SeniVita Social Estate AG mit hohem Verlust in 2018 – Verkaufserlös aus Q1 2019 sichert Zinszahlung für Wandelanleihe

Montag, 13. Mai 2019


Pressemitteilung der SeniVita Social Estate AG:

Vorläufige Zahlen für das Gesamtjahr 2018 und das erste Quartal 2019
– Ergebniswende in Q1/2019 geschafft nach hohen Verlusten in 2018
– Vermarktung von Pflegeimmobilien beschleunigt
– Zinszahlung für Wandelanleihe erfolgt

Die SeniVita Social Estate AG (SSE), ein führender Entwickler von Pflegeimmobilien in Deutschland, hat nach einem Verlustjahr 2018 im ersten Quartal 2019 die Ergebniswende geschafft und ein positives Ergebnis erzielt. Dabei zeigten sich die positiven Effekte aus der zur Jahresmitte 2018 eingeleiteten Restrukturierung und Intensivierung der Projektentwicklung wie auch des Vertriebs bestehender sowie neu errichteter Pflegewohnimmobilien.

Die Umsatzerlöse vervielfachten sich so bis Ende März 2019 auf 11,5 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 2,2 Mio. Euro). Dies ist vor allem auf den Verkauf der Pflegewohnanlage in Kemnath zurückzuführen, der rückwirkend zum 31. März 2019 erfolgte. Der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im ersten Quartal 2019 ebenfalls deutlich auf 1,6 Mio. Euro (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) nahm auf 1,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro) zu. Bereits im ersten Quartal 2019 verzeichnet die SSE AG damit ein positives Nachsteuer-Ergebnis von 0,6 Mio. Euro (Vorjahr: -0,5 Mio. Euro).

Durch den Verkauf fließen der SSE AG insgesamt rund 9,5 Mio. Euro zu. Damit konnte auch die Zinszahlung für die Wandelanleihe erfolgen, die bereits angewiesen ist.

Für das zweite Halbjahr 2019 wird mit dem Verkauf weiterer Pflegewohnimmobilien ein Anstieg der Erlöse und Erträge erwartet. Derzeit befinden sich vier Projekte der SSE in der Realisierungsphase, wobei an zwei Standorten bereits mit dem Bau begonnen wurde. Die Bauzeit (bis zur Inbetriebnahme) beträgt dabei in der Regel zwölf Monate.

Demgegenüber hat die SSE AG im Geschäftsjahr 2018 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis die ursprünglich gesetzten Ziele klar verfehlt, da sich unter der Verantwortung des Ende Juni 2018 abgelösten Vorstands sowohl die operative Umsetzung der laufenden Projekte wie auch der Verkauf der Pflegeimmobilien verzögerte. So lagen die Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Grundstücken insgesamt mit 6,1 Mio. Euro im Jahr 2018 deutlich unter dem Wert des Vorjahres (18,5 Mio. Mio. Euro). Auch die Erlöse aus anderen Lieferungen und Leistungen erreichten mit 1,5 Mio. Euro nicht den Vorjahreswert (1,9 Mio. Euro).

Für 2018 musste die SSE daher insgesamt einen Verlust von 10,4 Mio. Euro (Vorjahr: -2,2 Mio. Euro) verbuchen, der vor allem auf Wertberichtigungen auf Forderungen an die defizitären Tochtergesellschaften der elvivion-Gruppe (3,9 Mio. Euro) sowie auf eine außerordentliche Abschreibung (2,1 Mio. Euro) aufgrund einer Folgebewertung der Wertansätze „Marke und Konzept AltenPflege 5.0“ sowie auf gegenüber dem Vorjahr stark gewachsene Aufwendungen für Bauwerke auf Verkaufsgrundstücken (7,4 Mio. Euro, Vorjahr: 3,2 Mio. Euro) zurückzuführen ist, denen in 2018 keine entsprechenden Verkaufserlöse gegenüberstanden.

Die Bilanzsumme der SSE ist 2018 um 9,1 Prozent auf rund 53,1 Mio. Euro (Vorjahr: 48,7 Mio. Euro) gestiegen. Dies resultiert auf der Aktivseite vorwiegend aus der Erhöhung des Bestandes an zum Verkauf bestimmten Grundstücken mit fertigen und unfertigen Bauten. Auf der Passivseite hat dies seine Entsprechung in der Zunahme des Bilanzverlustes. Daraus ergab sich stichtagsbezogen auch ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in der Bilanz in Höhe von 10,3 Mio. Euro.

Dieser hat sich nach dem ersten Quartal 2019 auf 9,8 Mio. Euro verringert. Im Jahresverlauf rechnet der Vorstand mit einer weiteren Reduzierung bzw. einem Ausgleich des Fehlbetrags durch die bereits bekanntgegebenen Kapitalmaßnahmen.

Für die SSE AG ergeben sich aus diesen Maßnahmen bei einer planmäßigen Durchführung voraussichtlich eine Stärkung der Eigenkapitalbasis und größere Wachstumspotenziale.

SeniVita Social Estate AG

WANDELANLEIHE CHECK: Die Wandelanleihe der SeniVita Social Estate AG (A13SHL) ist mit einem Zinskupon von 6,50% p.a. ausgestattet. Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 50 Millionen Euro, wovon 44,6 Millionen Euro platziert wurden. Die Anleihe läuft bis zum 12.05.2020. Der Schlusskurs der SeniVita-Wandelanleihe lag in Frankfurt am Montag, den 13.05.2019, bei 87%.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: SeniVita-Gruppe

Anleihen Finder Datenbank

SeniVita Social Estate AG Wandelanleihe 2015/20

Zum Thema

SeniVita Social Estate AG plant Börsengang im Freiverkehr der Börse Frankfurt

SeniVita Social Estate AG: Börsengang in 2019 geplant – Vorteil für Inhaber der Wandelanleihe?

SeniVita Social Estate AG baut drei neue Pflegewohnanlagen

SeniVita Social Estate AG erwartet ein Minus in 2018

SeniVita Social Estate AG verkauft Grundstück in Bad Wiessee – Wandelanleihe notiert bei 89%

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü