„Sicherheitenpaket führte zur entsprechenden Rating-Bewertung“ – Interview Teil 1 mit Hermann Wallenborn, Chef der Wallenborn Adria Wind GmbH – Zeichnungsfrist ab 18. Juli

Donnerstag, 11. Juli 2013


Hermann Wallenborn (Foto), Geschäftsführer der Wallenborn Adria Wind GmbH, stellte sich den Fragen der Anleihen Finder Redaktion. Er erklärt im ersten Teil des Interviews, wofür er die Anleihe-Millionen verwenden will und erläutert das Besicherungskonzept seiner Wallenborn Adria Wind-Anleihe.

(Eckdaten der Wallenborn Adria Wind-Anleihe ISIN: DE000A1R1C57, WKN: A1R1C5: Zinskupon: 7 % p.a., Rating: BBB+ (Ausblick stabil) von Scope Ratings, Volumen: bis zu 80 Mio. EUR, Laufzeit:5 Jahre, Stückelung: 1.000 EUR, Marktsegment: m:access, Freiverkehr der Börse München, Zeichnungsfrist: 18. Juli 2013 bis 29. Juli 2013)

Anleihen Finder Redaktion: Herr Wallenborn, zurzeit haben Mittelstandsanleihen eine schlechte Presse. Das Marktumfeld wird als schwierig bezeichnet. Manche Marktbeobachter gehen davon aus, dass in letzter Zeit zu viele Emittenten in kurzer Zeit Anleihen begeben haben. In dieser an-gespannten Situation emittieren Sie eine Windenergie-Anleihe. Inwiefern kann man Ihr Vorhaben als mutig bezeichnen?

Hermann Wallenborn: Unserer Meinung nach gibt es auch im aktuellen Marktumfeld weiterhin eine große Anzahl an Anlegern – sowohl institutionell als auch privat – die bereit sind, sich mit einem durch und durch sinnvollen Produkt wie dem unseren zu beschäftigen und entsprechende Anleihen zu zeichnen. Unser Geschäft ist klar definiert und kalkulierbar: Es handelt sich um einen gut laufenden Windpark an der windreichen kroatischen Adriaküste. Er befindet sich bereits seit zwei Jahren am Stromnetz und liefert stabile Cashflows. Damit bieten wir dem Anleger etwas Neues und heben uns deutlich von anderen Anleihen ab. Bei uns trägt der Anleger keinerlei bauliche oder Projektierungsrisiken, das ist alles abgeschlossen, diese Risiken wurden von mir und anderen Investoren in den vergangenen Jahren getragen. Schließlich haben wir auch durch unser umfangreiches Besicherungskonzept ein Produkt geschaffen, welches auch in einer vermeintlich angespannten Marktsituation auf Interesse bei Anlegern stoßen sollte.

Anleihen Finder Redaktion: Investoren vergeben meist keine Pluspunkte, wenn Anleihe-Erlöse – wie in Ihrem Fall – für die Ablösung von Finanzverbindlichkeiten eingesetzt werden sollen. Investitionen in Wachstumsprojekte finden mehr Zuspruch. Wie begegnen Sie diesem Argument?

Hermann Wallenborn: Da scheiden sich nach meiner Wahrnehmung die Geister, das habe ich auch schon umgekehrt gehört und gelesen, dass nämlich Wachstum eher mit Eigenkapital finanziert werden sollte. Für uns macht die Nutzung einer Anleihe für die Refinanzierung unseres Windparks absolut Sinn: Unser Windpark ist bereits seit zwei Jahren am Netz und steht an einem der attraktivsten Windstandorte Europas, wenn nicht weltweit. Es handelt sich um ein laufendes Projekt, das sich im Betrieb bewährt hat und stetig Strom erzeugt. Somit generieren wir konstante und planbare Cashflows, mit denen wir komfortabel den Kupon bedienen können. Neben der Zukunftsfantasie sind aus unserer Sicht gerade dies die entscheidenden Argumente, auf die Anleihezeichner verstärkt Wert legen, nämlich Planbarkeit und Sicherheit. Wie beschrieben muss der Anleger bei uns keinerlei Projektierungsrisiken tragen – wie es vielleicht bei mancher Wachstumsfinanzierung der Fall ist. Wir sind deshalb davon überzeugt, dass wir für die Anleihezeichner ein attraktives und im Hinblick auf das Chancen-Risikoverhältnis auch sicheres Produkt geschaffen haben.

Anleihen Finder Redaktion: Der wirtschaftliche Erfolg der Wallenborn Adria Wind GmbH ist von den Einnahmen des kroatischen Unternehmens Selan d.o.o., das den Windpark Senj I in Kroatien betreibt, abhängig. Inwiefern können Sie sich auf einen stetigen Fluss an Einnahmen aus dem Adria-Land verlassen?

Hermann Wallenborn: Wir als Wallenborn Adria Wind GmbH sind 100%ige Eigentümerin der Selan d.o.o., es gibt somit keine dritte Partei, die von den Erträgen des Windparks profitieren könnte. Von der gesellschaftsrechtlichen Seite können wir uns somit zu 100% auf den Einnahmefluss verlassen. Für die Stetigkeit der Erträge sorgen vor allem der konstante Bora-Wind sowie die planbare Einspeisevergütung in Kroatien. Diese liegt mit 0,103 EUR/KWh deutlich über dem deutschen Tarif, der rund 0,09 EUR/KWh beträgt, und bietet zudem einen jährlichen Inflationsausgleich. Zusätzlich zur attraktiven Vergütung gibt es auch eine gesetzlich vorgeschriebene Laufzeit der Einspeisevergütung, die bei unserem Windpark bis Dezember 2022 läuft. Daneben ist der Windpark mit einem umfangreichen Vollwartungsvertrag mit Vestas, einem der weltweit führenden Windturbinenhersteller, ausgestattet. Dieser garantiert eine technische Verfügbarkeit des Windparks von 97%. Entsprechend kommt Vestas, die auch ein eigenes Team vor Ort haben, im Falle geringerer Verfügbarkeiten für sämtliche technisch bedingten Betriebsausfälle auf. Schließlich sorgt eine Maschinenunterbrechungsversicherung für eine zusätzliche Ertragssicherheit bei Schäden an den Anlagen durch äußere Einflüsse, die zum Beispiel auch greift, wenn Anlagen aufgrund von Blitzschlag oder ähnlichem länger stillstehen sollten. Somit sorgen auch die umfangreichen Maßnahmen auf der technischen Seite für eine Verstetigung unserer Einnahmen.

Anleihen Finder Redaktion: Kommen wir zur Ausgestaltung der Wallenborn Adria Wind-Anleihe. Marktbeobachter sind der Meinung, dass ein Grund für das Investment Grade-Rating Ihrer Anleihe die Sicherheitenstruktur sein könnte. Können Sie uns das Besicherungskonzept Ihrer Unterneh-mensanleihe bitte kurz darstellen und erläutern?

Hermann Wallenborn: Neben der Verpfändung eines von einem Treuhänder überwachten Zinsreservekontos sowie der beschriebenen technischen Sicherheiten wie die Verfügbarkeitsgarantie der Windräder, treten wir auch die Erträge aus der staatlich festgelegten Einspeisevergütung an den Treuhänder zugunsten der Anleihezeichner ab. Zusätzlich werden auch die Sicherungsrechte an wesentlichen Vermögenswerten des Windparks, insbesondere die Windräder, als Sicherheiten für die Anleger hinterlegt. Wir planen zudem, die Geschäftsanteile der Wallenborn Adria Wind GmbH zu verpfänden. Alles wird von der erfahrenen Rödl Treuhand Hamburg GmbH Steuerberatungsgesellschaft verwaltet, wodurch wir unserer Meinung nach für die Anleger ein umfangreiches Sicherheitenpaket geschnürt haben. Dies wurde natürlich auch beim Rating berücksichtigt und führte mit zu der entsprechenden Bewertung.

Lesen Sie im zweiten des Interviews mit Hermann Wallenborn, dass er sich noch weitere Anleihen vorstellen kann und wofür er die Erlöse verwenden will.

Kurzvita von Herrn Hermann Wallenborn

Bauexperte und Windkraftpionier Hermann Wallenborn ist Gründer, Unternehmenslenker und Mehrheitseigentümer der Wallenborn Gruppe sowie Geschäftsführer der Wallenborn Adria Wind GmbH. Er verfügt über umfassende Erfahrungen im Hoch- und Tiefbau, die insbesondere beim Fundament- und Straßenbau für Windenergieanlagen eingesetzt werden. Seit 1998 ist er mit der Entwicklung und dem Bau von Windkraftprojekten beschäftigt, seit 2003 betreibt seine Wallenborn Gruppe zudem Windparks in Eigenregie.

Anleihen Finder Redaktion

Fotos: Wallenborn Adria Wind GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe: Wallenborn Adria Wind GmbH 2013/2018

Zum Thema

Scope Ratings bewertet Anleihe der Wallenborn Adria Wind mit BBB+; Ausblick stabil

Wallenborn Adria Wind GmbH bietet für Anleihe sieben Prozent Zinsen – Zeichnungsfrist beginnt am 18. Juli 2013

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü