Homann Holzwerkstoffe GmbH: Herr Homann, warum stocken Sie Ihre Unternehmensanleihe auf und bieten sie ausschließlich institutionellen Investoren an?

Montag, 17. Juni 2013


Die Homann Holzwerkstoffe GmbH plant, Ihre Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A1R0VD4/WKN: A1R0VD) um bis zu 50 Millionen Euro im Rahmen einer Privatplatzierung ausschließlich für institutionelle Investoren aufzustocken. Fritz Homann (Foto), Geschäftsführer der Homann Holzwerkstoffe GmbH, sprach mit der Anleihen Finder Redaktion über die Hintergründe der Emission:

Anleihen Finder Redaktion: Sehr geehrter Herr Homann, wie stellt sich die aktuelle wirtschaftliche Lage Ihrer Unternehmung da? Im Geschäftsjahr 2012 mussten Sie Umsatzrückgänge hinnehmen.

Fritz Homann: Wir sind mit der Umsatz- und Ertragsentwicklung 2012 insgesamt zufrieden. Der Konzernumsatz lag bei 175,0 Mio. Euro im Vergleich zu 179,7 Mio. Euro im Vorjahr. Diese Entwicklung ist auf den Verkauf der HOMAPAL GmbH mit einem Umsatz von rund 10 Mio. Euro zurückzuführen. Unsere Ertragsentwicklung war ebenfalls durch den Verkauf von HOMAPAL geprägt – aber im positiven Sinne. So erhöhte sich der Jahresüberschuss von 3,0 Mio. Euro auf 30,0 Mio. Euro. Entsprechend stieg die Konzern-Eigenkapitalquote von 10,9 % auf 17,5 %. Diese Entwicklung ist besonders bemerkenswert, weil wir im Dezember 2012 erfolgreich eine Unternehmensanleihe im Volumen von 50 Mio. Euro platziert haben. Was das aktuelle Geschäftsjahr 2013 betrifft, so sind wir mit der bisherigen Entwicklung durchaus zufrieden, denn sie liegt im Rahmen unserer Erwartungen.

Anleihen Finder Redaktion: Können Sie uns bitte einen kurzen, kompakten Abriss über Ihre bisherigen Investitionen, die Sie mit den eingenommen Anleihe-Millionen getätigt haben, und über die Investitionen, die Sie sich in Zukunft vornehmen werden, geben?

Fritz Homann: Wir haben den Emissionserlös in erster Linie in den Ausbau und die Modernisierung unseres Veredelungswerks im polnischen Krosno investiert. Darüber hinaus haben wir unsere Standorte in Karlino und Krosno mit Betriebsmitteln versorgt, um das weitere operative Wachstum sicherzustellen. Auch in Zukunft wollen wir schwerpunktmäßig in unser weiteres Unternehmenswachstum investieren.

„Die konkreten Projekte, die wir damals im Blick hatten, haben sich aufgrund zu unterschiedlicher Preisvorstellungen zerschlagen“

Anleihen Finder Redaktion: Warum stocken Sie Ihre Unternehmensanleihe auf?

Fritz Homann: Ein Teil der Mittel aus unserer 1. Anleihe war für Akquisitionen reserviert. Aber die konkreten Projekte, die wir damals im Blick hatten, haben sich aufgrund zu unterschiedlicher Preisvorstellungen zerschlagen. Wir bleiben aber weiterhin offen für Akquisitionen von Unternehmen oder Produktionsstätten. Parallel zu den Verhandlungen hatten wir schon seit langer Zeit geprüft, selbst ein komplett neues, hochmodernes Dünnplattenwerk zu errichten. Die Voraussetzungen sind ideal: Wir haben in Polen ohnehin bereits das Grundstück und die Infrastruktur-Anbindung. Da fiel uns die Entscheidung nicht schwer, jetzt aus eigener Kraft weiter zu wachsen und das neue hochmoderne Dünnplattenwerk über eine Aufstockung der Anleihe zu finanzieren. Zusätzlich wollen wir die Modernisierung des saarländischen Standortes weiter vorantreiben. Gleichzeitig stärken wir durch die Aufstockung die Liquidität der Gruppe, was uns eine größere Flexibilität gegenüber den kreditgebenden Banken ermöglicht.

Anleihen Finder Redaktion: Aus welchen Gründen haben Sie eine Privatplatzierung ausschließlich bei institutionellen Investoren gewählt?

Fritz Homann: Wir waren bei unserer Emission im Dezember 2012 deutlich überzeichnet. Vor allem die direkten Rückmeldungen von institutionellen Investoren waren sehr positiv. Auch bei Anschlussgesprächen hat man uns immer wieder signalisiert, dass man unserer Anleihe sehr positiv gegenüber steht. Da lag es nahe, dass wir dieses Interesse bei unserer Aufstockung vorrangig bedienen, zumal sich eine Privatplatzierung sehr schnell und damit marktschonend für alle Investoren umsetzen lässt. Die dann deutlich steigende Liquidität kommt ja allen Investoren zugute – auch den Privatanlegern, die damit jetzt auch wieder die Möglichkeit haben, zu attraktiven Renditen über die Börse zu kaufen.

„Wir kommunizieren mit privaten und institutionellen Investoren auf gleichem Niveau“

Anleihen Finder Redaktion: Welche Botschaft möchten Sie an dieser Stelle an institutionelle Investoren richten?

Fritz Homann: Wir kommunizieren mit privaten und institutionellen Investoren auf gleichem Niveau – auch wenn sich die Aufstockung jetzt an institutionelle Anleger richtet. Deshalb möchte ich mich bei allen Investoren für Ihr Vertrauen bedanken. Ich bedanke mich vor allem auch für das positive Feedback und die Zustimmung, dass wir in der Mittelverwendung die Priorität von der Akquisition auf die Errichtung eines neuen Werks in Eigenregie verlagert haben.

Anleihen Finder Redaktion: Und vielleicht können Sie unseren Lesern, von denen ein Teil nicht zu den institutionellen Investoren gehört, kurz einen anschaulichen Einblick gegeben, wie Sie bei institutionelle Investoren um Vertrauen und Anleger-Gelder werben.

Fritz Homann: Unser Unternehmen hat sich seit Dezember 2012 weiterentwickelt, aber keinesfalls grundlegend verändert. Deshalb haben sich die Argumente, die für unsere Anleihe sprechen, ebenso wenig grundlegend verändert. Sehr positiv aufgenommen wird aber wie erwähnt, dass wir für die Zukunft sehr stark auf internes Wachstum setzen und ein eigenes neues Werk bauen. Dass zusätzlich große Kunden mit uns sehr langfristige Lieferverträge bei gleichzeitig festen Mengenzusagen abschließen, gibt natürlich allen Investoren ein hohes Sicherheitsgefühl.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Homann, vielen Dank für das Interview!

Kurzvita von Fritz Homann

Fritz Homann wurde 1963 in Osnabrück geboren. Nach seiner Fachhochschulreife im Jahr 1983 absolvierte er eine Lehre zum Schreiner und arbeitete im Anschluss in einem Münchener Innenarchitekturbüro. Im Jahr 1989 übernahm Herr Homann die unternehmerische Verantwortung der Homann Unternehmensgruppe und ist in diesem Zusammenhang Geschäftsführer der HOMANN HOLZWERKSTOFFE GmbH, der HOMANIT Holding GmbH sowie der HOMANIT GmbH & Co. KG. Die Firmengruppe beschäftigt aktuell ungefähr 1.100 Mitarbeiter.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Homann Holzwerkstoffe GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe: Homann Holzwerkstoffe GmbH 2012/2017

Zum Thema

Aufstockung von Mittelstandsanleihen: Noch ein Stück vom Kuchen, bitte!

Homann Holzwerkstoffe GmbH will Unternehmensanleihe um 50 Millionen Euro aufstocken – Ausgabepreis 102 Prozent – Nur an institutionelle Investoren

Erster Zeichnungstag: Homann Holzwerkstoffe schon vollständig platziert

Neuemission: Ikea-Zulieferer Homann Holzwerkstoffe begibt Mittelstandsanleihe

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü