Umfrage unter Investmentbankern: Knappe Mehrheit rechnet mit sechs bis zehn Emissionen von Mittelstandsanleihen im ersten Halbjahr 2014 – Banker sehen Börsen in der Pflicht und fordern verbindliche und strengere Mindestanforderungen

Freitag, 14. März 2014


Investmentbanker schätzen die Zahl der Emissionen von Mittelstandsanleihen pessimistischer als im Vorquartal ein. Laut einer Umfrage der cometis AG, einem Beratungsunternehmen für Investor Relations, geht ein im Vergleich zum Vorquartal deutlich größerer Teil nur noch von maximal fünf Emissionen im ersten Halbjar 2014 aus. Aber die knappe Mehrheit der Investmentbanker geht weiterhin von sechs bis zehn IBOs im ersten und auch im zweiten Halbjahr 2014 aus.

Laut cometis wurden verantwortliche Manager aus dem Emissionsgeschäft (Equity Capital Markets) „namhafter deutscher und ausländischer Banken“ befragt. Es gab keine Informationen darüber, wie viele Investmentbanker befragt wurden.

coemtis_kapitalmarkt_panel_wie viele im ersten und zweiten halbjahr 2014_14032014 Umfrage bei Investmentbankern: Knappe Mehrheit rechnet mit sechs bis zehn Emissionen von Mittelstandsanleihen im ersten Halbjahr 2014 – Banker sehen Börsen in der Pflicht und fordern verbindliche und strengere Mindestanforderungen

.
Eines der deutlichsten Ergebnisse
, das einen Markttrend widerspiegelt: Der Großteil der befragten Investmentbanker (68 Prozent) wünscht sich strengere und verbindlichere Zugangsvoraussetzungen zum Kapitalmarkt und Folgepflichten für Neuemissionen – also verbindlichere Mindestanforderungen von Seiten der Börsen.

Im Detail nach den Mindestanforderungen befragt, wurde vor allem eine verbindliche Begleitung der Emission durch eine Bank (93 Prozent) genannt. Covenants wie ein Zinsdeckungsgrad von mindestens zwei oder eine Eigenkapitalquote von mindestens 20 Prozent nach der Anleiheemission halten 65 bzw. 60 Prozent der Banker für sinnvoll.

.

Hinweis: Bitte klicken Sie auf die Grafik, um Sie zu vergrößern. Mit “Zurück-/Back” in Ihrem Internetbrowser gelangen Sie zurück auf den Artikel.

Insgesamt sei die zurückhaltende Einschätzung des deutschen Markts für Mittelstandsanleihen stark von den vergangenen Insolvenzen einiger Emittenten – wie zuletzt Zamek – geprägt gewesen. Die Investmentbanker raten dazu, die fundamentale Situation der Unternehmen stärker in den Blick zu nehmen.

„Im Anleihesegment für Mittelstandsanleihen ist der Wurm drin. Die Panelteilnehmer wünschen sich vor allem vier Dinge damit dieses Segment wieder Tritt fasst: Erstens verbindliche Mindestanforderungen von Seiten der Börsen, zweitens eine professionelle Emittentenbetreuung durch Banken, drittens eine Verbesserung der unterjährigen Kommunikation mit dem Kapitalmarkt und viertens ein Pricing, das dem Risikoprofil der Emittenten angemessen ist. Das heißt, die Zinskosten werden steigen müssen, auch bei gleicher Bonität“, so Ulrich Wiehle, Vorstand der cometis AG und Leiter der Studie.

Laden Sie sich hier alle Ergebnisse des Kapitalmarkt Panels /2014 vom Anleihen Finder-Server auf Ihre Festplatte.

Anleihen Finder Redaktion

Grafiken: cometis AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü