„Fußnote“: KMU-Anleihen 2019 – Fels in der Brandung?

Mittwoch, 23. Januar 2019


Ein Blick auf den KMU-Anleihen-Markt von Thomas Mühlberger

35 Emissionen bei einem Gesamtvolumen von 1,1 Milliarden Euro verzeichnet der Markt für KMU-Anleihen 2018. Besonders häufig vertreten waren Immobilienunternehmen – niedrigen Zinsen und der florierenden Baukonjunktur sei Dank. Was können Investoren dieses Jahr erwarten?

Eine deftige Korrektur im DAX, eine Halbierung der Renditen bei 10-jährigen Bundesanleihen und politische Börsen unter den Einflüssen von Brexit und Exit-vom-Brexit sowie Säbelrasseln der Großmächte im internationalen Handel. Die Folge: Teils erratische Bewegungen an den Kapitalmärkten. Tatsächlich deuten viele Frühindikatoren auf einen Konjunkturrückgang mit sinkenden Wachstumsraten hin. Das bekommen auch die Unternehmen zu spüren. Erwartet werden Rückgänge der Gewinne und abgeschwächte Ausblicke – zumindest in der ersten Jahreshälfte 2019.

Dies bestärkt uns in der Annahme, dass die Spreads bei den Corporate Bonds bis Mitte 2019 weiter steigen werden. Dass einige Vermögensverwalter Gewinne im Anleihebereich realisieren werden, um sich im Aktienbereich nach der negativen Performance im vergangenen Jahr neu zu positionieren, verstärkt den Druck auf die Kurse. Andererseits haben die Emittenten der KMU-Anleihen aus Fehlern der Vergangenheit gelernt. Die Unternehmen sind heute überwiegend so positioniert, dass sie auch in schwierigerem Fahrwasser in der Lage sind Kurs zu halten und Zins und Tilgung zu erwirtschaften.

KMU-Anleihen wichtiger Baustein

Die Gefahr, dass es in großem Ausmaß zu Kursabschlägen oder sogar Insolvenzen  kommen könnte, ist deshalb verhältnismäßig gering. Vielmehr bleiben sorgfältig ausgesuchte KMU-Anleihen auch 2019 ein wichtiger Baustein in der Asset-Allokation. Aktuell laufen die Vorbereitungen für die ersten Kapitalmarktaktivitäten im neuen Jahr, im Hintergrund werden bereits Gespräche mit Investoren geführt. Spätestens für Februar rechnen wir mit den nächsten größeren Emissionen und Aufstockungen.

Eine deutliche Zunahme der Kupons sehen wir bei den Neuemissionen trotz der steigenden Spreads nicht. Zum einen sind viele Unternehmen keine „Newcomer“ am Kapitalmarkt und konnten die Investoren bereits von ihren Geschäftsmodellen überzeugen. Zum anderen achten die emissionsbegleitenden Banken stärker als in der Vergangenheit darauf, dass die Emittenten nachhaltig in der Lage sind, ihre Verbindlichkeiten zu bedienen. Dazu kommt, dass der Markt für KMU-Anleihen tendenziell von weniger konjunkturabhängigen Unternehmen geprägt ist.

Deshalb wird auch neues politisches Störfeuer wie die aktuelle Brexit-Farce der Assetklasse wenig anhaben. Die meistenEmittenten haben sich in Ihren Geschäftsmodellen ohnehin längst auf die möglichen Szenarien eingestellt und anders als am Aktienmarkt sind politische Themen für viele Anleiheinvestoren von untergeordneter Bedeutung. KMU-Anleihen könnten 2019 also endgültig die Wandlung vom Saulus zum Paulus vollziehen.

Thomas Mühlberger,
BankM – Repräsentanz der FinTechGroup Bank AG

Autor: Thomas Mühlberger verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung im Kapitalmarkt u.a. als Portfoliomanager für Mittelstandsfonds. Seit 2014 ist er bei der BankM – Repräsentanz der FinTechGroup Bank AG im Fremdkapitalbereich tätig. Der Anleihen Finder wird in regelmäßigen Abständen die neue Rubrik „Fußnote“ zu Themen rund um den KMU-Anleihen-Markt von Thomas Mühlberger publizieren.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook


Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü