MS „Deutschland“: Traumschiff-Gläubiger bekommen erste Abschlagszahlung – Ausschüttung von 6,2 Millionen Euro – Insolvenzverfahren wird mehrere Jahre dauern

Dienstag, 19. Januar 2016


Kleines Erfolgserlebnis für die geplagten Traumschiff-Gläubiger: Ein Jahr nach der Insolvenzeröffnung erhalten die Gläubiger der insolventen MS „Deutschland“ erstmals eine Abschlagszahlung auf ihre Forderungen. Der Gläubigerausschuss habe der Zahlung von zehn Prozent auf die festgestellten Forderungen, einer Summe von insgesamt 6,2 Millionen Euro, zugestimmt, berichtete Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber.

Insolvenzverfahren wird andauern

Allerdings werde das Insolvenzverfahren noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen, ließ Schmidt-Sperber verlauten. „Dennoch haben wir heute die erste Auszahlung an die Gläubiger geleistet“, so der Rechtsanwalt, der auch darauf verwies, dass weitere Zahlungen folgen werden.

Die jetzige Auszahlung sei jetzt nur möglich gewesen, weil kein Rechtsstreit wegen der umstrittenen Schiffshypothek geführt werden müsse, berichtet Stefan Ulrich, Gemeinsamer Vertreter von rund 2000 Anleihegläubigern.

INFO: Die Auszahlung der Quote an die Anleihegläubiger erfolgt über die depotführenden Banken.

Verbindlichkeiten von 62 Millionen Euro

Die aktuellen Verbindlichkeiten der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft betragen nach Angaben der Insolvenzverwaltung rund 62 Millionen Euro, von denen knapp 54 Millionen Euro auf Forderungen der Anleihegläubiger entfallen.

Hintergrund: Die Beteiligungsgesellschaft des ehemaligen Traumschiffs hatte am 29. Oktober 2014 Insolvenz angemeldet. Am 1. Januar 2015 hatte das Amtsgericht Eutin das Insolvenzverfahren über die Vermögen der MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH sowie über die Reederei Peter Deilmann GmbH eröffnet.Das Schiff wurde im Mai 2015 an einen amerikanischen Investor verkauft. Über den Verkaufspreis, der entscheidend für die Insolvenzquote der Anleger ist, wurde Stillschweigen vereinbart. Laut Handelsblatt soll er bei 18,5 Millionen Euro liegen.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Jean Pierre Hintze / flickr jphintze

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der MS “Deutschland” Beteiligungsgesellschaft mbH 2012/2017

Zum Thema:

MS Deutschland: Traumschiff an US-Unternehmen verkauft – Verkaufspreis nicht bekannt – Anzahlung in einstelliger Millionenhöhe geleistet – Übergabe des Schiffes für Ende Mai 2015 vorgesehen

MS “Deutschland” Beteiligungs GmbH: Versammlung wählt Gläubigerausschuss – Keine Versteigerung der MS Deutschland geplant – Kredit für laufende Kosten – Verkaufswert des Schiffes weiter entscheidend für Insolvenzquote

MS „Deutschland“ geht endgültig unter: Alle Reisen des Ex-Traumschiffes abgesagt – Immer noch keine Einigung mit Investoren – Kündigungswelle bei Reederei Peter Deilmann steht bevor – Kapitän und Besatzung gehen wohl als letzte von Bord

„Traumschiff“-Anleihe: Insolvenzverfahren über MS “Deutschland” Beteiligungs GmbH am 01. Januar eröffnet – Forderungen werden von gemeinsamen Vertreter der Anleihe-Gläubiger angemeldet – Erste Gläubigerversammlung am 20. Februar 2015

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü