„Sind ein sehr cashflow-starkes Unternehmen“ – Interview mit Jürgen Schlote, Schlote Holding GmbH

Mittwoch, 13. November 2019


Die Schlote Holding GmbH gibt ihr Debüt am KMU-Anleihen-Markt. Seit Montag kann die erste Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A2YN256) des Automobilzulieferers gezeichnet werden. Die Anleihe hat ein Gesamtvolumen von bis zu 25 Mio. Euro und wird mit 6,75% p.a. verzinst. Die Anleihen Finder Redaktion ausführlich mit Unternehmens-Chef Jürgen Schlote über die Anleihen-Emission und deren Hintergründe gesprochen.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Schlote, die Schlote Holding GmbH begibt ihre erste Unternehmensanleihe. Warum haben Sie sich für diesen Schritt entschieden und wofür benötigen Sie die anvisierten 25 Mio. Euro?

Jürgen Schlote

Jürgen Schlote: Wir wollen uns ganz bewusst in Richtung Kapitalmarkt und Börse bewegen und sehen eine Unternehmensanleihe als sehr interessanten zusätzlichen Pfeiler in unserer Unternehmensfinanzierung. Die Mittel aus der Anleihe werden wir für Investitionen in Bearbeitungen alternativer Antriebstechnologien verwenden – hier vor allem Hybridantriebe und mittelfristig auch reine E-Antriebe. Weitere Maßnahmen sind die Working-Capital-Finanzierung sowie die Verbesserung unseres Finanzergebnisses über eine Refinanzierung von Verbindlichkeiten, vorrangig hochverzinslicher Darlehen eines Finanzinvestors, der auch Gesellschafter ist.

Anleihen Finder: Als Debütant am Kapitalmarkt kennen viele Investoren das Unternehmen noch nicht wirklich. Was genau macht die Schlote-Unternehmensgruppe?

Jürgen Schlote: Wir sind ein strategischer Partner und Serienlieferant für die Automobil- und Zulieferindustrie. Vorrangig sind wir in der komplexen, hochpräzisen Gehäusebearbeitung sowohl für manuelle als auch automatisierte Getriebe tätig.

Anleihen Finder: Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens? Wer sind Ihre Mitbewerber am Markt?

„Sind Weltmarktführer in der Getriebegehäusebearbeitung im Premium-Segment“

Jürgen Schlote: Im Premium-Segment sind wir mit einem Anteil von rund 80 % der Weltmarktführer in der Getriebegehäusebearbeitung. Insgesamt liefern wir aktuell weit über 8 Mio. Präzisionsgehäuse an die Automobilindustrie. Gleichzeitig sind wir bei rund 40 % unserer Aufträge Alleinlieferant. Dieser Anteil wird bis 2022 auf rund 50 % steigen. Wettbewerb sollte man deshalb bei uns etwas anders definieren: Unsere „Konkurrenz“ ist das Kfz-Billig-Segment, weil dort unsere hochpräzise Arbeit weniger nachgefragt wird.

Anleihen Finder: In den letzten Jahren haben Sie enorm investiert. Wieviel und wofür wurde zwischen 2016 und 2019 investiert? 

Jürgen Schlote: Unser Fokus lag vor allem auf den deutlichen Standorterweiterungen in Wernigerode und Tianjin, China, wo wir jeweils ein komplettes zweites Werk gebaut haben, sowie auf der Errichtung des Produktionsstandortes in Harzgerode. In Summe haben wir in dieser Zeit über 170 Mio. Euro investiert und damit die zentralen Vorleistungen für das künftige Wachstum erbracht und schon abgeschlossen.

Anleihen Finder: Welche Produkte gehören zu Ihrem Portfolio?

Jürgen Schlote: Unsere Produkte und Leistungen gehen gleichermaßen in Hybrid- und Verbrennungsantriebe und sind ebenso für reine E-Antriebe geeignet. Unsere zentralen Leistungen sind anspruchsvolle Gehäusebearbeitungen von Getriebe- und Kupplungsgehäusen – sowohl bei Längs- als auch bei Längs-/Quer-Kupplungsgehäusen. Dieser Bereich machte zuletzt fast 70 % unseres Jahresumsatzes aus. Ein zweiter wichtiger Bereich sind Turbolader, die inzwischen in fast jedem Fahrzeug verbaut werden, egal ob Benziner oder Diesel. Perspektivisch noch wichtiger werden Zwischengehäuse, Getriebegehäuse und Batteriegehäuse. Auch eine kurzfristige Erweiterung auf reines E-Housing ist für uns problemlos möglich.

Anleihen Finder: Inwiefern sind Sie von den Entwicklungen in der Automobilbranche abhängig? Gibt es weitere industrielle Bereiche, wo Ihre Produkte gefragt sind/sein könnten?

„Wir sind zu 100% auf die Automobilbranche ausgerichtet“

Jürgen Schlote: Wir sind zu 100% auf die Automobilbranche ausgerichtet. Hier sind wir dafür umso breiter aufgestellt hinsichtlich unserer Kundenstruktur und der Produkte für alle Antriebsarten wie Hybrid- und Verbrennungs- sowie perspektivisch reine E-Antriebe.

Anleihen Finder: Geographisch gesehen, wo ist die Schlote-Unternehmensgruppe tätig und welche Unternehmen gehören zu Ihren Kunden?

Jürgen Schlote: Wir sind dort, wo unsere Kunden sind, liefern aber zugleich auch weltweit. Wir verfügen über sieben Produktionsstandorte in Deutschland und jeweils einen in Tschechien und China. Zu unseren Kunden gehört das „Who-is-who“ der Automobilbranche wie VW, Audi, BMW, Porsche, Renault und Daimler ebenso wie Tier1-Unternehmen wie Continental, ZF und Bosch.

Automatik Getriebegehäuse

Anleihen Finder: Sie haben im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von über 250 Mio. Euro gemacht. Wie setzt sich dieser Umsatz in den einzelnen Geschäftsbereichen zusammen?

Jürgen Schlote: Richtig, wir konnten 2018 ein sehr schönes Umsatzwachstum um 9,7 % auf 253,8 Mio. Euro verzeichnen. Noch wichtiger und aussagekräftiger ist für uns aber das Rohergebnis, denn wir haben die Besonderheit, dass wir Umsätze unterschiedlicher Güte generieren, teilweise mit Materialeinsatz, teilweise ohne. Segmente weisen wir nicht gesondert aus. Und auch beim Rohergebnis konnten wir deutlich wachsen und zwar noch stärker um 13,5 % auf 127,7 Mio. Euro.

Anleihen Finder: Wie sehen die weiteren operativen Kennzahlen des Unternehmens aus und wie haben sich diese in den letzten drei Jahren entwickelt?

Jürgen Schlote: Beim Vergleich von 2017 und 2018 sieht man, dass wir in allen Bereichen auf einem renditestarken Wachstumspfad unterwegs sind. Das EBITDA 2018 stieg um 27,1 % auf 36,0 Mio. Euro und das EBIT von 4,4 Mio. Euro auf 12,7 Mio. Euro. Das Jahresergebnis von 1,5 Mio. Euro ist schwer mit dem Vorjahr zu vergleichen, weil wir 2017 einige Einmaleffekte von insgesamt 3,5 Mio. Euro verarbeitet haben. Im ersten Halbjahr 2019 haben wir die insgesamt gute Entwicklung fortgesetzt – allerdings mussten wir dem Marktumfeld auch etwas Tribut zollen. Rohergebnis, EBITDA und EBIT sind jedoch trotzdem fast auf dem Niveau des sehr guten ersten Halbjahres 2018.

Hinweis: Sie lesen ein Interview aus unserem aktuellen Anleihen Finder-Newsletter November-01-2019. Bleiben Sie stets kostenlos informiert.

Anleihen Finder: Wie stellt sich die gegenwärtige Verschuldungssituation des Unternehmens dar?

Jürgen Schlote: Wir haben zum 30. Juni 2019 Verbindlichkeiten in Höhe von 213,4 Mio. Euro in der Bilanz stehen bei einer Bilanzsumme von 262,0 Mio. Euro. Davon sind rund die Hälfte Bankverbindlichkeiten. Hier ist natürlich festzuhalten, dass die Verschuldungssituation unmittelbar mit der Neugründung der beiden Werke in Harzgerode und Tianjin zusammenhängt.

Anleihen Finder: Kommen wir zur Anleihe: An wen richtet sich das aktuelle Anleihen-Angebot und wie kann die Anleihe erworben werden? Warum ist aus Ihrer Sicht ein öffentliches Angebot sinnvoll?

„Schlote kann für alle Investoren-Gruppen interessant sein“

Jürgen Schlote: Wir richten uns gleichermaßen an institutionelle Anleger und Privatinvestoren. Privatanleger können über ihre Depotbank zeichnen, weil wir das Instrument DirectPlace in Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse AG nutzen. Institutionelle Investoren können über die uns begleitende Quirin Privatbank zeichnen. Wir haben uns bewusst für das öffentliche Angebot entschieden, weil wir denken, dass Schlote für alle Investoren-Gruppen interessant sein kann.

Anleihen Finder: Ihre Anleihe wird mit 6,75% p.a. verzinst. Ist das als angemessenes Kreditrisiko inklusive dem Eintrittspreis für den Kapitalmarkt zu bewerten?

Jürgen Schlote: Diese Bewertung oblag ja den begleitenden Banken und resultiert aus den bisherigen Gesprächen mit Investoren. Ich denke, der Zinskupon ist in diesem Umfeld und in Anbetracht der Vergleichsunternehmen sehr marktgerecht und auch attraktiv gewählt.

„Der Schritt an den Kapitalmarkt ist für uns von strategischer Bedeutung

Anleihen Finder: Wie sollen die Zinsen für die Anleihe sowie die Rückzahlung in 5 Jahren bedient werden?

Jürgen Schlote: Wir sind ein sehr cashflow-starkes Unternehmen. 2018 lag der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit bei 46,6 Mio. Euro. Gleichzeitig haben wir große Investitionsprojekte bereits abgeschlossen. Wir erwarten also auch einen signifikanten Free-Cashflow in den nächsten Jahren. Eine Rückführung aus dem Cashflow wäre möglich. Ich möchte mich aber heute noch gar nicht auf die Art der Tilgung festlegen, denn der jetzige Schritt an den Kapitalmarkt ist für uns durchaus von strategischer Bedeutung.

Anleihen Finder: Kommunikation mit Investoren ist gerade im Smallcap-Bereich immens wichtig. Haben Sie eine Strategie für Ihren Kapitalmarkt-Auftritt entwickelt?

„Zinsaufschlag bei Nichteinhaltung von Transparenzverpflichtung“

Jürgen Schlote: Da diese Anleihe-Emission zwar der erstmalige Schritt an den Kapitalmarkt ist, aber bereits aus heutiger Sicht eine attraktive strategischen Perspektive bietet, nehmen wir die Kapitalmarktkommunikation sehr ernst. Nicht zuletzt haben wir in die Anleihebedingungen auch einen Covenant aufgenommen, der eine Transparenzverpflichtung vorsieht. Deshalb haben wir uns zu einem Zinsaufschlag von 1 %-Punkt für die nachfolgende Zinsperiode bereit erklärt, falls wir diese Transparenzverpflichtung nicht einhalten sollten.

INFO: Der Wertpapierprospekt steht ab sofort hier zur Verfügung

Anleihen Finder: Welche unternehmerischen Ziele peilt Schlote für die kommenden Jahren an?

Jürgen Schlote: Wir sehen uns als weltweit größter Getriebegehäusebearbeiter im Premiumsegment und aufgrund langjähriger Partnerschaften als die erste Adresse für OEMs und Tier 1/Tier 2, die zusätzliche Bearbeitungsgeschäfte auslagern wollen. Diese Position wollen wir weiter ausbauen. Derzeit agieren wir schon bei rund 40 % der Aufträge als Alleinlieferant. Bereits im Jahr 2022 wird dieser Anteil voraussichtlich auf bis zu rund 50 % steigen. Die erreichte Marktposition bei Hybrid- und Verbrennungs-Antrieben wollen wir auch auf die reine E-Mobilität übertragen. Die Voraussetzungen dafür sind bereits geschaffen.

Anleihen Finder: Ihr Schluss-Plädoyer: Warum sollten Anleger dem Kapitalmarkt-Neuling Schlote vertrauen und investieren?

Jürgen Schlote: Bei Schlote investieren Anleger in ein Unternehmen, das langjährige Geschäftsbeziehungen zu den führenden Playern im Automobilmarkt hat, das trotzdem gerade einmal nur 6 % seines Umsatzes mit Diesel-Komponenten macht, das bereits seit 2014 Projekte bei Hybrid und E-Mobilität mit zunehmender Umsatzbedeutung realisiert und das in der Vergangenheit schon umfassend in die weltweit modernsten Produktionslinien, die weltweit die Standards setzen, investiert hat. Dank der sehr langlaufenden Kontrakte mit unseren Kunden verfügen wir über eine sehr gute Visibilität bei den erwarteten Umsätzen und Cashflows für die nächsten Jahre. Wir wollen uns in den kommenden Jahren als zuverlässiger Emittent etablieren und uns dadurch den Vertrauensvorschuss der Anleger, die uns jetzt begleiten wollen, nachhaltig verdienen.

Anleihen Finder: Herr Schlote, besten Dank für das Gespräch.

Anleihen Finder Redaktion.

Titelfoto: pixabay.com

Fotos im Text: Schlote Holding GmbH

Tabelle: Anleihen Finder Redaktion

Zum Thema

Zeichnung: Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS zeichnet 6,75%-Debüt-Anleihe (A2YN25) der Schlote Holding GmbH

+++ NEUEMISSION +++ Schlote Holding GmbH gibt Anleihen-Debüt: Volumen von bis zu 25 Mio. Euro – Zinskupon von 6,75% p.a.

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü