„Fußnote“: KMU-Anleihen – Chancen suchen und finden

Montag, 4. Februar 2019


Ein Blick auf den KMU-Anleihen-Markt von Thomas Mühlberger

Zu wenig Transparenz, mangelnde Liquidität, fragwürdige Geschäftsmodelle? Dass viele institutionelle Investoren den Markt für KMU-Anleihen immer noch kritisch sehen, eröffnet Chancen für spezialisierte Vermögensverwalter und geübte Privatinvestoren. Denn bei genauem Blick und kluger Selektion stellt sich die Lage oft viel besser dar.

Nachdem der Januar emissionslos verstrichen ist, warten wir gespannt darauf, dass sich die ersten Unternehmen aus der Deckung wagen. Das Umfeld hat sich durch die versöhnliche Kursentwicklung an den Börsen seit Jahresbeginn jedenfalls aufgehellt. Tatsächlich sind auf dem Flurfunk positive Signale zu vernehmen. Erstemittenten mit guten Erfahrungen aus 2018 stehen in den Startlöchern und alte Bekannte wollen auf Roadshow gehen.

Für all diejenigen, denen das politisch geprägte Börsenjahr 2018 die Performance verhagelt hat, ist das die Chance nach vorne zu blicken und die Ertragsbringer von morgen zu finden. Dies gilt sowohl für die großen Asset Manager wie auch für kleinere Kapitalsammelstellen, Vermögensverwalter oder Privatinvestoren.

Anlageentscheidung im Corporate Bond Bereich

Gerade für Vermögensboutiquen, die keine riesigen Datenbanken und kein Heer an Analysten zur Anlageentscheidung heranziehen können, bietet der Corporate Bond Bereich die Möglichkeit, versteckte Perlen zu finden und signifikante Renditen zu erwirtschaften. Insbesondere KMU-Anleihen können eine attraktive Beimischung für die Portfolien sein. Warum ist das so?

  1. 1. Das Gros der KMU-Anleihen ist für die Mehrzahl der institutionellen Anleger viel zu klein. Aus vielfältigen Gründen, wie zum Beispiel der in der Regel ausbaufähigen Transparenz, kommen diese Anleihen für sie nicht in Frage.

  1. 2. Es fehlt an Liquidität. Ein im Sinne von institutionellen Anlegern funktionierender Zweitmarkt ist quasi nicht existent.

  1. 3. Viele institutionelle Marktteilnehmer betrachten den Anleihemarkt für kleine und mittelständische Unternehmen deshalb immer noch als High Risk Markt, mit inadäquater Verzinsung.

Was sich auf den ersten Blick eher abschreckend liest, macht es für den spezialisierten Vermögensverwalter und den geübten Privatinvestor gerade so interessant. Denn wer bereit ist, sich tiefer mit den einzelnen Geschäftsmodellen auseinanderzusetzen und ein Verständnis dafür zu entwickeln, kann durch eine kluge Auswahl der Unternehmen Renditen erzielen, wie sie sonst eben nur im High-Risk-Bereich möglich sind.

Wie lässt sich die Spreu vom Weizen trennen?

Doch wie lässt sich die Spreu vom Weizen trennen? Die Deutsche Börse AG selbst hat hier einen entsprechenden Hinweis in ihrem Best Practice Guide gegeben: Wichtig ist es demnach in erster Linie, dass das Unternehmen über eine mehrjährige Historie verfügt und so die Tragfähigkeit des Geschäftsmodelles unter Beweis gestellt hat. Wesentliche Bilanzkennzahlen müssen in angemessenem Verhältnis zueinander stehen. Ein genauerer Blick auf Verschuldungsgrad, Zinsdeckungsgrad oder die Entwicklung der Umsätze, Kostenarten und Gewinnmargen sind entscheidend.

Immer wieder hören wir auch, dass Anleihen von Unternehmen an denen das Management selbst beteiligt ist, den Vorzug finden. Die besten Einblicke lassen sich oft auf Roadshows oder Kapitalmarktveranstaltungen gewinnen, insbesondere wenn es darum geht einen persönlichen Eindruck vom Unternehmer oder dessen Management zu bekommen. Gerade für Vermögensverwalter, die das Geld ihrer zum Teil privaten Kundschaft anlegen, lohnt sich der Besuch. Passen alle Faktoren zusammen, dann lassen sich mit einem ausgewogenen Portfolio an KMU-Anleihen auch im nicht enden wollenden Niedrigzinsumfeld ansehnliche Renditen von 5-6 Prozent pro Jahr realisieren.

Zusätzliche Chancen können sich in einem engen Markt dann ergeben, wenn Anleihen aufgrund von Abverkäufen ungerechtfertigt unter die Räder geraten. Haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingen des Unternehmens nicht geändert, bietet sich für flexible Investoren der ein oder andere Lucky Buy.

Thomas Mühlberger,
BankM – Repräsentanz der FinTechGroup Bank AG

Autor: Thomas Mühlberger verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung im Kapitalmarkt u.a. als Portfoliomanager für Mittelstandsfonds. Seit 2014 ist er bei der BankM – Repräsentanz der FinTechGroup Bank AG im Fremdkapitalbereich tätig. Der Anleihen Finder wird in regelmäßigen Abständen die neue Rubrik „Fußnote“ zu Themen rund um den KMU-Anleihen-Markt von Thomas Mühlberger publizieren.

Weitere „Fußnoten“-Kolumnen:

„Fußnote“: KMU-Anleihen 2019 – Fels in der Brandung?

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü