Solen AG (ehemals Payom): Zweite Gläubigerversammlung gescheitert – Emittentin muss in fünf Tagen Anleihe-Zinsen auszahlen – Insolvenz kommt in Betracht

Mittwoch, 3. April 2013


Die Solen AG in Meppen informiert, dass heute wieder keine Versammlung von Anleihegläubiger zustande gekommen sei. Grund sei die „geringe Präsenz“ gewesen. Die Versammlung sei nicht beschlussfähig gewesen. Die erste Gläubigerversammlung scheiterte im März dieses Jahres aus den gleichen Gründen.

Die heutige Gläubigerversammlung hätte nicht abstimmen können, weil nicht die erforderlichen mindestens 25 Prozent des Anleihekapitals durch Gläubiger vertreten gewesen seien. Die Gläubiger sollten über einen „teilweisen Zinsverzicht“ abstimmen.

Laut eigener Aussage sei das Unternehmen jetzt „in einer sehr kritischen Situation“, da es am 08.04.2013 Zinsen zahlen muss.

Der Vorstand werde gemeinsam mit Aufsichtsrat über die nächsten Schritte nachdenken, wie die Solen AG „reorganisiert“ werden könne. In Betracht käme auch die Insolvenz der Gesellschaft.

Zudem informierte das Solar-unternehmen, dass sich der Verkauf von Solarprojekte in Italien weiter verzögere. Die Verkaufserlöse sollten eigentlich „die Liquidität der Gesellschaft für den Fall einer hundertprozentigen Zinszahlung sichern.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: NASA Goddard Space Flight Center/flickr

Zum Thema:

Solen AG: Anleihe-Gläubiger sollen auf 75 Prozent der Zinsen verzichten – Aufruf zur zweiten Gläubigerversammlung am dritten April

Solen AG – ehemals Payom Solar – bittet Anleihe-Gläubiger um Verzicht auf Zinszahlungen

Anleihen Finder Datenbank:

Solen AG (ehem. Payom Solar AG) 2011/2016

 

 

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü