Anleihen-Barometer: Dreijährige Azerion-Anleihe 2021/24 (A3KPSQ) erhält 3,5 KFM-Sterne

Donnerstag, 24. Juni 2021


In einem aktuellen Anleihen-Barometer bewerten die Analysten der KFM Deutsche Mittelstand AG die 7,25%-Anleihe der Azerion Holding B.V. (WKN A3KPSQ) als „durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)“ mit 3,5 von 5 möglichen Sternen. Die Anleihe befindet sich im Portfolio des Europäischen Mittelstandsanleihen FONDS.

Das Geschäftsmodell sei laut KFM-Analysten stark zukunftsgerichtet, gerade der Markt für mobile bzw. online Spiele wachse rasant, insbesondere in den Segmenten Tablet und Smartphone. Azerion habe laut KFM hier die letzten Jahre beweisen können, dass sie an diesem Wachstum partizipieren und durch Synergieeffekte die Profitabilität steigern könne. Zusammen mit dem starken Zusammenspiel der Werbesparte sehen die KFM-Analysten auch weiterhin zukünftiges Wertsteigerungspotenzial.

INFO: Die Azerion Holding B.V. ist ein niederländisches Medien-, Technologie- und Unterhaltungsunternehmen mit Sitz in Amsterdam, welches in den Wachstumsmärkten für Onlinespiele und digitale Werbung aktiv ist. Das operative Geschäft gliedert sich in die zwei Geschäftsbereiche Gaming und Monetisation Tech. Mit einem Umsatzanteil des Pro Forma Ergebnisses aus 2020 von 61% bildet der Bereich Gaming (Computerspiele) das Kerngeschäft der Gesellschaft. Im Geschäftsbereich Monetisation Tech liefert Azerion hochmoderne Lösungen sowohl für Anbieter als auch für Werbetreibende der digitalen Werbung.

Azerion-Anleihe 2021/24

ANLEIHE CHECK: Die besicherte und nicht nachrangige Anleihe der Azerion Holding B.V. mit einem Emissionsvolumen von 200 Mio. Euro und der Möglichkeit zur Aufstockung auf bis zu 300 Mio. Euro ist mit einem festen Zinskupon von 7,25% p.a. (Zinstermin vierteljährlich am 28.01., 28.04., 28.07. und 28.10.) ausgestattet. Sie hat eine dreijährige Laufzeit vom 28.04.2021 bis 28.04.2024. Die Anleihe ist nach schwedischem Recht begeben und im Open Market Segment der Börse Frankfurt gelistet.

Anleihebedingungen: Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten nach Wahl der Emittentin bestehen ab dem Emissionstag (28.04.2021) zu 103,625% (zzgl. der Zinsansprüche bis zum 28.10.2022), ab dem 28.10.2022 zu 103,625%, ab dem 28.04.2023 zu 102,175% und ab dem 28.10.2023 zu 100,725%; ein Kündigungsrecht seitens der Anleihegläubiger besteht im Falle eines Kontrollwechsels zu 101,000% des Nennwerts. Als Sicherheit dienen den Anleihegläubigern die Verpfändung von Unternehmensanteilen der Gruppe, des Akquisitionskontos und ein Pfandrecht an allen wesentlichen konzerninternen Darlehen. Des Weiteren ist in den Anleihebedingungen eine Negativerklärung verankert.

Akquisitionsstrategie

Gerade im Bereich Casual Gaming ist die Gruppe in einem stark fragmentierten Markt tätig, welcher attraktive Akquisitionsmöglichkeiten bietet. Durch ihr hochgradig skalierbares Geschäftsmodell ist Azerion in der Lage Akquisitionen nahtlos auf ihre Plattform zu integrieren und in der Regel bereits innerhalb eines Jahres eine operative Verbesserung herbeizuführen, so die KFM-Experten. Der Markt für Programmatic Advertising, eine auf KI und maschinellem Lernen basierende Methode, um Onlinewerbung über spezialisierte Plattformen in Echtzeit-Auktionen zu buchen, bietet der Gruppe organische Wachstumschancen für die Zukunft. Akquisitionen sind in beiden Geschäftsfeldern ein wichtiges Instrument zur Umsetzung der Wachstumsstrategie und ermöglichen eine schnelle Expansion entlang der Spiele-Wertschöpfungskette und den Eintritt in neue Werbesegmente. Seit der Gründung im Jahr 2014 konnte Azerion bereits 38 Akquisitionen erfolgreich in den Konzern integrieren.

In Folge dieser Wachstumsstrategie konnte die Azerion Holding B.V ihren Umsatz die letzten Jahre stark steigern. So erwirtschaftete die Gruppe 2020 einen Jahresumsatz in Höhe von 203,7 Mio. Euro nach 163,3 Mio. Euro im Vorjahr. Das EBITDA konnte ebenfalls signifikant auf 20,2 Mio. Euro gesteigert werden (2019: 9,1 Mio. Euro), was einer EBITDA-Marge von 10% entspricht. Wie in obigen Zahlen ersichtlich, ist Azerion nach Meinung der KFM-Analysten eines der Unternehmen, die von der Covid-19 Pandemie profitieren konnten. So verzeichnete die Gesellschaft einen starken Anstieg an neuen Spielern und der gesamten Spielaktivität, zudem konnten auch die Umsätze pro Spieler gesteigert werden.

Die Akquisitionsstrategie der Gruppe setzt sich auch im aktuellen Geschäftsjahr 2021 fort. So werden unter anderem mit den Geldern der Anleihe die Unternehmen Game Insight, Genba Digital, Strossle International und Delta Projects dem Azerion-Portfolio hinzugefügt. Zusammen konnten die Unternehmen 2020 einen Umsatz in Höhe von 127,8 Mio. Euro und ein EBITDA von 12,8 Mio. Euro erwirtschaften.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Zum Thema:

EMAF nimmt neue dreijährige Azerion-Anleihe (A3KPSQ) in Portfolio auf

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü