„Unsere Anleger können vom internationalen Bauboom profitieren“ – Interview mit der Doppelspitze der VST Building Technologies AG

Mittwoch, 12. Juni 2019


Neuemission – seit dem 11. Juni 2019 wird die neue 7,00%-Unternehmensanleihe der VST Building Technologies AG öffentlich angeboten. Der Minibond hat ein Gesamtvolumen von bis zu 15 Millionen Euro. Die Anleihen Finder Redaktion hat mit den beiden VST-Vorständen, Kamil Kowalewski und Bernd Ackerl, über die neue Anleihen-Emission gesprochen.

Anleihen Finder: Sehr geehrte Herren, die VST Building Technologies begibt ihre zweite Unternehmensanleihe. Warum haben Sie sich erneut für eine Anleihe als Finanzierungsinstrument entschieden?

Kamil Kowalewski: Eine neue Anleihe halten wir im derzeitigen Marktumfeld für das geeignete Finanzierungsinstrument, um die vorhandenen Opportunitäten zu nutzen und unser geplantes weiteres Wachstum noch zu beschleunigen, zum Beispiel durch die Beteiligung an Baupartnern und die Erweiterung unseres Leistungsspektrums. Außerdem wollen wir auch unsere Fremdkapitalstrukturen optimieren.

Anleihen Finder: Bevor wir näher auf die Anleihe eingehen. Können Sie unseren Lesern, die eventuell noch nicht so mit der VST BUILDING TECHNOLOGIES AG vertraut sind, kurz schildern, womit das Unternehmen sein Geld verdient und was das Alleinstellungsmerkmal der VST ist?

„Durch die Passivhauszertifizierung erfüllen wir modernste Anforderungen an Energieeffizienz“

Bernd Ackerl: Die VST BUILDING TECHNOLOGIES AG ist ein führender internationaler Anbieter von Technologielösungen für den Hochbau, die hauptsächlich im Wohnungs- und Hotelbau sowie Pflege- und Studentenheimen eingesetzt werden. Wir verfügen über eine innovative, patentgeschützte Bautechnologie mit überlegenen ökonomischen und ökologischen Eigenschaften im Vergleich zur herkömmlichen Bauweise. Dazu gehören wesentlich kürzere Bauzeiten und geringere Gesamtkosten eines Baus durch einen hohen Automatisierungs- und Vorfertigungsgrad bei der Herstellung. Wir stellen die Baukomponenten, wie Decken und Wände, den Kundenwünschen entsprechend auf Maß in unserem eigenen Produktionswerk in der Slowakei her und liefern diese dann bedarfsgerecht zu den Baustellen. Durch die Passivhauszertifizierung erfüllen wir modernste Anforderungen an Energieeffizienz. Zu unseren Alleinstellungmerkmalen gehört auch, dass wir über langjährige Erfahrung, eine breite Wertschöpfungskette und Partnerschaften mit internationalen Baukonzernen verfügen.

Anleihen Finder: Die Refinanzierung der Alt-Anleihe, die ein ausstehendes Volumen von 6,5 Mio. Euro hat, soll mit dem neuen Bond gewährleistet werden. Wofür sollen die restlichen Emissionsmittel (Zielvolumen der Anleihe von bis zu 15 Mio. Euro) konkret verwendet werden?

„Wir wollen in neue Märkte expandieren“

Kamil Kowalewski: Der Rückzahlungsbetrag der im Oktober 2019 fälligen Anleihe 2013/2019 beläuft sich auf ca. 6,6 Mio. Euro, inklusive der aufgelaufenen Zinsen. Wir wollen den Emissionserlös aber vor allem für die Finanzierung unseres weiteren Wachstums verwenden.

Wir wollen den Absatz von VST-Produkten deutlich erhöhen und in neue Märkte expandieren mit dem Fokus auf Großbritannien, Dänemark und Polen. Darüber hinaus sollen Produktionskapazitäten unseres Werks im slowakischen Nitra erweitert werden und wir beabsichtigen den Bau einer weiteren VST-Werksanlage in Polen. Auch planen wir die Beteiligung an Joint-Venture-Gesellschaften, um außerhalb Europas neue VST-Produktionsstandorte zu errichten.  Des Weiteren wollen wir Mittel für unser Forschungs- und Entwicklungsprogramm nutzen, um unseren technologischen Vorsprung auch für die Zukunft zu sichern.

INFO: Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS hat sich an der Anleihen-Neuemission der VST Building Technologies AG (WKN A2R1SR) mit einer Zeichnung beteiligt hat. Das gab das Fondsmanagement am Mittwoch bekannt.

Anleihen Finder: Der Zinskupon beim ersten Minibond lag bei 8,50% p.a. – jetzt werden den Anlegern noch 7,00% geboten. Warum ist das aktuell gerechtfertigt?

Bernd Ackerl: Wir denken, dass wir damit ein attraktives Paket geschnürt haben, sowohl für uns in der weiteren Umsetzung der Wachstumsstrategie als auch für die Anleger mit einem festen Zins-Kupon von 7 Prozent für die kommenden fünf Jahre bei halbjährlicher Zahlung. Seit der Emission der ersten Anleihe hat unser Unternehmen sich zudem erfolgreich weiterentwickelt und am Markt weiter etabliert, das drückt sich auch im Zinssatz aus.

ANLEIHE CHECK: Das öffentliche Angebot für die 7,00%-VST-Anleihe (ISIN: DE000A2R1SR7) in Deutschland und Österreich läuft noch bis zum 25. Juni 2019 (18.00 Uhr). Innerhalb dieser Frist können auch die Inhaber der VST-Anleihe 2013/19 ihre Teilschuldverschreibungen gegen neue Stücke eintauschen. Die neue VST-Anleihe hat eine Laufzeit bis zum 27. Juni 2024. Die Zinsen werden halbjährlich gezahlt, jeweils am 28. Juni und 28. Dezember, wobei die erste Zinszahlung am 28. Dezember 2019 erfolgen wird. Die Notierungsaufnahme an der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 28. Juni 2019 geplant. Zusätzlich zum öffentlichen Angebot und zum Umtausch sollen die Schuldverschreibungen Investoren im Rahmen einer Privatplatzierung angeboten werden. Die Emittentin verpflichtet sich in den Anleihebedingungen, jährliche Gewinnausschüttungen nur dann vorzunehmen, sofern das auf Grundlage des IFRS-Konzernabschlusses ermittelte Eigenkapital einen Wert von 10 Mio. Euro nicht unterschreitet und zur Einhaltung einer Eigenkapitalquote von mindestens 25%. Andernfalls erhöht sich der Zinssatz der Anleihe um 0,5 Prozentpunkte.

Anleihen Finder: Sie planen ein Umtauschangebot an die Alt-Anleihegläubiger. Wie gestaltet sich dieses? Wo können interessierte Neu-Anleger den VST-Minibond zeichnen?

Kamil Kowalewski: Das Umtauschverhältnis ist 1:1, d.h. Anleger erhalten für eine Schuldverschreibung 2013/2019 eine Anleihe 2019/2024. Darüber hinaus werden die aufgelaufenen Stückzinsen (vom 2. Oktober 2018 bis 27. Juni 2019) gezahlt sowie zusätzlich ein Barausgleichsbetrag von 20 Euro je umgetauschter Teilschuldverschreibung. Der Umtauschauftrag kann durch die Übermittlung eines Formulars gegeben werden, das auf unserer Website im Investor Relations Bereich abrufbar ist und auch von den jeweiligen Depotbanken zur Verfügung gestellt wird. Das Formular muss dann an die Depotbank des jeweiligen Inhabers der Schuldverschreibung übermittelt werden. Interessierte Neu-Anleger wenden sich ebenfalls an ihre Depotbank. Die Zeichnung ist übrigens auch über die Zeichnungsfunktionalität der Deutschen Börse, das Xetra-Zeichnungstool „Direct Place“ möglich. Dazu geben Anleger, deren Bank oder Broker an Direct Place angebunden ist – und das sind sehr viele –  eine Order für den Börsenplatz „Frankfurt“ ein.

Hinweis: Hier finden Sie den Wertpapierprospekt der neuen VST-Anleihe 2019/24

Anleihen Finder: Im vergangenen Geschäftsjahr 2018 schaffte die VST den Turnaround und konnte einen Gewinn von 1,3 Mio. Euro erwirtschaften. Wie soll es weiter gehen?

„Zunehmende Akzeptanz und Boom in der Baubranche“

Bernd Ackerl: Wir möchten natürlich die VST-Erfolgsgeschichte fortsetzen. Die passenden Voraussetzungen dazu sind gegeben: Unsere hervorragende Technologie, die zunehmende Akzeptanz am Markt, der Boom der Baubranche und unsere starken Partner. Die Spezialisten von SRC Research haben unsere Anleihe und Geschäftsentwicklung intensiv analysiert und den VST-Bautechnologie-Bond dann als überdurchschnittlich attraktiv eingestuft. Das bestärkt uns natürlich in unserer Zuversicht für die weitere Entwicklung und dürfte auch für potenzielle Anleger interessant sein. 

Anleihen Finder: Wie ist die aktuelle Auftragslage?

Kamil Kowalewski: Wir verfügen über eine sehr gute Auftragslage und verspüren eine kontinuierlich zunehmende Nachfrage nach VST-Elementen aus unseren Schwerpunktmärkten. Erst kürzlich haben wir weitere Aufträge aus Deutschland und Österreich erhalten und stehen in fortgeschrittenen Verhandlungen für den Abschluss neuer Projekte.

Anleihen Finder: Ihre Hauptmärkte sind Schweden, Deutschland und Österreich? Warum ist gerade in diesen Ländern das VST-System so gefragt?  

Bernd Ackerl: In diesen Märkten ist die Nachfrage nach modernem Wohnraum und ökologisch nachhaltiger Bauweise besonders hoch. Wir profitieren dabei vom regelrechten Bauboom in diesen Regionen. Schauen Sie sich doch um, überall wird gebaut und die Nachfrage nach neuem Wohnraum ist enorm. Ein Vorteil für uns ist dabei natürlich, dass wir bereits eine starke Marktposition in unseren Kernmärkten erreicht haben und sich unsere innovative Technologie immer mehr durchsetzt. In Stockholm zum Beispiel sind wir bereits führend im Wohnungsbau.

Anleihen Finder: Erst kürzlich haben Sie den Markteintritt in Polen verkündet. Warum ist Polen interessant für Sie und welche Märkte haben Sie darüber hinaus im Visier?

Bernd Ackerl: Polen zeigt bereits seit Jahren ein stabiles Wirtschaftswachstum, das deutlich über dem EU-Durchschnitt liegt, und weist eine boomende Bauwirtschaft auf. Deshalb ist es auch für uns ein attraktiver Zielmarkt. Neben Schweden, Deutschland und Österreich sind wir auch in der Slowakei und den Beneluxländern aktiv. Neue Zielmärkte, in denen wir VST-Bauelemente vertreiben wollen, sind neben Polen auch Großbritannien und Dänemark. Im Bereich Werksanlagen adressieren wir vor allem Märkte außerhalb der EU, wie den USA, Weißrussland, China und Saudi-Arabien.

Anleihen Finder: Was würden Sie in den letzten Jahren als wichtigste unternehmerische Meilensteine der VST Building Technologies AG bezeichnen? Und welche Meilensteine sind für die kommenden Jahre angestrebt?

„Unsere patentgeschützte Technologie ist die Basis unserer Geschäftstätigkeit“

Bernd Ackerl: Bei den bisher erreichten Meilensteinen steht die Entwicklung unserer patentgeschützten Technologie ganz vorn. Dies ist die Basis unserer erfolgreichen Geschäftstätigkeit. Zu nennen ist aber auch der Start der automatisierten Produktion in unserem hochmodernen Produktionswerk in der Slowakei in 2013 und die Erweiterung der Produktionsanlagen in 2017. Damit haben wir die Produktionsprozesse wesentlich strukturierter und effizienter gestaltet und die Kapazitäten deutlich ausgebaut. Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Liste ist die Zusammenarbeit mit Baukonzernen wie Skanska, oder auch mit Premiumverbund. Schließlich gehört auch das Börsenlisting unserer Aktie in Wien in 2019 dazu, wodurch wir die Wahrnehmung bei Investoren verstärkt haben und unser Unternehmenswachstum unterstützen. Zu nennen wäre auch das Rekordproduktionsvolumen, das wir in 2018 mit 111.000 m² hergestellten Wänden erreicht haben.

Kamil Kowalewski: Für diekommenden Jahre streben wir weiteres Unternehmenswachstum an und wollen den Absatz an VST-Produkten und von Werksanlagenpaketen noch erhöhen. Wir wollen die von uns angebotenen Produkte und Leistungen erweitern, unsere Marktposition stärken und uns neue Märkte erschließen.

Anleihen Finder: Rückblickend betrachtet: War die Emission einer Anleihe im Jahr 2013 der richtige Schritt für das Unternehmen?

Kamil Kowalewski: Durchaus. Es war wichtig, um finanziellen Spielraum für das Unternehmenswachstum zu haben. Wir haben damals, wie beschrieben, durch die Automatisierung unserer Fertigung die Kapazität erheblich ausweiten können und auch die Forschung und Entwicklung weiter vorangetrieben. Auch war es ein wichtiger Schritt für die Wahrnehmung unserer Gesellschaft am Kapitalmarkt.

Anleihen Finder: Unlängst hat die VST an Ihrer Heimatbörse in Wien ihr Aktien-Debüt gegeben – Sie erwähnten es eben bereits. Was ist der Hintergrund für den IPO und wo notiert die Aktie derzeit?

Bernd Ackerl: Durch das Listing der VST-Aktien an der Wiener Börse wollen wir die Sichtbarkeit bei Investoren in Österreich erhöhen und auch das weitere Unternehmenswachstum unterstützen. Der Börsenplatz Wien war ebenfalls naheliegend, da wir unseren Firmensitz in Leopoldsdorf bei Wien haben und Österreich zu unseren Kernmärkten gehört. Die Aktie notiert derzeit bei 41,20 Euro.

Anleihen Finder: Ihr Schlussplädoyer: warum ist die neue 7,00%-VST-Building-Anleihe ein gutes Investment?

Kamil Kowalewski: Abgesehen davon, dass der Kupon von 7,00 Prozent p.a. bei halbjährlicher Zinszahlung attraktiv sein dürfte, können uns Anleger auf unserem weiteren Wachstumsweg begleiten und vom internationalen Bauboom profitieren.

Wir haben mittlerweile eine führende Position im Technologiebereich für den Hochbau und verfügen über eine hervorragende Perspektive. Mit unserer innovativen und patentierten Technologie, unserem erfahrenen Team, den Partnerschaften mit internationalen Baukonzernen, einer umfangreichen Projektpipeline und unseren deutlichen Wachstumspotenziale sind wir hervorragend aufgestellt.

Anleihen Finder: Herr Kowalewski, Herr Ackerl, besten Dank für das Gespräch.

Anleihen Finder Redaktion. Das Interview führte Timm Henecker.

TIPP: Sie lesen gerade ein Interview aus unserem aktuellen Newsletter-Juni-2019-1. Melden Sie sich kostenlos für unseren Anleihen-Newsletter an und bleiben Sie informiert.

Titelfoto: VST Building Technologies AG

Weitere Fotos: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der VST Building Technologies AG 2013/2019

Zum Thema

Anleihen-Barometer: Neue Anleihe der VST Building Technologies AG erhält 3,5 Sterne – „Attraktive Wachstumsmöglichkeiten“

VST Building Technologies AG: Zeichnungsfrist für neue 7,00%-Anleihe auf 11. bis 25 Juni 2019 verschoben

+++NEUEMISSION+++ VST Building Technologies AG begibt 7,00%-Anleihe – Volumen von bis zu 15 Mio. Euro

Neuemission: VST Building Technologies AG plant neue Anleihe im Volumen von bis zu 15 Mio. Euro

VST Building Technologies erzielt Gewinn von 1,3 Mio. Euro in 2018

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü