DF Deutsche Forfait AG: DF Deutsche Forfait AG erwartet Konzernverlust für das Geschäftsjahr 2013

Mittwoch, 12. Februar 2014

Ad-hoc Mitteilung der DF Deutsche Forfait AG:

-Sonderaufwendungen durch Umsatzsteuer-Nachzahlungen und wegen Aufnahme der DF Deutsche Forfait AG in die US-amerikanische OFAC Sanktionsliste

Die DF Deutsche Forfait AG (Prime Standard, ISIN: DE0005488795) hat im Zuge der Erstellung des Konzernabschlusses am 12. Februar entschieden, aus besonderem Anlass eine Rückstellung für Steuernachzahlungen für vergangene Jahre in Höhe von rund EUR 2,2 Mio. zu bilden. Aufgrund dieser und weiterer Sondereffekte sowie einem deutlich schwächer als erwarteten Geschäftsverlauf im vierten Quartal 2013 rechnet das Unternehmen nunmehr mit einem Konzernverlust nach Steuern in einer Spanne von EUR 3,0 Mio. bis EUR 3,3 Mio.

Ursächlich für die Rückstellung für Steuernachzahlungen sind im Wesentlichen neue Erkenntnis- se der Gesellschaft über die Entstehung von Umsatzsteuern, deren Verrechnung oder Weiterbe- lastung noch nicht abschließend geklärt ist. Ohne die Möglichkeiten der Verrechnung oder Wei- terbelastung dieser Umsatzsteuern werden die Nachzahlungen in oben genanntem Umfang voll ergebniswirksam. Neben den Rückstellungen für Umsatzsteuernachzahlungen erforderte der hö- here Forderungsbestand zum Jahresende die Bildung einer höheren Risikovorsorge. Ursächlich für den erhöhten Forderungsbestand und die schwächere Ergebnisentwicklung waren Verzöge- rungen bei der Weiterplatzierung. Infolgedessen lagen im vierten Quartal das Forfaitierungsvolu- men mit EUR 85 Mio. und die Marge klar unter den Erwartungen der Gesellschaft. Nachträglich wurde das Ergebnis 2013 durch die Aufnahme der Gesellschaft auf die Sanktionsliste des US- amerikanischen Office of Foreign Assets Control (OFAC) belastet. Als Folge dessen hat sich ges- tern herausgestellt, dass Forderungen in Höhe von EUR 1,6 Mio. auszubuchen sind. Die OFAC wirft der DF Deutsche Forfait AG vor, gegen die Handelssanktionen gegen den Iran verstoßen zu haben. Die Gesellschaft weist die Vorwürfe als nicht zutreffend zurück und bemüht sich derzeit diese auszuräumen. Insgesamt belaufen sich die Sonderaufwendungen auf rund EUR 3,8 Mio. Mit einer Eigenkapitalposition zum 31. Dezember 2013 von etwa EUR 23 Mio. (nach EUR 26,5 Mio. zum 30. September 2013) ist die Gesellschaft trotz des erwarteten Verlusts weiterhin ausrei- chend und solide finanziert.

Die vorläufigen Konzernzahlen zum Geschäftsjahr 2013 werden wie geplant am 7. März 2014 veröffentlicht.

DF Deutsche Forfait AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü