Solarbranche: Centrosolar sieht sich langfristig als Gewinner der Krise

Montag, 2. April 2012

Das Solarunternehmen will trotz schlechter Geschäftszahlen Anleger überzeugen.

„Alle größeren Solarunternehmen (auch und vor allem die chinesischen) haben das letzte Jahr mit Verlusten abgeschlossen. Es gilt nun, diejenigen Unternehmen zu identifizieren, denen man zutraut, gestärkt aus dieser Phase hervorzugehen. Wir sind überzeugt, dass die Centrosolar zu diesen Unternehmen gehört“, sagte Georg Biekehör, Investor Relations-Manager für Centrosolar, im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

Im Geschäftsjahr 2011 verbuchte Centrosolar einen Umsatzrückgang von 403 Millionen Euro (2010) auf 293 Millionen Euro. Als Grund gibt Centrosolar „den Preisverfall im Laufe des Jahres“ an. Die Preise für Standardmodule seien um durchschnittlich 35 Prozent gefallen. Die niedrigeren Preise seien auch für den Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von minus 3,7 Millionen Euro verantwortlich, meldet das Unternehmen per Pressemitteilung. Im Vorjahr erwirtschaftete Centrosolar noch ein Plus von 34,7 Millionen Euro als EBITDA.
Das EBIT in 2011 beläuft sich auf minus 13,2 Millionen Euro (Vorjahr: plus 26,6 Millionen Euro). Weitere Gründe für die negativen Ergebnisse seien „einmalige Sondereffekte, wie zum Beispiel die Anlaufverluste in den USA und die Sortimentserneuerung beim Tochterunternehmen Renusol“.

Kurs der Anleihe gefallen

Der Kurs der Mittelstandsanleihe von Centrosolar entwickelt sich negativ und steht zurzeit bei ca. 42. Zudem meldet die Solar-Firma eine erhöhte Nettofinanzposition von minus 68,8 Millionen Euro (Vorjahr minus 39,9 Millionen Euro).
„Die Anleihen aller Solarunternehmen stehen derzeit deutlich unter Druck. Die Branche befindet sich in einer schwierigen Konsolidierungsphase. Wir haben uns seit Jahren auf das etwas mühsamere, heute aber deutlich attraktivere Geschäft mit kleineren und mittleren Dachanlagen konzentriert und dabei enge Geschäftsbeziehungen zu weltweit Tausenden Installateuren aufgebaut. Wir sind Kostenführer bei der Solarmodulproduktion in Europa. Und wir haben – nicht zuletzt auch durch die Anleihe – eine komfortable Finanzierungsposition ohne kurzfristige Refinanzierungsbedarfe“, erklärt Georg Biekehör, wie Centrosolar aus der Krise kommen möchte.

Die Centrosolar-Vorstände sind für das laufende Geschäftsjahr optimistisch: Für 2012 gehen sie – je nachdem, inwieweit die staatlichen Förderungen in Europa gesenkt oder angehoben werden – von einem Umsatz von 250 bis 300 Millionen Euro aus. Zudem sollen sich die Ergebnis-Zahlen verbessern.
„Keine Frage: 2012 wird weiterhin durch eine hohe Wettbewerbsintensität gekennzeichnet sein: Aber wenn Wettbewerber dem Druck nicht Stand halten können und vom Markt verschwinden, dann ergeben sich auch Chancen für diejenigen, die besser aufgestellt sind“, so Georg Biekehör im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion. 

Anleihen Finder Redaktion

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü