Hertha BSC: Fan-Anleihe wird von US-Investor nicht getilgt – KKR steigt beim Hauptstadt-Club mit insgesamt 61,2 Millionen Euro ein

Donnerstag, 30. Januar 2014


Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. (KKR) engagiert sich mit insgesamt 61,2 Millionen Euro beim hoch verschuldeten Bundesligisten Hertha BSC. Das geht aus Informationen des Fußballvereins hervor. Durch die KKR-Millionen soll eine „umfangreiche Entschuldung möglich werden“, meinen die Hertha BSC-Verantwortlichen. Zudem will Hertha mit Hilfe der Investoren-Gelder Rechte zurückkaufen.

„Mit dem frischen Geld würden alle Verbindlichkeiten bis auf die Fan-Anleihe getilgt“, wird  Hertha-Finanzgeschäftsführer Werner Schiller von Nachrichtenagenturen zitiert.

KKR erhalte laut Informationen von Hertha BSC im Gegenzug  9,7 Prozent der Anteile an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA. KKR habe die Option, die Beteiligung zu jedem Zeitpunkt auf 33,3 Prozent zu erhöhen.

KKR verwalte laut Presseinfo Anlagen im Wert von über 90,2 Milliarden US-Dollar (Stand 30. September 2013). Ziel der KKR-Investments sei es, den Wert der Unternehmen, in die KKR investiert, zu steigern. Seit 1999 habe KKR über 4,4 Mrd. US-Dollar in 15 Unternehmen in Deutschland investiert. Dazu gehörten auch Kion und WMF.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Frankinho/flickr

Anleihen Finder Datenbank

Fan-Anleihe Hertha BSC GmbH & Co. KGaA

Zum Thema

MSV Duisburg: Zeichnungsfrist für Zebra-Anleihe verlängert

FC Schalke 04 stockt Fan-Anleihe um 15 Millionen Euro per Privatplatzierung auf

Fan-Anleihen-Emittentin 1. FC Köln: „Kurzfristig ist die Liquidität des Vereins gesichert“ – “keine Bilanz-Akrobatik oder finanztechnische Tricks”

Eine ganz neue Liga? – Eine Fußball-Anleihe geht an die Börse

Herausragender Platizerungserfolg für die Schalke Anleihe

Kommentare

  1. Wasi

    Einige sehen diesen Deal kritisch. Ich finde Das dem Club nichts besseres passieren könnte. Auch die Manager des Clubs freuen sich.
    Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz bezeichnete die Vereinbarung als „einen Quantensprung für die wirtschaftliche Seite unseres Vereins“. Finanzchef Ingo Schiller äußerte sich sogar noch euphorischer: „Heute ist der schönste Tag, seit ich bei Hertha BSC in der Verantwortung stehe“, ließ er sich in einer Mitteilung zitieren. [Quelle: http://www.finance-magazin.de/strategie-effizienz/ma/ma-deals-sulzer-aleo-solar-hertha-bsc/ ]
    Warum auch nicht. Ist doch ein Grund zur Freude, wenn so ein riesiger Teil der Schulden getilgt werden kann.

    Gruß,
    W.

  2. Martin

    Ich bin gespannt, wie die KKR und Hertha in dem Punkt zusammenarbeiten werden. Wird auf jeden Fall spannend werden, all das zu beobachten.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü