Neuemission: DE-VAU-GE platziert erste Anleihen-Tranche in Höhe von 3,0 Mio. Euro – Zinskupon von 6,50% p.a.

Freitag, 3. Juli 2020


Neue Anleihe aus dem Lebensmittelbereich – die DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH hat eine erste Tranche ihrer neuen 6,50%-Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A289C55) in Höhe von 3,0 Mio. Euro bei institutionellen Investoren platziert. Das Emissionsvolumen soll in den folgenden Monaten durch weitere Privatplatzierungen erhöht werden. Die zufließenden Mittel dienen nach Angaben der Emittentin zu ca. 70 % Investitionen in neue Anlagen und zu ca. 30 % der Working-Capital-Finanzierung.

ANLEIHE CHECK: Die DE-VAU-GE-Anleihe 2020/25 bietet über die Laufzeit von fünf Jahren einen Zinskupon von 6,50% p.a. bei halbjährlicher Auszahlung (6. Januar und 6. Juli eines Jahres). Das maximale Gesamtvolumen der Anleihe beträgt 15 Mio. Euro. Vorrausichtlich am 6. Juli 2020 soll die Einbeziehung der Anleihe mit einer Stückelung von 1.000 Euro im Freiverkehr der Deutschen Börse erfolgen.

Hinweis: Die Transaktion wurde von der Lewisfield Deutschland GmbH als Financial Advisor und von der Quirin Privatbank AG als Bookrunner begleitet.

Cerealien-Marktführer in Deutschland

DE-VAU-GE ist ein familiengeführtes Traditions-Unternehmen (Gründung im Jahr 1899 unter dem Namen Deutscher Verein für Gesundheitspflege) mit aktuell rund 880 Mitarbeitern an den Standorten Lüneburg und Tangermünde.

Das Unternehmen gehört zu den führenden Cerealien-Herstellern in Europa und ist mit einem Marktanteil von 34% im Cerealien-Segment führend in Deutschland. Die Produktpalette umfasst ca. 500 Produkte wie Cerealien, Riegel, Müslis und alternative Drinks. Bei durchgehender Profitabilität konnte der Umsatz seit 2013 verdoppelt werden – von 105 Mio. Euro auf zuletzt fast 211 Mio. Euro in 2019. Der Jahresüberschuss in 2019 lag bei 2,25 Mio. Euro.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Zum Thema:

Neuemission: Silberlake begibt Kurzläufer-Anleihe – Zinskupon von 5,00% p.a.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Kommentare

  1. Fritz

    Warum macht man das? Wenn doch Bankenkredite wesentlich günstiger zu haben sind?
    Bin gespannt auf Expertenmeinungen.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü