MS „Deutschland“ geht endgültig unter: Alle Reisen des Ex-Traumschiffes abgesagt – Immer noch keine Einigung mit Investoren – Kündigungswelle bei Reederei Peter Deilmann steht bevor – Kapitän und Besatzung gehen wohl als letzte von Bord

Dienstag, 20. Januar 2015


Der Insolvenzverwalter der
MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft und der Reederei Peter Deilmann, Reinhold Schmid-Sperber, hat alle geplanten Reisen des Kreuzfahrtschiffes MS Deutschland („Traumschiff“) abgesagt. Das teilte die Insolvenzverwaltung mit.

„Die Verhandlungen mit potenziellen Investoren für das Schiff sind noch immer nicht abgeschlossen. Um Gästen und Vertriebspartnern Planungssicherheit zu geben, haben wir uns nun zu diesem Schritt entschlossen“, sagte Schmid-Sperber.

Kündigungen bei Deilmann

Zudem müsse der Insolvenzverwalter allen 48 Beschäftigten der Reederei Peter Deilmann zeitnah kündigen, teilte die Insolvenzverwaltung mit. 30 Mitarbeiter würden dabei freigestellt werden.

„Ich bedauere diesen Schritt persönlich sehr“, sagte Schmid-Sperber. „Leider fehlt es uns sowohl an Beschäftigung, als auch an Geld für Löhne und Gehälter.“ Derzeit werde mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan verhandelt.

Besatzung der MS Deutschland bleibt an Bord

Die 50-köpfige Stammbesatzung der MS Deutschland werde hingegen weiterbeschäftigt, um den Betrieb des Schiffes sicherzustellen. „Dies ist für Sicherheit und Werterhalt des Schiffes unverzichtbar“, so Schmid-Sperber.

Erst in der vergangenen Woche hatte die FTI Group die Zusammenarbeit mit der Rederei Deilmann beendet und den Vertrieb für MS Deutschland-Kreuzfahrten aus dem Programm genommen.

Gäste, die bereits Zahlungen für gebuchte Kreuzfahrten geleistet haben, bekommen diese über den Kundengeldabsicherer zurückerstattet. Dafür erhalten sie in den kommenden Tagen ein Schadensformular zugesandt, informierte die Insolvenzverwaltung der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft.

Weitere Infos zu beiden Insolvenzverfahren finden Sie unter folgenden Web-Adressen:
www.reimer-rae.de ; www.deilmann.de ; www.msdeutschland-gmbh.de

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Jean Pierre Hintze / flickr jphintze

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH 2012/2017

Zum Thema:

„Traumschiff“-Anleihe: Insolvenzverfahren über MS “Deutschland” Beteiligungs GmbH am 01. Januar eröffnet – Forderungen werden von gemeinsamen Vertreter der Anleihe-Gläubiger angemeldet – Erste Gläubigerversammlung am 20. Februar 2015

MS „Deutschland“ läuft auf Grund – Nie mehr auf große Fahrt? – Geplante Weltreise des Traumschiffes abgesagt – „Interessenten ohne ausreichende Finanzierungsnachweise“ – Verkaufsverhandlungen dauern an, Interessenten unbekannt

MS „Deutschland“: Traumschiff dient offenbar nicht als Sicherheit für Anleihe – Tag der Entscheidung: Wer wird neuer Besitzer der MS „Deutschland“ – Alteigner Callista wohl aus dem Rennen

MS “Deutschland”: Angeblich viele Kaufinteressenten für das „Traumschiff“ – Mehrheitseigner Calllista bringt sich als Käufer in Stellung – Wert des „Traumschiffes“ nur noch bei zehn Millionen Euro – Anleihegläubiger droht großer Verlust

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü