„PNE ist einer der wichtigen Möglichmacher der Energiewende“ – Interview mit Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG

Mittwoch, 25. Mai 2022


Die PNE AG emittiert eine neue fünfjährige Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A30VJW3) mit einem Volumen von bis zu 50 Mio. Euro (inkl. Aufstockungsoption). Der finale Zinskupon steht dabei noch nicht endgültig fest, er wird aber in einer Spanne zwischen 4,50% und 5,25% p.a. liegen. Seit Montag (23.05.) haben Alt-Anleiheinhaber des Unternehmens die Möglichkeit ihre Stücke in die neue PNE-Anleihe zu tauschen, das öffentliche Zeichnungsangebot findet Anfang Juni statt. Die Anleihen Finder Redaktion hat mit dem Vorstandsvorsitzenden der PNE AG, Markus Lesser, über die neue Anleihe, die gegenwärtige Entwicklung des Unternehmens und seine Visionen gesprochen. 

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Lesser, die PNE AG bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Wofür sollen die Mittel – neben der Refinanzierung der Alt-Anleihe – noch konkret genutzt werden?

Markus Lesser: Korrekt, die neue Anleihe dient primär der vorzeitigen Refinanzierung der am 02. Mai 2023 fälligen Schuldverschreibungen. Per Ende Q1 2022 verfügt die PNE Gruppe über einen Liquiditätsbestand von 168 Mio. Euro – daher könnten wir die Anleihe auch aus der bestehenden Liquidität zurückführen. Jedoch sehen wir vor dem Hintergrund des attraktiven Marktumfeldes verschiedene Chance für organisches und anorganisches Wachstum. Um diese Chancen zu nutzen, möchten wir uns mithilfe der Anleiheemission zusätzliche finanzielle Flexibilität schaffen.

Anleihen Finder: Warum wird der Kupon über dem der Vorgänger-Anleihe (4,00%) liegen? Ist das einzig der aktuellen Gemengelage (Ukraine-Krieg, Pandemie, Inflation, Zinspolitik, etc.) geschuldet?

Markus Lesser: Das Marktumfeld hat sich seit der letzten Anleihe-Emission im Jahr 2018 stark verändert. Die letzten Jahre waren unter anderem geprägt von der Covid-19-Pandemie, kontinuierlichen Unterbrechungen in den Lieferketten, der geopolitischen Krise in der Ukraine und nun auch einem angestiegenen Zinsniveau. Diese Veränderungen und Unsicherheiten mussten beim gewählten Kupon berücksichtigt werden. Ungeachtet der externen Faktoren konnten wir unsere Kennzahlen über die letzten Jahre substanziell verbessern und sind auf einem sehr guten Weg, unsere in 2017 definierten strategischen Ziele zu erreichen. Als zusätzlicher Anreiz wird Bestandsinvestoren eine attraktive Umtauschprämie von 13,50 Euro in bar angeboten.

Anleihen Finder: Wie hat sich denn das operative Geschäft der PNE AG in den letzten beiden Jahren entwickelt. Können Sie uns die wichtigsten Finanzkennzahlen (Umsatz, EBITDA, Gewinn, Eigenkapital) und deren Entwicklung kurz skizzieren?

Markus Lesser: Das operative Geschäft hat sich sehr positiv entwickelt. Wir haben PNE in den letzten Jahren erfolgreich zu einem Clean Energy Solution Provider – einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie – weiterentwickelt. Zudem sind wir dabei den Bereich Stromerzeugung durch ein Portfolio im Eigenbetrieb auszubauen.

„Verzeichnen das beste Q1-EBITDA der Unternehmensgeschichte“

Das Geschäftsjahr 2021 schloss die PNE AG mit einer Gesamtleistung in Höhe von 252,0 Mio. Euro und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 32,7 Mio. Euro leicht über dem oberen Ende der Prognose ab. Das Eigenkapital des Konzerns erhöhte sich auf 221,8 Mio. Euro und die Eigenkapitalquote lag bei rund 27 Prozent. Das Eigenkapital und die Liquidität konnten im laufenden Geschäftsjahr weiter ausgebaut werden. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente summierten sich per 31.03.2022 auf 168,1 Mio. Euro. Besonders erfreulich ist allerdings, dass wir mit einem EBITDA iHv. 15,8 Mio. Euro das beste Q1-EBITDA der Unternehmensgeschichte verzeichnen konnten. Haupttreiber war der Bereich Stromerzeugung – es zeigt sich somit bereits jetzt, dass wir in den letzten Jahren die richtigen Weichen für die Erhöhung und Verstetigung der Erträge und Cash-Flows gestellt haben.

Anleihen Finder: Was sind die Hauptgründe für die erfolgreiche Entwicklung (vor allem im letzten Jahr)?

Markus Lesser: 2021 war für PNE ein Rekordjahr – und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Wir haben den Output, also die Windenergie- und Photovoltaikprojekte, die verkauft, fertiggestellt oder in Bau genommen wurden, auf über 1.000 MW/MWp gesteigert und wir haben mit 773 MW/MWp mehr Projekte als jemals zuvor verkauft, darunter auch die ersten Photovoltaikprojekte. Zudem haben wir weiter signifikant in den eigenen Bestand von Windparks investiert und diesen erheblich ausgebaut.

Anleihen Finder: Sie bezeichnen sich als „Clean Energy Solution Provider“ – welche Lösungen von sauberer Energie bieten Sie an?

„Mit dem Eigenbetrieb generieren wir stabile Cashflows über die gesamte Laufzeit der Windparks“

Markus Lesser: Mit unseren Geschäftsfeldern Projektentwicklung, Services und Stromerzeugung decken wir die gesamte Wertschöpfungskette der Erneuerbarer Energien ab. Durch das integrierte Geschäftsmodell profitieren die Geschäftsfelder voneinander, erzeugen Synergien und bieten dadurch signifikantes Wachstumspotenzial für das Unternehmen. So haben wir durch die Greenfield-Entwicklung Zugang zu Projekten und können marktunabhängig unser eigenes Stromerzeugungsportfolio aufbauen, ohne Projekte teuer zukaufen zu müssen. Mit dem Eigenbetrieb generieren wir stabile Cashflows über die gesamte Laufzeit der Windparks. Unsere Services ermöglichen uns wiederum Zugang zu neuen Projekten durch Repowering. Zusätzlich zur Integration über die Wertschöpfungskette ist unser Geschäftsmodell durch die Diversifizierung über mehrere Technologien und Märkte sehr robust und risikominimiert.

Anleihen Finder: Wo sind Sie überall tätig? Wie sieht die aktuelle Projekt-Pipeline der PNE AG in den einzelnen Bereichen aus?

Markus Lesser: Die bestehende Projektpipeline ist über die letzten Jahre kontinuierlich gewachsen und lag zuletzt per Ende Q1 2022 bei insgesamt 7,2 GW. Dabei verteilen sich ca. 80% der genannten Nennleistung auf geplante Windparkprojekten an Land. Hier sind wir primär in Europa, vor allem in Deutschland, Frankreich, Polen und Schweden tätig. Aber auch in Südafrika, Nord- und Südamerika sind wir vertreten. Die anderen 20% der geplanten Nennleistung sind dem Bereich Photovoltaik zuzuordnen, dessen Anteil in den letzten Jahren signifikant ausgebaut werden konnte. Mit dieser Pipeline sind wir sowohl über verschiedene Bereiche als auch über verschiedene Länder bestens diversifiziert – eine gute Ausgangslage für zukünftiges Wachstum.

Anleihen Finder: Aktuell gibt es aber viele Risiken und Unwägbarkeiten am Markt. Wie wirken sich bspw. die gestiegenen Rohstoffpreise derzeit auf Ihre Projekte aus? Gibt es zudem Projektverzögerungen durch gestörte Lieferketten?

„Wir stellen stark steigende Preise für Windenergieanlagen fest“

Markus Lesser: Wir konnten stark steigende Preise für Windenergieanlagen feststellen. Getrieben von hohen Transportkosten und gestiegenen Kosten für Stahl und andere Rohstoffe. Ebenso steigen die Zinsen. In laufenden Projekten und Projekten, die kurzfristig umgesetzt werden, haben wir die Preise und Zinsen gesichert. In neue Projekte werden wir jedoch mehr investieren müssen als wir dies gegenwärtig tun. Wir sehen dazu, dass sich die Inflation auf weiterhin hohem Niveau bewegt und es ist, wider aller vorheriger Prognosen, kurzfristig kein signifikanter Rückgang absehbar. Das kann sich auf die Renditeerwartung der Investoren bei Projektverkäufen auswirken.

Die guten Nachrichten: Wir gehen jedoch auch davon aus, steigende Preise durch steigende Stromtarife und effizientere Anlagen teilweise kompensieren zu können. Ich rechne also damit, dass die erwartbaren hohen Strompreise die Ergebnisse unseres Eigenportfolios steigern werden. Ebenso kann ich Ihnen sagen, dass unsere bestehenden Finanzierungen davon nicht beeinflusst werden. Diese sind langfristig gesichert und bezogen auf die Zinsentwicklung festgelegt.

Anleihen Finder: Neben zunehmenden Stromlieferverträgen wächst auch Ihr Windpark-Portfolio im Eigenbetrieb kontinuierlich. Welche Pläne verfolgen Sie diesbezüglich? Wie groß soll es in den kommenden Jahren ausgebaut werden?

„Entscheidung hin zu einem Stromerzeuger war genau der richtige Schritt für uns“

Markus Lesser: Das Portfolio im Eigenbestand soll bis Ende 2023 auf bis zu 500 MW im Betrieb oder im Bau ausgebaut werden. Ungefähr die Hälfte dieser Leistung ist bereits heute in Deutschland im Betrieb. Weitere 112 MW befinden sich im Bau und die restlichen 30% im Genehmigungsverfahren. Vor dem Hintergrund des aktuellen Marktumfeldes war die Entscheidung hin zu einem Stromerzeuger und die frühzeitigen Weichenstellungen genau der richtige Schritt für uns.

Anleihen Finder: Kommen wir nochmal zur Anleihe: Obwohl Sie ein Erneuerbare Energien-Unternehmen sind, wird die neue Anleihe nicht als Green Bond klassifiziert. Was sind die Gründe dafür?

Markus Lesser: PNE bietet mit seinen Produkten und Lösungen einen entscheidenden Beitrag zur Energieunabhängigkeit, zur Erreichung der CO2-Neutralität und zur Dekarbonisierung. Die von uns entwickelten Wind- und Photovoltaik-Parks liefern saubere Energie für mehr als 3,5 Mio. Haushalte. Wir sehen uns damit per Geschäftsmodell auch ohne externe Zertifizierung als „Grünes Unternehmen“. Das aktuelle Marktumfeld und die jüngsten geopolitischen Entwicklungen geben PNE zudem im wahrsten Sinne des Wortes zusätzlichen „Rückenwind“.

Anleihen Finder: Was hat sich bei der PNE AG im Vergleich zur Anleihe-Emission im Jahr 2018 verändert?

Markus Lesser: Wie bereits erwähnt, haben wir PNE von einem reinen Windparkentwickler zu einem Clean Energy Solution Provider – einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie – weiterentwickelt. Mit seinen drei Kerngeschäftsfeldern Projektentwicklung, Stromerzeugung und Services verfügt PNE über ein robustes Geschäftsmodell, welches technologieübergreifend (u.a. Wind, Photovoltaik) die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt. Durch den Aufbau des Windparkportfolios konnten wir Erträge und Cashflows deutlich stabilisieren. Wir sehen uns also im Vergleich zur letzten Emission im Jahr 2018 in vielerlei Hinsicht deutlich besser aufgestellt.

Anleihen Finder: Blicken wir in die Zukunft. Welche Visionen haben Sie persönlich mit der PNE-Gruppe? Und welche Meilensteine sollen in den kommenden Jahren – auch mit Hilfe der Anleihe-Emission – erreicht werden?

„Energieunabhängigkeit und Energiesicherheit ist nur mit sauberem Strom machbar – dafür sind wir ideal positioniert“

Markus Lesser: Klimaschutz ist eine der zentralen Herausforderung unserer Zeit und braucht ganzheitliche Lösungen. Ideen und Innovationen sind gefragt. Wir als Clean Energy Solution Provider, liefern diese. Und wir werden so einer der Garanten einer stabilen Energieversorgung werden. Mit unserer Arbeit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum weltweiten Ausbau Erneuerbarer Energien und zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft. Angesichts des Ukraine-Kriegs hat die Bedeutung sauberer Energielösungen sogar noch weiter zugenommen. Denn Energieunabhängigkeit und Energiesicherheit ist nur mit sauberem Strom machbar. Mit unserem nachhaltigen Geschäftsmodell sind wir ideal positioniert. PNE ist einer der wichtigen Möglichmacher der Energiewende. Die geplante Anleihe bietet uns für unsere Ziele zusätzliche Liquidität, um unsere Handlungsmöglichkeiten zu maximieren.

Anleihen Finder: Abschließend: In diesem Jahr gibt es viele Anleihen aus dem Erneuerbaren Energien-Sektor. Warum sollten sich Anleger ausgerechnet für ein Investment in den PNE-Bond entscheiden?

Markus Lesser: PNE hat sich in den letzten Jahren aus einer starken Position als führender Entwicklung von Windparks zu einem Clean Energy Solutions Provider entwickelt, der produkt- und technologieübergreifend vielfältige Lösungen im Bereich der sauberen Energien anbietet. Das Geschäftsmodell über die drei Kernbereichen Projektentwicklung, Stromerzeugung & Services ist resilient. Das wachsende Stromerzeugungsportfolio liefert dabei nachhaltige Erträge- und Cashflows. Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen und die daraus resultierenden Maßnahmen wie beispielsweise das kürzlich verabschiedete Osterpaket der Bundesregierung geben dem nachhaltigen Geschäftsmodell von PNE zusätzlich Rückenwind. Eine solide Kapitalausstattung und ein hohes Liquiditätspolster von ca. 168,1 Mio. Euro schaffen zudem eine komfortable Basis für das geplante Wachstum.

Zuletzt profitiert PNE von der langjährigen Kapitalmarkterfahrung. So nutzt PNE das Instrument Anleihe bereits seit 2013 und hat sich in dieser Zeit als verlässlicher Partner für Investoren erwiesen. Durch unser Börsenlisting im Prime Standard bieten wir Investoren eine hohe Transparenz. Die Vervielfachung des Aktienkurses seit der letzten Emission und die stabile Entwicklung der Anleihe unterstreichen das Vertrauen von Kapitalmarktinvestoren in das Geschäftsmodell von PNE. Beste Voraussetzungen für eine Investition in unsere neue Anleihe.

Anleihen Finder: Herr Lesser, besten Dank für das Gespräch.

Anleihen Finder Redaktion.

Fotos: PNE AG

Hinweis: Dieses Interview erschien zunächst in der neuen Ausgabe des Anleihen Finder Newsletters (Mai-2-2022). Registrieren sie sich hier kostenlos für unseren Newsletter und seien Sie vorab informiert.

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der PNE AG 2013/2018 (getilgt)

Unternehmensanleihe der PNE AG 2018/2023

Zum Thema

+++ Neuemission +++ PNE AG begibt neue 50 Mio. Euro-Anleihe (A30VJW) – Zinskupon zwischen 4,50% und 5,25% p.a.

Q1-Zahlen: PNE startet mit Rekord-EBITDA von 15,8 Mio. Euro ins Jahr 2022

PNE AG startet Windpark „Wahlsdorf“ in Eigenbetrieb

PNE AG erwirtschaftet EBITDA von 32,7 Mio. Euro in 2021 – CEO Lesser: „Außergewöhnlich erfolgreiches Jahr“

PNE AG schließt Stromlieferverträge (PPAs) für 11 Windparks mit über 170 MW ab

PNE AG: Zwei weitere Windparks „laufen“ im Eigenbetrieb

PNE AG baut eigenes Portfolio mit Windpark „Boitzenhagen“ aus

9-Monatszahlen: PNE AG mit EBITDA von 12,7 Mio. Euro „im Plan“

PNE vermittelt weitere Stromlieferverträge (PPAs) mit insgesamt 30 MW

PNE AG veräußert zwei Windparks in Frankreich und Thüringen mit einer Gesamtleistung von 18,7 MW

PNE AG startet Bau zweier Windparks mit 30,4 MW in Deutschland

PNE AG zum Jahresbeginn „im Plan“ – EBITDA von 24 bis 32 Mio. Euro für Gesamtjahr 2021 erwartet

PNE verkauft schwedisches Windparkprojekt „Hultema“

PNE AG stärkt Position im Markt sauberer Energien

PNE AG vermittelt weitere Stromabnahmeverträge (PPA)

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü