprise Holdings Ltd 2015/2020

Zum Thema:

Enterprise Holdings Limited: Geld für fällige Zinszahlung der Anleihe 2015/20 auf Sonderkonto hinterlegt – Ausschüttung an Gläubiger am 30. März 2016

Enterprise Holdings Limited: Erstes Halbjahr 2015/16 profitabel, aber unter Vorjahresniveau – Neue Gesellschaften integriert – Anleihe-Ratings mit dem Zusatz „watch“ versehen

Enterprise Holdings Ltd.: Anleihe-Rückkauf in Höhe von 9,175 Millionen Euro – Tilgung über Sonderkonto – Volumen der Anleihe 2012/2017 schrumpft auf 19,5 Millionen Euro

Enterprise Holdings Limited: Rückkaufprogramm für Anleihe 2012/17 bis zum 30. Juni 2015 verlängert – Erhöhte Kurs-Volatilität möglich – CEO Andrew Flowers: „Wollen für Rückkäufe zu günstigen Konditionen gewappnet sein“

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü