Umsatzrückgang bei BDT Media Automation: Noch mehr Einsparungen in 2013, Papierzufuhranlagen sollen Wachstumsmärkte erobern

Dienstag, 5. Februar 2013


Die BDT Media Automation GmbH hat im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 114 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Jahr zuvor waren es noch 125,4 Millionen Euro. Den Umsatzrückgang  meldete das Technologieunternehmen heute per Pressemitteilung. Demnach betrug das EBITDA auf Basis vorläufiger Zahlen 8,8 Millionen Euro – 7,7 Prozent vom Umsatz. Aber eigentlich hatte das BDT-Management einen Wert von acht Prozent eingeplant.

BDT begründet die insgesamt schwächeren Zahlen mit „den Auswirkungen der Finanzkrise“. So konnten zum Beispiel Hardware-Produkte in Europa schlechter verkauft werden.  Die Top-Produkte der BDT sind u.a. Datenspeicherlösungen und technische Lösungen für Druckersysteme zum Zuführen oder Ablegen von Papier und anderen Medien.

Gegen den Rückgang steuerte das Unternehmen mit eine Reihe von Einsparungen an: Umstrukturierung des Vertriebs- und Account Management-Teams in den USA, der Verbesserung von Prozessen in Mexiko und die Reduzierungen von Lagerbeständen. Ergebnis seien unter dem Strich eine Verbesserung des Working Capitals und Einsparungen von rund einer Million US-Dollar gewesen, schreibt die Presseabteilung des Unternehmens.

BDT bleibt zuversichtlich: In 2013 soll der Umsatz wieder um ca. vier Prozent anwachsen und eine EBITDA-Marge von mindestens acht Prozent erreicht werden. Grund für den Optimismus sind langfristige Lieferverträge mit IT-Unternehmen und weitere Sparmaßnahmen wie zum Beispiel die „Straffung von Auslandsgesellschaften“ sowie der Verkauf von Produktionsrechten in China.

Auf der anderen Seite will BDT „neue Märkte durch innovative Produkte“ erschließen. So hat die Firma rund zehn Prozent ihres 2012-Umsatzes in die Entwicklung neuer Produkte investiert. Konkretes Beispiel: BDT-Manager sehen ihre „Tornado“-basierten Papierzufuhranlagen als eines ihrer Produkte an, die für Wachstum sorgen könnten.

„Tornado“ ist der Produktname einer BDT-Technologie, die u.a. die Basis für Papierzufuhranlagen für Digitaldrucker ist.  Der US-amerikanische IT-Riese HP Indigo habe nach BDT-Informationen für eine solche Anlage einen Liefervertrag mit BDT über ein Gesamtvolumen von 50 Millionen US-Dollar und einer Laufzeit von vier Jahren abgeschlossen.

Die BDT Media Automation GmbH begab im September des letzten Jahres eine Mittelstandsanleihe (WKN: A1PGQL / ISIN: DE000A1PGQL4). Die BDT-Mittelstandsanleihe hat ein Maximalvolumen von 30 Millionen Euro und eine Laufzeit von fünf Jahren. Sie soll mit 8,125 Prozent pro Jahr fest verzinst werden. BDT hatte geplant, die Anleihen-Erlöse „zur Weiterentwicklung ihrer Geschäftsfelder einzusetzen.“

Die Creditreform Rating Agentur hat das Unternehmen im April 2012 mit der Nicht-Investment Grade-Ratingnote „BB+“ beurteilt.

Anleihen Finder Redaktion

Foto oben: Heiko S./flickr (historische Druckmaschine), Logo unten: BDT Media Automation GmbH

Crowdrating: Wie bewerten Sie die Aussichten der Mittelstandsanleihe der BDT Media Automation? Ihre Einschätzung bitte. Bitte jetzt abstimmen.

Einladung zum Experten-Chat: Was halten Sie davon, in Mittelstandsanleihen der BDT Media Automation zu investieren?

Alle Deatils zur Mittelstandsanleihe der BDT Media Automation GmbH

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü