PCC erwirtschaftet EBITDA von fast 200 Mio. Euro in 2021

Donnerstag, 17. März 2022


Starke Geschäftszahlen – mit einem umsatz- und renditestarken vierten Quartal im Rücken nähert sich die Duisburger Beteiligungsholding PCC SE der 1 Mrd. Euro-Umsatzmarke im Geschäftsjahr 2021. Genauer gesagt steigt der Umsatz des Chemiekonzerns im Gesamtjahr um 37% auf 979,7 Mio. Euro und liegt somit deutlich über den Erwartungen des Unternehmens. Beim EBITDA verzeichnet die PCC SE mit 198,8 Mio. Euro gar ein Plus von 137% gegenüber dem Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) ist im Berichtszeitraum auf 127,0 Mio. Euro (2020: 11,3 Mio. Euro), das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) auf 94,4 Mio. Euro (2020: -38,4 Mio. Euro) und der operative Cashflow auf 147,3 Mio. Euro (2020: 114,0 Mio. Euro) angestiegen. „Insgesamt gesehen war 2021 eines der mit Abstand besten Geschäftsjahre in unserer 28jährigen Firmengeschichte“, fasst Ulrike Warnecke, Vorstand der PCC SE, das Geschäftsjahr 2021 zusammen.

Hauptumsatz- und Hauptergebnisträger der PCC-Gruppe bleibt auch im Geschäftsjahr 2021 die Chemiesparte, deren Jahresumsatz sich auf 797,8 Mio. Euro kumuliert. Die mit Abstand größte Sparte der PCC hat den Vorjahresumsatz von 578,2 Mio. Euro damit deutlich übertroffen. Das Segment Polyole erwirtschaftet einen Umsatz von 235,4 Millionen Euro – ein Plus von 61% gegenüber 2020.

Quelle: PCC SE

Hinweis: Die genannten Konzernkennzahlen sind ungeprüft. Der Quartalsbericht Q4 ist online unter https://www.pcc-finanzinformationen.eu verfügbar.

Silizium in Island & Tenside in Malaysia

Zwei wichtige Projekte der PCC laufen indes weiter nach Plan, so läuft die Siliziummetall-Produktion der PCC BakkiSilicon hf. in Island nach Angaben des Unternehmens auch im vierten Quartal auf sehr stabilem hohem Niveau. Die Beteiligung habe laut PCC im vierten Quartal ein positives operatives Ergebnis erzielt.

Im Oktober 2021 hat zudem offiziell der Bau der geplanten Produktionsanlage für spezielle nichtionische Tenside und Polyether-Polyole am Standort Kertih in Malaysia begonnen – ein gemeinsames Joint-Venture-Projekt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad (PCG). Die Anlage mit einer Gesamtkapazität von 70.000 Tonnen soll im dritten Quartal 2023 in Betrieb genommen werden.

PCC-Anleihen

Zum 1. Dezember 2021 hat die PCC SE die im Oktober 2019 emittierte 2,00%-Anleihe (ISIN: DE000A2YPFD5) endfällig getilgt. Das Rückzahlungsvolumen betrug 4,6 Mio. Euro. Zudem hat die PCC SE zum 1. Februar 2022 eine in 2018 emittierte 3,00%-Anleihe (ISIN: DE000A2G9HY2) mit einem Rückzahlungsvolumen von 9,6 Mio. Euro zurückgezahlt.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: PCC SE

Zum Thema

Kooperation: PCC SE und Fraunhofer ISE entwickeln Verbundwerkstoff für Lithium-Ionen-Batterien

PCC SE: Joint Venture startet Bau von Alkoxylate-Produktionsanlage in Malaysia

„Nachfrageboom“: PCC-Umsatz klettert auf über 700 Mio. Euro nach neun Monaten

DMAF erhält Rückzahlung der 6,75%-PCC-Anleihe 2014/21

PCC SE legt Anleihe Nr. 80 auf: Zinskupon von 4,00% p.a. – Zielvolumen von 10 Mio. Euro

PCC kann operative Kennzahlen im ersten Halbjahr 2021 deutlich verbessern

DMAF erhält vorzeitige Rückzahlung der 4,00%-OTTO-Anleihe (A2LQ0B)

DMAF holt 4,00%-Vossloh-Anleihe (A3H2VA) ins Fonds-Portfolio

Prüfbericht: DMAF (A1W5T2) als Anlage für Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen geeignet

ACTAQUA GmbH startet zweite Platzierungsrunde für Anleihe 2020/25 (A3H2TU) – DMAF zeichnet und erhöht Anleiheposition

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü