„Bis zum Jahresende ist ein Fondsvolumen von 160 Mio. Euro möglich“ – Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG, im Interview

Freitag, 29. März 2019


Am 25. März 2019 hieß es wieder einmal Zahltag für die Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS (WKN: A1W5T2). Im Geschäftsjahr 2018 hat der FONDS für die Anleger eine Rendite von 4,17% erwirtschaftet, das sind 2,20 Euro je Anteilsschein bezogen auf den Anteilspreis von 52,72 Euro zu Jahresbeginn 2018. Wir haben mit dem „Macher“ des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS, Hans-Jürgen Friedrich, über die aktuelle Entwicklung des FONDS und des KMU-Anleihen-Marktes gesprochen.

Anleihen Finder Redaktion: Sehr geehrter Herr Friedrich, vor drei Tagen haben die Anleger des Deutschen Mittelstandsanaleihen Fonds zum fünften Mal in Folge eine Ausschüttung von über 4% erhalten. Haben Sie Ihre gesetzten Ziele damit erreicht und sind die > 4% auch die Zielsetzung für 2019?

Hans-Jürgen Friedrich: Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS strebt als Anlageziel eine Renditeentwicklung in Höhe von 3%-Punkten p.a. über der Rendite von 5-jährigen Bundesobligationen an. Die kontinuierlichen Ausschüttungen oberhalb von 4% in den vergangenen Jahren belegen, dass dieses Ziel mit einem sorgfältig ausgewählten und laufend überwachten Portfolio erreicht werden kann. Für das laufende Geschäftsjahr wird mit einer Ausschüttung von 2,15 Euro je 50 Euro-Fondsanteil und mit einer Ausschüttungsrendite von 4,29% bezogen auf den Anteilspreis zu Jahresbeginn geplant.

Anleihen Finder Redaktion: Im November 2018 wurde der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS 5 Jahre alt und knackte passend dazu die Volumen-Marke von 100 Mio. Euro. Wo steht der FONDS diesbezüglich heute und wo soll der Weg in 2019 noch hingehen?

Hans-Jürgen Friedrich: Nach der Ausschüttung von über 5,2 Mio. Euro liegt das Fondsvolumen aktuell bei 115 Mio. Euro. Wir stellen fest, dass immer mehr institutionelle und private Anleger den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS als Zinsbaustein zur Beimischung in ihrer Vermögenanlage nutzen. Die laufende Ausschüttungsrendite, das stringente Auswahlverfahren KFM-Scoring und die außergewöhnliche Transparenz zu allen Investments werden von Investoren und Geschäftspartnern geschätzt. Das hat unter anderen auch dazu geführt, dass weitere Banken, Vermögensverwalter und Stiftungen den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS in der Vermögensaufbauplanung und der Vermögensverwaltung nutzen. Wir gehen daher auch für 2019 davon aus, dass der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS nahtlos an das Wachstum der Vorjahre anknüpfen wird. Bis zum Jahresende ist ein Fondsvolumen von 160 Mio. Euro möglich.

Anleihen Finder Redaktion: Das letzte Quartal des Vorjahres war an den Kapitalmärkten äußerst turbulent. Inwiefern waren auch der Minibond-Markt in Deutschland und auch der Dt. Mittelstandsanleihen FONDS davon betroffen?

„Die klassischen Mittelstandsanleihen zeigen sich in unruhigen Phasen sehr robust“

Hans-Jürgen Friedrich: Die klassischen Mittelstandsanleihen im Kernportfolio des Fonds zeigen sich in solchen unruhigen Phasen sehr robust. Die Anleihen im Liquiditätsportfolio, die über ein deutlich höheres Emissionsvolumen und damit eine größere Aufmerksamkeit an den internationalen Märkten verfügen, wurden von der allgemeinen Stimmung mehr beeinflusst. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS hat diese Marktphase genutzt, um Positionen aufzustocken und neue Anleihen in das Portfolio aufzunehmen. Die Performance des laufenden Jahres mit einem Plus von 2,17% zeigt, dass das Management die richtigen Entscheidungen getroffen hat.

Anleihen Finder Redaktion: Können Sie uns bezüglich des Liquiditätsportfolios aufklären: Warum gibt es einen solchen Teilbereich, wie groß ist dieser im Verhältnis zum restlichen Portfolio und welche Anleihen/Emittenten befinden sich dort?

Hans-Jürgen Friedrich: Die Aufteilung des Fonds in ein Kern- und ein Liquiditätsportfolio ist neben der sorgfältigen Auswahl und Überwachung der Anleihen und der breiten Streuung ein weiterer Sicherheits-Baustein für die Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS. Ziel dieser Struktur ist es, dass das Fondsmanagement auf größere Mittelzu- und Mittelabflüsse flexibel reagieren kann. Der Grund dafür liegt in der Liquidität der gehandelten Wertpapiere. Der Börsenhandel bei den klassischen Mittelstandsanleihen mit einem geringen Emissionsvolumen, die im Kernportfolio geführt werden, ist oftmals sehr eng. Wertpapiertransaktionen in diesen Titeln müssen mit Augenmaß, Geduld und taktischem Geschick angegangen werden. Das Liquiditätsportfolio umfasst bis zu 25% des Fondsvolumens. Diese Struktur hat zum Ziel, das gewünschte Rückzahlungen an Anleger des Fonds jederzeit umgesetzt werden können. Zu diesem Zweck werden börsennotierte, festverzinsliche Wertpapiere von Emittenten mit einem hohen Handelsvolumen erworben, die jederzeit schnell veräußert werden können.

INFO: Alle Investments des Fonds sowie die veröffentlichten KFM-Barometer zu den jeweiligen Emittenten und Anleihen finden Sie hier.

Anleihen Finder Redaktion: Die KFM Deutsche Mittelstand AG als Fondsinitiator arbeitet seit kurzem mit der Nachhaltigkeitsratingagentur imug zusammen. Was sind die Hintergründe für diesen Schritt?

„Relevante Nachhaltigkeitsindikatoren als sinnvolle Ergänzung“

Hans-Jürgen Friedrich: imug | rating nutzen wir aus Gründen des Nachhaltigkeitsansatzes dieser Ratingmethode für die Ergänzung der Beurteilung unserer Investments im KFM-Unternehmens-Scoring in der qualitativen Analyse. Viele Ergebnisse aus dem imug| rating geben uns zusätzliche, erhellende Erkenntnisse, die vor allem die Fragen zur Unternehmensführung, der Nachfolgeregelung, der Kunden- und Lieferantenbeziehungen und dem Umgang mit den Ressourcen (menschliche, materielle, ökologische und finanzielle) beantworten. Das Fondsmanagement des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS ergänzt damit sinnvoll das KFM-Scoring und berücksichtigt bei der qualitativen Analyse der Emittenten relevante Nachhaltigkeitsindikatoren, die eine materielle Auswirkung auf die Performance einer Finanzanlage haben können.

Anleihen Finder Redaktion: Was haben die imug-Analysten beim Dt. Mittelstandsanleihen FONDS konkret bewertet und welche Auswirkungen wird das auf das zukünftige Portfolio des FONDS und das KFM-Scoring haben?

Hans-Jürgen Friedrich: Von November 2018 bis Ende Januar 2019 wurde der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS von imug | rating hinsichtlich der Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien geprüft. Die Analysten klassifizieren das Portfolio des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS als neutral bis positiv und weitgehend frei von ESG-Risiken (ESG ist die englische Abkürzung für „Environment, Social, Governance“, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Dieser positive Nachhaltigkeitscheck unserer einzelnen Investments bestätigt einmal mehr, das mit nachhaltigen Investments auch eine attraktive Rendite erzielt werden kann. Das Ergebnis hat auch einen Einfluss auf die Investitionsbereitschaft bei Investoren aus den Bereichen Versicherungen, Kirchen, Stiftungen und Family Offices, die aus gesetzlichen oder ethischen Gründen oder aber aufgrund interner Richtlinien in ESG-Investments investieren wollen bzw. müssen. Mit der imug | rating Zertifizierung kann der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS auch für diese Zielgruppe ein sinnvoller Anlagebaustein sein.

Anleihen Finder Redaktion: Welche Erwartungen haben Sie generell an den KMU-Anleihenmarkt in diesem Jahr? Werden wieder neue Emittenten das Segment für sich entdecken und wird die Qualität insgesamt weiter steigen?

„Markt für Anleihen mittelständischer Unternehmen wächst aus seinen Kinderschuhen heraus“

Hans-Jürgen Friedrich: Die Vorzeichen für eine vermehrte Emissionstätigkeit sind nach unserer Einschätzung deutlich. Das zeigen die zahlreichen Gespräche mit Emissionsbegleitern und (auch potenziellen) Emittenten. Für Kreditinstitute wird es aufgrund gesetzlicher Regularien (insbesondere Basel III und ab 2022 Basel IV) immer schwieriger, Unternehmen Kredite zu gewähren. Mittelständische Unternehmen weiten ihre Finanzierung deshalb vermehrt auch auf den Kapitalmarkt aus. Außerdem wächst der Markt für Anleihen mittelständischer Unternehmen immer weiter aus seinen Kinderschuhen heraus und die Emissionsbanken und auch die Emittenten haben erkannt, worauf Anleger bei Anleihen Wert legen. Die Qualität der Emissionen ist deutlich gestiegen und die Anleger gewinnen das Vertrauen in dieses Anleihensegment zurück. 

Anleihen Finder Redaktion: Auch der FONDS hat sich in diesem Jahr schon von einigen Anleihen (Bsp. Deutsche Bildung) getrennt und neue Bonds (Bsp. R-LOGITECH) aufgenommen. Sie führen häufig die Bezeichnung „Portfolio-Optimierung“ bei Transaktionen an – was genau meinen Sie damit?

Hans-Jürgen Friedrich: Das Portfolio des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS wird mit dem Analyseverfahren KFM-Scoring fortlaufend überwacht. Das Fondsmanagement stützt seine Entscheidungen in der Portfolio-Steuerung auf die Ergebnisse aus dieser Analyse. Die Portfolio-Optimierung, also der Kauf oder Verkauf von Einzeltiteln, kann aus unterschiedlichen Gründen erfolgen, zum Beispiel aufgrund einer Änderung der Einschätzung

  • – der wirtschaftlichen Lage eines Emittenten,
  • – der zu erwartenden Rest-Rendite,
  • – der Entwicklung des Chancen-/Soliditätsprofils,
  • – der Entwicklung einer Branche oder
  • – der Entwicklung des Gesamtmarktes.

Hinweis: Sie lesen ein Interview aus dem aktuellen Anleihen Finder-März-02-Newsletter. Seien Sie immer informiert und melden Sie sich kostenlos auf unserer Startseite (rechte Spalte) an.

Anleihen Finder Redaktion: Können Sie uns abschließend ein Update zu den wichtigsten aktuellen FONDS-Kennziffern (Zahl der Anleihen, durchsch. Zins und Laufzeit, etc.) geben?

Hans-Jürgen Friedrich: Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS strebt auch für das Jahr 2019 wie anfangs erwähnt als Anlageziel eine Renditeentwicklung in Höhe von 3%-Punkten p.a. über der Rendite von 5-jährigen Bundesobligationen an. Aktuell planen wir für das Jahr 2019 mit einer Ausschüttung von 2,15 Euro je 50 Euro-Fondsanteil und damit einer Ausschüttungsrendite von 4,29% bezogen auf den Anteilspreis zu Jahresbeginn.

Aktuell ist der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS in 56 Anleihen investiert. Diese verfügen über einen gewichteten durchschnittlichen Zinskupon von 6,26% p.a. Mit einer Modified Duration von aktuell 2,41% ist der Fonds für eine eventuelle Zinserhöhung in Europa gut gewappnet. Mit dieser breiten Streuung in Anleihen überwiegend mittelständischer Unternehmen verschiedener Branchen mit unterschiedlichen Laufzeiten hat der Fonds damit nicht nur für 2019, sondern auch für die nächsten Jahre eine gute Grundlage für den weiteren Erfolg gelegt.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Friedrich, besten Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Timm Henecker, Anleihen Finder Redaktion.

Titelfoto + Beitragsfoto: pixabay.com

Portraitfoto: Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Zum Thema:

Ausschüttung: Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS bringt Anlegern Rendite von 4,17% in 2018

„Ausschüttung, Liquidität und Volatilität“ – Exklusiv-Interview mit Christoph Grote, Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS: Anleger bekommen satte Ausschüttung – FONDS nimmt neue 8,00%-iMPREG-Anleihe auf

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS: Anleihe verkauft, Zwischengewinn gesteigert, Volumen erhöht!

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS: „Investition in Bonität, nicht in Kupons“ – Zwischengewinn übersteigt 2,00 Euro

Deutscher Mittelstandsanleihen Fonds: Erneut über 4%-Rendite – Ausschüttung an Anleger am 24. März – Transparenz und sorgfältige Analyse

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü