Mode: René Lezard plant Rundum-Erneuerung der Anleihe! – Anleihegläubiger sollen auf 40 Prozent verzichten!

Dienstag, 27. September 2016


Krasse Anleihe-Veränderungen geplant – der Mode-Konzern René Lezard reagiert auf die schwache Umsatz- und Ergebnisentwicklung im schwierigen Modemarkt mit einer Komplett-Restrukturierung seiner gesamten Finanzverbindlichkeiten. Der geplante Weg soll gemeinsam mit einem neuen, nicht öffentlich genannten Investor gegangen werden.

Die Neuordnung der Finanzen beinhaltet auch eine weitreichende Restrukturierung der Anleihe. Deswegen sollen die Anleihegläubiger im Zeitraum von Montag, 17. Oktober 2016 um 0:00 Uhr bis Donnerstag, 20. Oktober 2016 um 8:00 Uhr über das angestrebte Maßnahmenpaket abstimmen.

Restrukturierung der Anleihe

Vor dem Hintergrund des Auslaufs der Bankenfinanzierungen im März 2017 und der Fälligkeit der Anleihe im November 2017 hat das Mode-Unternehmen mit dem Ziel einer rechtzeitigen Refinanzierung ihrer Finanzverbindlichkeiten in den vergangenen Monaten umfangreiche Verhandlungen mit diversen potentiellen Finanzierungspartnern geführt und sich nun mit einem dieser Verhandlungspartner in einem verbindlichen Termsheet über die wirtschaftlichen Konditionen der Folgefinanzierung geeinigt.

Die geplante Restrukturierung der Anleihe sieht folgendermaßen aus:

  – Leistung einer Teil-Rückzahlung auf die Anleihe in Höhe von 35% des ausstehenden Nominalbetrags

  – Einräumung von weiteren vorzeitigen (Teil-)Rückzahlungsmöglichkeiten für die Emittentin zu aus Sicht der Emittentin vergünstigten Konditionen bis einschließlich zum 31. Dezember 2024

  – Teil-Verzicht der Anleihegläubiger auf weitere 40% des ausstehenden Nominalbetrags der Anleihe

  – Verzicht der Anleihegläubiger auf die Zinszahlung für die Zinsperiode vom 26. November 2015 bis zum 25. November 2016

  – Verlängerung der Laufzeit der Anleihe bis zum 2. Januar 2050

  – Zinsfreiheit der Anleihe für die Zeit vom 26. November 2016 bis zum Ablauf des 31. Dezember 2025

  – Verzinsung des verbleibenden Nominalbetrags der Anleihe ab dem 1. Januar 2026 mit jährlich fünf Prozentpunkten über dem für die jeweilige Zinsperiode maßgeblichen EURIBOR

Über die Restrukturierung der Anleihe hinaus beinhaltet das Konzept zur Neuordnung der Finanzverbindlichkeiten der Emittentin die folgenden wesentlichen Maßnahmen, die sich derzeit im Stadium der fortgeschrittenen Verhandlungen mit den beteiligten Parteien befinden:

  – Verkauf der besicherten Bankverbindlichkeiten der Emittentin an einen Finanzinvestor (der „Finanzinvestor“)

  – Beiträge der finanzierenden Banken zur Sanierung durch Vereinbarung eines Kaufpreises für die Bankverbindlichkeiten, der unter deren Nominalbetrag liegt

  – Beendigung des laufenden Factorings

  – Abschluss eines neuen Finanzierungsvertrags mit dem Finanzinvestor zur teilweisen Refinanzierung der Anleihe- und zur Neuordnung der verkauften Bankverbindlichkeiten sowie zur Bereitstellung des Working Capital

  – Umfangreiche Besicherung der Forderungen des Finanzinvestors über die bestehenden Sicherheiten der Bankverbindlichkeiten hinaus

  – Ausweitung des Rangrücktritts der bestehenden Gesellschafterdarlehen

Vorteile für Anleihe-Gläubiger?

“Wir haben alle Kräfte darauf konzentriert, die Interessen der Anleihegläubiger durchzusetzen. Trotz der geforderten und auch erheblichen Sanierungsbeiträge bietet unser Konzept deshalb für die Anleihegläubiger klare Vorteile und erscheint auch im Vergleich zum möglichen Verkauf der Anleihe über die Börse alternativlos. Insofern sind wir zuversichtlich, dass die Mehrheit der Anleihegläubiger unseren Vorschlägen folgt“, so Heinz Hackl, Sprecher der Geschäftsführung der René Lezard Mode GmbH.

ANLEIHE CHECK: Der Modekonzern hatte im November 2012 eine Unternehmensanleihe 2012/17 (WKN A1PGQR) mit einem Gesamtvolumen von 15 Millionen Euro begeben. Der jährliche Zinskupon der René Lezard-Anleihe beträgt 7,25 Prozent. Aus dem Emissionserlös erfolgten wie geplant eine Refinanzierung von Finanzverbindlichkeiten, Investitionen in die Stärkung der Marke durch verschiedene Marketingmaßnahmen und in die Expansion im In- und Ausland. Der Anleihe-Kurs lag zuletzt bei 27 Prozent (Stand: 26.09.2016). Seit über einem Jahr liegt die Anleihe bereits unter der 40-Prozent-Marke. Zuletzt lag der Kurswert im Januar 2015 bei 50 Prozent.

Hintergrund und Geschäftsentwicklung

René Lezard musste in den Geschäftsjahren 2008/2009 bis 2010/2011 massive Umsatzeinbrüche und eine erhebliche Verschlechterung der Ertragslage hinnehmen. Diese negative Entwicklung beruhte insbesondere auf der Finanzkrise im Jahr 2009 und der Insolvenz eines damaligen italienischen Gesellschafters mit einem Anteil von 50 Prozent am Stammkapital und der damit verbundenen erheblichen Verunsicherung von Kunden und Lieferanten. Zur Absicherung der Finanzierungssicherheit schloss René Lezard Anfang 2010 einen Sicherheitenpoolvertrag mit den finanzierenden Kreditinstituten und erhielt Finanzmittel von Gesellschaftern.

Nach Konzernumsätzen von 48,9 Millionen Euro und einem Konzernverlust von 2,8 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010/2011 konnten in den beiden folgenden Jahren die Umsätze auf 52,2 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/ 2013 gesteigert werden bei zugleich leicht positiven Ergebnissen in diesen Jahren.  Auf Grundlage dieser Entwicklung und eines Management-Buyouts – es gelang der Geschäftsführung, die Gesellschaftsanteile an der René Lezard Mode GmbH vom insolventen italienischen Gesellschafter zu erwerben – erfolgte der Entschluss, die Finanzierung neu zu strukturieren und auf eine breitere Basis zu stellen.

Im folgenden Geschäftsjahr gelang zunächst eine leichte Umsatzsteigerung und auch eine Ergebnisentwicklung im Rahmen der Prognosen, aber viele verschiedene negative Einflüsse führten dann in den Geschäftsjahren 2014/2015 und 2015/2016 zu einem Umsatzrückgang, Verlusten und einem negativen Eigenkapital.

Nach noch vorläufigen Zahlen erwirtschaftete die René Lezard so wie prognostiziert im Geschäftsjahr 2015/2016 (01. April 2015 bis 30. März 2016) bei einem Konzernumsatz in Höhe von 44,6 Millionen Euro einen Konzernverlust von 2,6 Millionen Euro , das negative Eigenkapital beträgt 3,1 Millionen Euro .

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: René Lezard Mode GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe von RENÉ LEZARD 2012/2017

Zum Thema

René Lezard Mode GmbH: Anleihe wechselt von Entry Standard ins Quotation Board – „Kosteneinsparungen und kein Rating mehr“ – Unternehmensanleihe notiert bei 30 Prozent

René Lezard Mode GmbH: Unternehmensrating auf „watch“ gesetzt – Grund: „Deutliche Planverfehlung im vergangenen Geschäftsjahr“

René Lezard Mode GmbH: Konzernverlust von 3,5 Millionen Euro in 2014/15 – CEO Heinz Hackl: „Wir sind von der Entwicklung enttäuscht“ – Nächste Zinszahlung im November wohl gesichert

René Lezard Mode GmbH: Creditreform stuft Unternehmens-Rating auf „B+“ herab – Ursache für Downgrade sind schwache Halbjahreszahlen des Mode-Unternehmens – Aufwärtstrend des Anleihe-Kurses gestoppt

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü