Zamek beantragt Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Dienstag, 25. Februar 2014


Die Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG hat gestern, am Montag, den 25.02.2014, beim zuständigen Amtsgericht Düsseldorf wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung (§§ 270 / 270a InsO) gestellt. Darüber informierte Zamek heute per Meldung an die Presse.

Mit Wirkung zum 20. Februar 2014 wurde der Sanierungsexperte Nikolaos Antoniadis als Geschäftsführer der Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG eingesetzt. Neben Antoniadis wurde Wolf-R. von der Fecht in die Geschäftsführung berufen. Von der Fecht soll sich mit dem bisherigen Geschäftsführer Reiner Wenz um die Sanierung der operativen Tochtergesellschaften Zamek Nahrungsmittel GmbH & Co. KG, Zamek Nahrungsmittel Dresden GmbH und Dr. Lange & Co. GmbH kümmern.

„Ebenfalls beantragt wurde die Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung (§§ 270 / 270a InsO) über die Vermögen der Tochtergesellschaften Zamek Nahrungsmittel GmbH & Co. KG, Zamek Nahrungsmittel Dresden GmbH und Dr. Lange & Co. GmbH. Gleichlautende Anträge über die Vermögen der nicht operativ tätigen Komplementärgesellschaften Günter Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH und der Zamek GmbH werden vorbereitet und noch im Laufe der Woche gestellt werden“, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Alle anderen Zamek-Tochtergesellschaften würden „weiter wie bisher arbeiten“ und nicht am Insolvenzverfahren teilnehmen.

Während des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung sei Zamek laut eigenen Angaben vor Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen der Gläubiger geschützt und bleibe „voll handlungsfähig“.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG

Anleihen Finder Unternehmensanleihen-Datenbank

Unternehmensanleihe Günther Zamek GmbH & Co. KG 2012/2017

Foto: Götz A. Primke/flickr

Zum Thema

Zamek: Downgrade der Creditreform Rating von „B+“ auf „B-“ – „Ausreichende Bonität, höheres Insolvenzrisiko“

Anleihen aus der Lebensmittelbranche: Investoren bewahren sich ihren Appetit

SCHNIGGE-Vorstand Florian Weber: “Hohe Einstiegshürden im Lebensmittelmarkt begünstigen etablierte Markenhersteller”

Zamek-Geschäftsführung: “Wachstumsimpulse kommen aus internationalen Märkten”

Downrating für Zamek: Von „BB- (watch)“ auf „B+“

Zamek-Geschäftsführer im Interview: Darum haben wir unsere Mittelstandsanleihe aufgestockt

Downrating: Zamek fällt bei Creditreform von „BB“ auf „BB- (watch)“

Kommentare

  1. Werner B.

    Schon wieder haben wir einen Emittenten von Mittelstandsanleihen, der Insolvenz anmelden musste. Eigentlich spricht ja das Alter des Unternehmens für Stabilität. Doch wie wir sehen können, kann es auch anders sein. Das Unternehmen Zamek ist ein interessanter Fall. Ich verfolge es sehr gern. Gute und aktuelle Artikel finde ich oft bei Finance Magazin. Hier ein Link für interessierte: http://www.finance-magazin.de/themen/zamek/
    Die Eigenverwaltung ist hier fehl am Platz. Allgemein finde ich auch, dass die Insolvenz in Eigenverwaltung nicht gut ist. Denn ein Unternehmen befindet sich nicht einfach so in der Krise. Mit der Eigenverwaltung blockiert man, dass frischer Wind ins Unternehmen wehen kann und so bekommt man Strukturen, die für diese Situation verantwortlich sind nicht raus.
    In diesem Fall kommt noch dazu, dass vieles vertuscht wird und man Gläubiger, mehr oder weniger, hinters Licht führen will.
    Gruß

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü