Schwerer Vorwurf gegen ehemalige Zamek-Manager: „Gelder den Anleihegläubigern entzogen“ – Insolvenzverwalter verlangt 39 Millionen Euro vom ehemaligen Zamek-Management

Dienstag, 3. Februar 2015


Der insolvente Brühwürfelhersteller
Günter Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach einem Bericht des Finance Magazins, verlangt der Insolvenzverwalter Christoph Niering 39 Millionen Euro von der ehemaligen Zamek-Geschäftsführung, weil sie das Geld der Anleihegläubiger angeblich innerhalb des Konzerns weitergereicht haben soll.

Im Mai 2012 hatte der Suppenhersteller eine Anleihe im Gesamtvolumen von 35 Millionen Euro begeben, die mit einem jährlichen Zinskupon von 7,75 Prozent ausgestattet ist. Neun Monate später wurde die Unternehmensanleihe um weitere zehn Millionen Euro aufgestockt. Den Anleihegläubigern sei laut Finance Magazin bereits eine Quote von rund 20 Prozent ausgezahlt worden.

„Gelder entzogen“

Insolvenzverwalter Niering wirft der ehemaligen Geschäftsleitung vor, Gelder aus der im Jahre 2012 begebenen Unternehmensanleihe ungesichert an die Tochtergesellschaften weitergegeben zu haben. Damit hätte die Geschäftsführung das Geld den Forderungen der Gläubiger entzogen.

Laut Finance Magazin fordere der Insolvenzverwalter  rund 39 Millionen Euro von den ehemaligen Geschäftsführern Petra Zamek, Bernhard Zamek und Michael Krüger.

Derzeit sei jedoch noch nicht absehbar, ob die weitere Verfolgung der Ansprüche gerichtlich im Klageverfahren erfolgen werde. Zudem sei unklar, ob die ehemaligen Geschäftsführer wirtschaftlich in der Lage seien, die Zahlungen zu leisten.

Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Im Februar 2014 hatte das Amtsgericht Düsseldorf für die Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG und die drei Tochterunternehmen Dr. Lange, Zamek Nahrungsmittel und Zamek Nahrungsmittel Dresden das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet.

Im Dezember vergangenen Jahres erwarb schließlich das Frankfurter Investment-Unternehmen Dricon Capital für einen Kaufpreis im unteren zweistelligen Millionenbereich die drei operativen Töchter der insolventen Zamek-Gruppe.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: rivende / flickr

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe der Günther Zamek GmbH & Co. KG 2012/2017

Zum Thema

Neues von Zamek: Insolvente Zamek-Töchter von Frankfurter Investment-Unternehmen gekauft – Produktionsstandorte bleiben erhalten – Einigung über Betriebsimmobilie

Zoff bei Zamek: Streit zwischen Zamek-Geschäftsführung und Vertreter der Anleihe-Gläubiger um Grundstücksverkauf – „Einen Produktionsbetrieb ohne Rechtssicherheit hinsichtlich Standort und Immobilie, wird kein Investor erwerben“

Zamek GmbH & Co. KG: Anleihegläubiger sollten am kommenden Brückentag, Freitag, den 30.Mai 2014, im Amtsgericht Düsseldorf erscheinen – Insolventer Suppenhersteller Zamek lädt zur Gläubigerversammlung

Zamek beantragt Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü