VST Building Technologies AG: Unternehmensrating von „B-“ (watch) auf „CC“ herabgesetzt – Creditreform: „Überraschend deutliche Verschlechterung in 2014“ – VST kontert mit Gewinn im ersten Quartal 2015

Montag, 6. Juli 2015


Die Creditreform Rating AG hat im Zuge des Monitorings das Unternehmensrating der VST Building Technologies AG (VST) von „B-“ (watch) auf CC herabgesetzt. Das teilt die Ratingagentur auf ihrer Homepage mit und verweist dabei auf eine „überraschend deutliche Verschlechterung“ der Konzernzahlen im vergangenen Jahr.

„Deutliche Planverfehlung“

Auf Basis der aktuellsten Konzernjahresabschlussinformationen sei laut Creditreform eine negative Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der VST eingetreten. Die Ratingagentur spricht in diesem Zusammenhang von einer „teils überraschend deutlichen Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr“ und einer „deutlichen Planverfehlung“. Die relevanten Jahresabschlüsse seien mit einem Hinweis zum „Going-Concern Risiko“ versehen.

Aufgrund dieser Entwicklung haben sich nach Meinung der Ratinganalysten die Voraussetzungen für die Bedienung mittel- bzw. langfristiger Verbindlichkeiten verschlechtert. Die Creditreform berichtet, dass die Finanz- und Liquiditätslage des Bau-Konzerns durch verschiedene Maßnahmen gestärkt wurden, eine nachhaltige Liquiditätssicherung sowie der Fortbestand des Unternehmens aber abzuwarten bleibe.

Hinweis: Im nächsten Anleihen Finder-Newsletter am kommenden Mittwoch, den 08. Juli 2015, erscheint ein ausführliches Interview mit dem VST-Vorstand über die gegenwärtige Situation des Unternehmens. Melden Sie sich jetzt gleich auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an!

Die Creditreform Rating AG hatte das Unternehmensrating der VST Building Technologies AG erst in der vergangenen Woche mit dem Hinweis „watch“ versehen. Grund für die erneute Rating- Überprüfung waren nach Angaben der Ratingagentur die zur Verfügung gestellten Auswertungen des Unternehmens für das vergangene Geschäftsjahr.

Schwache Zahlen in 2014

Die VST Building Technologies AG hatte die schwachen Unternehmenszahlen für das Jahr 2014 mit dem Umbau des Geschäftsmodells erklärt. Insgesamt lag der Verlust des Unternehmens im vergangenen Jahr bei fast neun Millionen Euro, wobei das Ergebnis nach Steuern im fortzuführenden Geschäftsbereich „Bauelemente“ bei minus 5,0 Millionen Euro lag. Ihre Tätigkeit als Generalunternehmer (GU) sowie sämtliche Projekte in diesem Bereich hat die VST in 2014 beendet und den Geschäftsbereich eingestellt. Das aufgegebene GU-Geschäft habe laut VST in 2014 jedoch noch erhebliche Ressourcen aus anderen Geschäftsbereichen gebunden und somit auch das Gesamtergebnis belastet.

Gewinn im ersten Quartal 2015

Das neue Geschäftsjahr mit der „Fokussierung auf den Kernbereich Bauelemente“ startet für die VST deutlich besser. Das Unternehmen habe nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2015 nach prüferischer Durchsicht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Austria GmbH einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 8,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Dieser sei im Wesentlichen im bilanziellen Eigenkapital abgebildet, das sich von 3,9 Millionen Euro auf rund 10,6 Millionen Euro erhöht habe, berichtet VST.

Die Auftragslage des Unternehmens habe sich in den ersten Monaten 2015 „signifikant verbessert“. Die Produktion von Bauelementen habe laut VST einen Rekordwert in der bisherigen Unternehmensgeschichte erreicht. Der Umsatz habe im ersten Quartal 2015 bei rund 2,7 Millionen Euro gelegen.

VST rechne für 2015 mit einem Rekord-Produktionsvolumen bei Bauelementen sowie einer Umsatzsteigerung und deutlichen Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr.

Übertragung von Stimmrechten

Durch die Übertragung von Stimmrechten bei der Produktionstochter VST Verbundschalungstechnik s.r.o. auf einen VST-Geschäftspartner sei ein „Entkonsolidierungserfolg“ von 8,2 Millionen Euro verbucht worden, berichtet das Unternehmen. Zudem seien durch die Übertragung von Patenten stille Reserven gehoben worden.

Unternehmensanleihe

ANLEIHE CHECK: Die sechsjährige VST-Unternehmensanleihe (Fälligkeit: Oktober 2019) ist mit einem jährlichen Zinskupon in Höhe von bei 8,5 Prozent ausgestattet. Das maximale Gesamtvolumen der Anleihe liegt bei 15 Millionen Euro, wobei sich das tatsächlich emittierte Volumen der Anleihe nach Angaben der VST auf rund 7,5 Millionen Euro belaufe.

Der Anleihe-Kurs startete am heutigen Montagmorgen bei 83,00 Prozent (Stand: 06.07.2015, 9 Uhr).

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: VST Building Technologies AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der VST Building Technologies AG 2013/2019

Zum Thema

VST Building Technologies AG: Hauptgeschäftsbereich mit hohem Verlust in 2014 – Rating auf „B-“ (watch) angepasst – Anleihe-Kurs fällt auf 80 Prozent – Auftragslage in 2015 vielversprechend

VST BUILDING TECHNOLOGIES AG: Neue Aufträge im Volumen von 1,4 Millionen Euro – Schwedisches Bauunternehmen steigt bei VST-Tochter ein – Minibond-Kurs notiert bei 83,00 Prozent

VST Building Technologies AG: Verlust von 1,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014 – Nachplatzierung der Anleihe abgeschlossen – Insgesamt 7,5 Millionen Euro platzieren

VST Building Technologies AG: Erste Zinszahlung an Anleihegläubiger erfolgt am 02. Oktober 2014 – Kapitalerhöhung um drei Millionen Euro – Neuer Investor erwirbt zehn Prozent der VST-Anteile

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü