paragon startet mit wachsender Auftragslage ins neue Jahr – Umsatz soll in 2022 auf 165 Mio. Euro steigen

Montag, 16. Mai 2022


Pressemitteilung der paragon GmbH & Co. KGaA:

paragon mit gutem Jahresstart und wachsendem Auftragsbestand – Ausblick konkretisiert

– Umsatz im ersten Quartal plus 6,3 % auf 41,7 (Vorjahrsquartal 39,2) Mio. Euro trotz kriegsbedingt gerissener Lieferketten der Autohersteller

– Aktueller Auftragsbestand um ca. 17% angewachsen

– Langfristige Refinanzierung gesichert

– Ausblick für 2022 konkretisiert auf Zielgröße von 165 Mio. Euro Umsatz bei einer EBITDA-Marge von mehr als 15 %

– paragon СEO-Frers: „Die Zahlen belegen die Innovationskraft und Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells. Ungeachtet der herausfordernden Marktbedingungen erwarten wir nunmehr einen Umsatz am oberen Rand der bisherigen Prognose.“

Der paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] ist trotz der vom Ukraine-Krieg verursachten Produktionsunterbrechungen bei vielen europäischen Automobilherstellern ein sehr solides Auftaktquartal 2022 gelungen. Dem jüngsten Quartalsbericht zufolge steigerte paragon seinen Konzern-Umsatz entgegen den allgemeinen Branchentrends um 6,3 % auf 41,7 Mio. Euro.

Das Wachstum verdeutlicht den erfreulichen Trend in allen fünf Geschäftsbereichen; ein überdurchschnittliches Plus verzeichnete der Bereich Digitale Assistenz mit 16,0 % auf 2,7 Mio. Euro. Vor allem die jüngsten Großaufträge für die Geschäftsbereiche Digitale Assistenz (für das Sprachassistenz-System geni:OS in Höhe von 40 Mio. Euro) und Sensorik (für den elektrischen Anti-Viren-Filter DUSTPROTECT in Höhe von 45 Mio. Euro) haben den Auftragsbestand (Stand 01.05.2022) bis Ende 2026 um etwa 17% auf ca. 630 Mio. Euro anwachsen lassen; vor einem Jahr lag er Auftragsbestand („Booked Business“) für die nächsten 55 Monate noch bei ca. 540 Mio. Euro.

„Wir sind stolz auf unsere Innovationskraft und verstehen uns als Technologieanbieter. paragon ist kein klassischer Automobilzulieferer, deshalb konnten wir uns im schwierigen Branchenumfeld besser behaupten als viele unserer Wettbewerber“, sagte Klaus Dieter Frers, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung des persönlich haftenden Gesellschafters der paragon GmbH & Co. KGaA. „Sicher spielt hier auch eine Rolle, dass wir nach dem Verkauf der stark defizitären Finanzbeteiligung Voltabox wie von einer Last befreit Energien freisetzen konnten. Lange war der Blick des Kapitalmarkts auf paragon durch Voltabox verstellt und dabei ging unter, dass der Automotive-Bereich seit Jahren die Branche outperformed.“

Das EBITDA lag in der laufenden Periode inklusive negativer Sondereffekte aus nicht zahlungswirksamen Verlusten aus Währungskursdifferenzen und einem Assetverkauf in Höhe von insgesamt 0,9 Mio. Euro bei 5,0 Mio. Euro (Vorjahr: 6,1 Mio. Euro). Für das Gesamtjahr ist weiterhin eine verbesserte EBITDA-Marge von mehr als 15 % aus Sicht der Geschäftsleitung realisierbar.

„Wir sind menschlich sehr betroffen über das Leid der Menschen in der Ukraine. Insofern sind die Auswirkungen des Krieges auf unser Unternehmen eher nebensächlicher Natur. In den vergangenen Wochen zeichnete sich zudem ab, dass die kriegsbedingten Produktionsunterbrechungen unserer Kunden größtenteils überwunden wurden, und nunmehr Nachholeffekte greifen“, sagte paragon-CFO Dr. Martin Esser.

Auch auf der Refinanzierungsseite sieht es gut aus bei paragon: Am 10. März gelang mit 99,9 Prozent Zustimmung der Anleihegläubiger die erfolgreiche Prolongation der am 5. Juli 2022 fälligen EUR-Anleihe um weitere fünf Jahre. „Damit ist die Finanzierung des zukünftigen Wachstums von paragon gesichert“, betonte Klaus Dieter Frers.

Im Jahr 2021 war der Konzernabschluss trotz zeitweiliger Lieferkettenprobleme der Automobilhersteller erfreulich um 15,5% auf 146,9 (2020: 127,2) Mio. Euro gestiegen. Damit erfüllte paragon vollumfänglich seine Umsatzprognose 2021. Auch die Steigerung der EBITDA-Marge auf 13,6% (i.V. 10,8%) lag im Zielkorridor für das Jahr 2021. Damit hatte sich paragon bereits 2021 deutlich von einem schwierigen Branchenumfeld abgesetzt. Ab April 2021 war der Einfluss der Chip-Krise für die OEMs mit zeitweiligen Produktionsschließungen stärker bemerkbar. Dieser Effekt ist im laufenden Jahr deutlich zurückgegangen.

Die Erwartung für dem Umsatz 2022 konkretisiert die Geschäftsleitung auf nunmehr 165 Mio. Euro und damit am oberen Rand der bisherigen Prognose. Dies würde einer Umsatzsteigerung ggü. dem Vorjahr um 12% entsprechen. Die EBITDA-Marge wird unverändert bei über 15% erwartet. Das Unternehmen erzielte in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres einen Umsatz i.H.v. 54,3 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum 51,1 Mio. Euro). Zusammen mit dem Ist-Umsatz und den bis Ende 2022 vorliegenden Aufträgen sind aktuell bereits 99% der Umsatzerwartung abgedeckt. „Wir sehen Potential für eine nochmalige Verbesserung der Guidance und warten zunächst die weitere Entwicklung der nächsten 2 bis 3 Monate ab“, erläuterte Klaus Dieter Frers. „Für 2023 ist jetzt schon eine Umsatzsteigerung um mindestens 10% absehbar, da die Abdeckung durch Booked Business bereits etwa 80% unseres geplanten Jahresumsatzes beträgt.“

paragon GmbH & Co. KGaA

Foto: paragon GmbH & Co. KGaA

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der paragon Aktiengesellschaft 2017/2022

Unternehmensanleihe der paragon Aktiengesellschaft 2013/2018 (getilgt)

Zum Thema

Rekordauftrag: paragon erhält 45 Mio. Euro-Auftrag für Anti-Virenfilter

paragon-Anleihe: Zinskupon soll auf 6,25% p.a. erhöht werden – Vorzeitige Teiltilgungen vorgesehen

paragon-Anleihe: Zweite Gläubigerabstimmung am 10. März um 10 Uhr in Delbrück – Verbesserte Konditionen vorgesehen

paragon-CEO Klaus Dieter Frers: „Denken an einen höheren Kupon und beschleunigte Rückzahlungsmodalitäten“

paragon: Keine Beschlussfassung auf 1. AGV – Antworten auf Gläubigerfragen

paragon: Telefonkonferenz mit Anleihegläubigern am 31.01. um 17 Uhr – CEO Frers nimmt auch an SdK-Konferenz teil

paragon-Anleihe (A2GSB8): SdK lädt Anleihegläubiger zu Investorenkonferenz am 25.01.2022 um 18:30 Uhr ein

paragon-Anleihe: SdK findet Vorschlag zur Laufzeitverlängerung inakzeptabel und ruft Anleihegläubiger zur Interessensbündelung auf

paragon plant fünfjährige Laufzeit-Verlängerung der Anleihe 2017/22 (A2GSB8) und Teilrückzahlung

paragon: Nach Voltabox-Verkauf voller Fokus auf Automotive

9-Monatszahlen: paragon mit 30%- Umsatzsteigerung gegenüber Vorjahr

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü