ETL Freund & Partner: Maßgeschneiderte Beratungslösungen durch Experten-Netzwerk

Dienstag, 11. Oktober 2011

Die ETL Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft ist Deutschlands größte Steuerberatungsgesellschaft und gehört zum umfassenden Experten-Netzwerk der ETL-Gruppe.
Anleihen Finder sprach mit Franz-Josef Wernze, Steuerberater und ETL-Vorstand, über die Expansionspläne seines Unternehmens, die ETL-Hybridanleihe und die aktuelle Emission von zwei neuen Unternehmensanleihen.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Wernze, für unsere treuen Leser ist die ETL Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft als die größte Steuerberatungsgesellschaft Deutschlands zwar kein unbeschriebenes Blatt – wir möchten Sie aber trotzdem bitten, Ihre Konzernstruktur, Strategie sowie Unternehmensziele kurz zu erläutern.

Franz-Josef Wernze: Die ETL Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft ist Teil der ETL-Gruppe, die unter ihrem Dach unterschiedliche Beratungs- und Dienstleistungsangebote vereint. Unter dem Motto „Kompetenzen, die sich ergänzen“ arbeiten heute über 1.000 Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater und Finanzdienstleister in einem eng verzahnten Netzwerk zusammen. Durch die Zugehörigkeit zur ETL-Gruppe können unsere Kanzleien wesentlich effizienter arbeiten als kleinere, auf sich allein gestellte Wettbewerber. Und unsere Mandanten profitieren von einer lückenlosen Rundum-Betreuung. Sie haben immer einen persönlichen Ansprechpartner – meist ihren Steuerberater – der ihnen bei Bedarf genau die Experten und Dienstleistungen vermittelt, die sie gerade brauchen. Durch diese fachübergreifende Beratung können wir kleinen und mittleren Unternehmen – unsere Hauptzielgruppe – sowohl bei der Lösung steuerlicher Herausforderungen als auch bei betriebswirtschaftlichen und juristischen Fragen und der zukünftigen Unternehmensausrichtung zur Seite stehen.

Darüber hinaus haben wir uns durch spezielle Beratungslösungen in verschiedenen Branchen, wie zum Beispiel der Hotellerie und Gastronomie sowie Franchisesystemen etabliert. Im Tankstellen- und Heilberufebereich sind wir sogar Marktführer. Wir sind ja heute bereits Deutschlands größte Steuerberatungsgesellschaft. Unser Ziel ist es aber natürlich, weiter zu wachsen und unsere herausragende Stellung auch weiterhin zu behaupten. Dazu setzen wir vor allem auf den Ausbau unserer Branchenspezialisierungen und technologischen Innovationen, wie unser PISA-Unternehmerportal, das für die verschlüsselte digitale Verbindung von Steuerberater und Unternehmer steht.

Anleihen Finder: Wir haben erstmals anlässlich der Emission Ihrer Hybridanleihe im November 2010 über Sie berichtet. In der Zwischenzeit wurden die Geschäftszahlen der Berichtssaison 2010 erstellt. Können Sie uns dazu berichten, wie haben sich beispielsweise die Ertrags-, Eigenkapital-und Umsatzsituation entwickelt?

Franz-Josef Wernze: Wir konnten unser Konzernergebnis im vergangenen Jahr noch einmal deutlich steigern. Das Jahresergebnis hat sich auf 6,2 Mio. Euro erhöht. Damit haben wir das beste Ergebnis unserer Unternehmensgeschichte erzielt. Die Umsatzerlöse wurden im Konzern auf 140,1 Mio. Euro ausgeweitet. Dabei ist zu beachten, dass ETL Freund & Partner an 380 Gesellschaften zwar überwiegend über die Kapitalmehrheit, aber nicht über die Stimmrechtsmehrheit verfügt. Handelsrechtlich dürfen diese Gesellschaften – trotz Kapitalmehrheit – nicht vollkonsolidiert werden. Wenn man diese Gesellschaften mitberücksichtigt, hat die ETL Freund & Partner-Gruppe im Geschäftsjahr 2010 sogar 328,1 Mio. Euro erwirtschaftet. Auch die Eigenkapitalquote konnten wir nochmals verbessern: Sie liegt mit über 28 % weit über dem Branchendurchschnitt und dabei sind die stillen Reserven aus Mandantenstämmen i. H. v. rund 155 Mio. Euro noch nicht berücksichtigt.

Anleihen Finder: Wir haben bereits Ihre Hybridanleihe erwähnt. Hier endet die juristisch mögliche Zeichnungsfrist am 08.11.2011. Wie ist die Zeichnungsphase verlaufen? Konnten Sie die vollständigen 25 Mio. Euro einsammeln? Können Sie uns auch einen Einblick in die Struktur der Investoren sowie das Zeichnungsverhalten geben?

Franz-Josef Wernze: Wir sind mit dem Verlauf der Zeichnungsphase grundsätzlich zufrieden. Bislang wurden rund 15 Mio. Euro gezeichnet – es gibt also noch Luft. Einen nicht unerheblichen Teil haben unsere eigenen Steuerberater und Mitarbeiter gezeichnet. Das freut uns natürlich sehr, weil es zeigt, wie groß das Vertrauen innerhalb der eigenen Reihen in die Wirtschaftskraft unseres Unternehmens und den Erfolg unserer Strategien ist. Die Struktur der übrigen Investoren ist ziemlich granular, Zeichner sind im Wesentlichen Privatpersonen.

Anleihen Finder: Für den Fall, dass sich Interessenten erst jetzt für ein Investment entscheiden, können Anleger ihre Analyse auch auf das Update Ihres Ratings beziehen. Wie ist das jährlich notwendige Ratingupdate ausgefallen? Gab es dazu noch Auflagen, Aussagen oder Unterschiede zu dem ursprünglichen Erstrating im Rahmen des Emissionsstarts im Jahr 2010?

Franz-Josef Wernze: Unser überdurchschnittlich gutes Rating von BBB+ wurde am 06. September 2011 von der Creditreform Rating AG bestätigt. Damit liegen wir weiterhin eindeutig im Bereich Investment Grade. Die aktuelle Rating-Summary kann ab sofort auch auf unserer Webseite www.etl.de/freundundpartner heruntergeladen werden.

Anleihen Finder: Im Verkaufsprospekt der Hybridanleihe sind Aussagen zur Kapitalverwendung getroffen worden. Können Sie rückblickend bereits sagen, ob Sie diese Prognosen eingehalten haben oder wo Sie noch Nachholbedarf haben und was Sie in diesem Kontext planen?

Franz-Josef Wernze: Unser erklärtes Ziel war und ist es, weiter zu expandieren – sowohl in Deutschland als auch in Europa. Dazu haben wir in 2011 bereits für 20,4 Mio. Euro neue Kanzleien gekauft. Damit sind wir sehr zufrieden und haben unsere Wachstumsziele erreicht. Außerdem haben wir unter anderem neue, beziehungsweise weitere Kooperationspartner in Großbritannien, Italien, Frankreich und der Schweiz gewinnen können und werden unsere Europaaktivitäten damit weiter ausbauen.

Anleihen Finder: Herr Wernze, ist es korrekt, dass Sie im September 2011 zwei neue Wertpapierprospekte für ein Fixed-Income und ein Floating Produkt mit einem jeweiligen maximalen Nominal von EUR 10 Mio. fertiggestellt haben? Was planen Sie mit diesem Geld und wie differenzieren sich diese Produkte zu Ihrer Hybridanleihe, gibt es beispielsweise eine Rangigkeit zwischen den Instrumenten oder abweichende Emissionsratings?

Franz-Josef Wernze: Ja, seit dem 04. Oktober 2011 läuft die offizielle Zeichnungsfrist für unsere beiden neuen Unternehmensanleihen. Dabei handelt es sich um Anschlussprodukte für im Dezember dieses Jahres auslaufende Anleihen, die unsere Partner und Mitarbeiter gezeichnet haben. Wir wollten ihnen die Möglichkeit geben, ihr Geld weiterhin sicher und zu attraktiven Zinsen bei uns anzulegen. Unser Ziel ist es nicht, frisches Kapital einzusammeln und unser Ziel ist es auch nicht, „externe“ Investoren für diese Anleihen zu finden. Alle unsere Anleihen, sowohl die Hybridanleihe als auch das neue Fixed-Income und Floating-Produkt sind klassische Inhaber-Schuldverschreibungen. Anders als bei unserer Hybridanleihe handelt es sich bei den beiden neuen Anleihen um Fremdkapitalprodukte ohne Nachrang.

Anleihen Finder: Vor diesem Hintergrund würde uns interessieren, ob Sie mit Ihren neuen Produkten andere Investorengruppen ansprechen wollen. Falls nicht, fürchten Sie keine Kannibalisierungseffekte?

Franz-Josef Wernze: Wie eben schon gesagt, haben wir unsere beiden neuen Anleihen für unsere Partner und Mitarbeiter konzipiert, die ein Anschlussprodukt für ihre auslaufenden Anlagen suchen. Da es sich um reine Prolongationen handelt, müssen wir keine Kan-nibalisierungseffekte befürchten.

Anleihen Finder: Abschließend möchten wir Ihnen noch eine Frage zu den jüngst zu beobach-tenden hohen Kursschwankungen bei Mittelstandsanleihen stellen. Welche damit verbundenen Herausforderungen sehen Sie für Ihre Emissionen und wie begegnen Sie diesen?

Franz-Josef Wernze: Richtig, wir sehen derzeit am Markt insbesondere im Bereich der Mittelstandsanleihen hohe Kursschwankungen. Dies ist bei uns derzeit nicht der Fall, da unsere Zeichner offensichtlich eine tragfähige Bindung zum Unternehmen haben und bei den Verwerfungen des Marktes die Stabilität und Nachhaltigkeit unseres Geschäftsmodells sehr schätzen. Unsere Anleger kennen das Unternehmen, gleichermaßen kennen wir unsere Anleger schon seit vielen Jahren. Dies schafft Vertrauen, so dass bei uns überwiegend sogenannte „buy & hold“ Zeichner die Anleihe halten. Ein Grund kann sicherlich darin liegen, dass die ETL I Freund & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft ein langfristig solides Wachstum – mehr als 40 Jahre – aufweisen kann, an dem die Zeichner langfristig beteiligt sein möchten. Wir freuen uns über jeden neuen Anleger, dem wir über die Solidität unseres Unternehmens mit der Möglichkeit der Zeichnung unserer Anleihe eine Antwort in diesen volatilen Märkten geben können.

Anleihen Finder: Vielen Dank für das sehr offene Gespräch und weiterhin viel Erfolg bei Ihren Platzierungen.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü