Wie geht’s beim Streit zwischen den Mox Telecom-Anleihegläubigern und der Creditreform Rating AG weiter? – Hat die Ratingagentur bei der Bewertung wirklich „grob fahrlässig“ gehandelt?

Donnerstag, 2. April 2015


Ob inzwischen offiziell eine Klage von Mox Telecom-Anlegern bei der Creditreform Rating AG eingegangen ist, bleibt unklar. Auf Nachfrage bei der Creditreform Rating AG wollte sich die Ratingagentur zu dem Thema vorerst nicht äußern.

Was war passiert?

In den vergangenen Wochen wurde bekannt, dass Anleihegläubiger der insolventen Mox Telecom AG die Ratingagentur Creditreform auf Schadenersatz verklagt hätten, weil die Rating-Analysten dem Unternehmen in den Jahren 2012 und 2013 zunächst jeweils eine „stark befriedigende Bonität“ attestierten. Aber Mox Telecom ging im Juni 2014 überraschend Pleite und meldete Insolvenz an.

Auch die Kanzlei Ares, welche zwei der Kläger vertritt, verweist bzgl. der Klage auf das Landgericht Düsseldorf: „Wann die Klage bei der Creditreform Rating AG eingeht oder ob diese bereits eingegangen ist, hängt derzeit vom Geschäftsgang des Gerichts in Düsseldorf ab“, so die Kanzlei im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

„Ziel: Mandaten so zu stellen, als hätten sie Anleihe nicht erworben“

Bei der Frage nach dem Ziel der Klage wurde die Kanzlei jedoch konkreter: „Ziel der Klage ist es, die Mandanten so zu stellen, als hätten sie die Anleihe nicht erworben. Ursächlich für den Erwerb der Anleihe war das Rating des Unternehmens. Ohne ein solches Rating hätten die Kläger ihr Kapital nicht in die Mox-Anleihen investiert. Mithin lautet der Klageantrag auf Zahlung des Erwerbsaufwandes für die Anleihen gegen Übertragung der Anleihen an die Beklagte“, so Simon Bender, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Ares.

Der zentrale Vorwurf gegen die Creditreform Rating AG sei laut Kanzlei Ares, dass „die Ratingagentur auf der Grundlage qualitativ nicht ausreichender Daten der Mox Telecom AG überhaupt ein Rating erstellt hat und zudem ein Bonitätsurteil herausgegeben hat, welches  die Vermögenslage der Mox Telecom AG und in ihrer Vermögens- und Finanzlage verankerte Risiken beschönigt“.

„Auffälligkeiten und Warnzeichen“

„Ein eingeschränktes Testat der Konzernwirtschaftsprüfer im Jahr 2011, fragwürdige und aufwandsmindernde Bilanzansätze sowie nicht plausible Unternehmenskennzahlen (z. B. erhebliche, nicht plausible Umsatzschwankungen in Tochtergesellschaften)  sind einige der Auffälligkeiten und Warnzeichen, die die Ratingagentur davon abhalten hätten müssen, den Angaben des Unternehmens Vertrauen zu schenken.  Detailliert ergeben sich weitere Vorwürfe aus der Klage“, so Bender.

Die Kanzlei Ares geht nach eigenen Angaben von „Erfolgsaussichten der Klagen“ aus.

Rechtsanwalt Simon Bender: „Die Insolvenzverwaltung ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Forderungen gegen Tochtergesellschaften des Konzerns Mox Telecom AG zwar in der Buchhaltung aufzufinden sind, aber nicht nachvollziehbar sind. Die Tochtergesellschaft Mox Arabia zum Beispiel ist nach heutigen Erkenntnissen eine unverkäufliche Briefkastenfirma, die nach Angaben der Mox Telecom AG im Jahr 2012 ca. 56 Mio. Umsatz gemacht haben soll. Diese Erkenntnisse sprechen nicht dafür, dass die Beklagte bei gegebenen Warnzeichen Auffälligkeiten „intensiv analysiert“ bzw. näher beleuchtet hat, wie dies die Beklagte als Vorgehensweise bei Ratings in ihrer Ratingsystematik als grundsätzlich zugrunde legt.“

Creditreform weist Vorwürfe zurück

Bei der Creditreform war die Klage zumindest bis vergangene Woche noch nicht eingegangen. Zudem halte die Ratingagentur den Vorwurf nach eigenen Angaben für nicht begründet. Dem  FINANCE-Magazin erklärte Justiziar Thomas Riemann: „Wir sehen keine Kausalität zwischen dem von uns erstellten Rating und dem eingetretenen Schaden“.

Die Creditreform Rating AG hatte dem Telekommunikationsunternehmen, das im Jahr 2012 eine Anleihe über 35 Millionen Euro begeben hatte, die Investment Grade-Note „BBB“ attestiert. Im Juni 2014 wurde dann bekannt, dass Mox Telecom mit Verbindlichkeiten von 73,2 Millionen Euro überschuldet und zahlungsunfähig sei.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Bhaskus Peddhapati Photography / peddhapati flickr

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe der Mox Telecom AG 2012/2017

Zum Thema

Ein unmoralisches Angebot – Welche Frage sich Anleger im Fall Mox Telecom stellen sollten – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mox Telecom AG: Zahlungsunfähigkeit wegen „fehlender Bankenfinanzierung“ – 30 Millionen Euro fehlen – Schutzschirmverfahren beantragt

Mox Telecom-Anleihe: Bislang 32 von 35 Mio Euro platziert – „Kursentwicklung hat nichts mit Geschäftsentwicklung zu tun“ – Interview mit CFO Christoph Zwingmann

Mox Telecom AG: Creditreform bestätigt Investment Grade-Rating mit der Note „BBB“ – Halbjahreszahlen der Mox Deals AG veröffentlicht

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü