Wie Mittelständler an die tiefen Taschen der Pensionskassen und Versicherer kommen – Highlights der BDU-Fachkonferenz Finanzierung

Donnerstag, 3. Oktober 2013


„Wir erwarten, dass sich in Europa ein Privatplatzierungsmarkt herauskristallisieren wird, der es den Mittelständlern ermöglichen wird, europaweit an die tiefen Taschen der Pensionskassen und Versicherer zu kommen, um die kleiner werdenden, mehr zugenähten Taschen im Bankenbereich ausgleichen zu können“, sagt Thorsten Hinrichs von Standard & Poors Rating Services (Bild oben) in der Video-Reportage BDU Fachkonferenz Finanzierung 2013, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. auf seinen Youtube-Channel veröffentlicht hat.

Den Teilnehmern der BDU-Fachkonferenz Finanzierung 2013 im Düsseldorfer Industrieclub prägte sich das Bild von den „tiefen Taschen“ dank Thorsten Hinrichs von Standard & Poors ein. Er beschrieb als Referent bildreich, welche Trends Standard & Poors beim „künftigen Kreditbedarf mittelständischer Unternehmen“ erkannt habe. Laden Sie sich hier die Charts seines Vortrages im PDF-Format auf Ihre Festplatte. Wichtigste Erkenntnis nach seinem Beitrag in einem Satz: Der Trend in der Unternehmensfinanzierung zu mehr Kapitalmarktfinanzierung und weniger Bankenfinanzierung werde in Europa immer stärker.

Von Mittelstandsanleihen als eine der Säulen der Unternehmensfinanzierung scheint Standard & Poors noch nicht ganz überzeugt zu sein. Thorsten Hinrichs forderte bei Mittelstandsanleihen mehr Transparenz, Sicherheit und Kalkulierbarkeit für den Anleger.

„Alle Banken zu verabschieden und sagen, wir machen jetzt nur noch Anleihen, das wird kein Mittelständler tun können“

„Unser Fazit ist ganz klar: Wir haben es bis heute nicht bereut, dass wir die Mittelstandsanleihe als zusätzlichen Finanzierungsbaustein neben unseren klassischen und altbewährten Bankverbindungen hinzugenommen haben und unsere Investition in 2011/12 darüber finanziert haben“, sagt Ralf Breuning, CFO der Karlsberg-Gruppe, im Video, das versucht, Egebnisse der BDU-Konferenz zusammenzufassen.

„Mittelstandsanleihe kann nur zusammen mit anderen Finanzierungsalternativen funktionieren. Alle Banken zu verabschieden und sagen, wir machen jetzt nur noch Anleihen, das wird kein Mittelständler tun können“, so Ralf Breuling. Der CFO berichtete über die Erfahrungen der Karlsberg-Gruppe mit ihrer Mittelstandsanleihe: „Anleihefinanzierung – Wir haben es getan!“, so der Titel seines Vortrages.

bdu_fachkonferenz_finanzierung_2013_groß

 

 

 

 

 

Es ging nicht nur um die klassischen, öffentlichen Mittelstandsanleihen. Auch Privatplatzierungen, Crowd Funding sowie Crowd Investing standen auf dem Programm der Fachkonferenz unter dem Vorsitz von Professor Karl-Wilhelm Giersberg.

Weitere Referenten waren Michael Klein, Finpoint GmbH: „Beschaffung von kreditähnlichen Mitteln durch eine Internetplattform“ und Dr. Florian Ellsäßer, World of Discovery GmbH – FrontRowSociety zusammen mit Michael D.G. Wandt, VALEA Unternehmensberatung: „Finanzierung eines neuen Mode-Labels – Seed – Startup – Growth“.

Das Publikum der Fachkonferenz setzte sich aus Anwälten, Wirtschaftsprüfern, Unternehmensberatern und Finanzleitern von mittelständischen Unternehmen zusammen. „Wir möchte die Fachkonferenz Finanzierung als eine Art Kompetenzentrum im Bereich Unternehmensberatung etablieren. Wir wollen die unterschiedlichen Akteuren zusammenbringen, so dass sie voneinander (dazu-)lernen können“, so Klaus Reiners, Leiter Presse und Kommunikation des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: BDU

Zum Thema

„Geld ohne Bank“ – Top-Trends bei der Finanzierung von mittelständischen Unternehmen – Diese Konferenz sollten Sie nicht verpassen!

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü