Minibond-Markt inside: „…dann ist das ‚Nein Danke‘ des angesprochenen Investors schon vorprogrammiert“

Montag, 11. Mai 2015


Wie ticken Institutionelle Investoren, die Minibonds kaufen? Was können Privatanleger von den Profi-Anlegern lernen? Antworten auf die Fragen unserer Leser gibt Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG:

Gestiegene Erwartungshaltung von Investoren …

Aus den Erfahrungen der Vergangenheit sind Investoren anspruchsvoller und auch wachsamer geworden. Pleiten, Pech und Pannen haben die Sensibilität erhöht. Investoren erwarten von den Emittenten und den emissionsbegleitenden Banken gut vorbereitete und vollständige Unterlagen. Dazu gehören u.a. die Unternehmenspräsentation, ausführliche Research-Unterlagen, Bilanzen der letzten Jahre und das Ratingergebnis mit Rating Summary. Erwartet wird auch eine professionelle Präsentation des Emittenten, in der das Management das Geschäftsmodell, die aktuelle betriebswirtschaftliche Verfassung des Unternehmens erklärt, die Verwendung der Mittel transparent darlegt, sich den Fragen der Investoren zur Verfügung stellt und weitere geforderte Unterlagen bereitwillig liefert.

… fordern ausreichend Zeit für eine gewissenhafte Prüfung

Auf der Grundlage der zur Verfügung gestellten Unterlagen sollen von Fondsmanagern, Vermögensverwaltern, Versicherungen, Versorgungswerken und anderen Profianlegern Investmententscheidungen getroffen werden. Die Analyse der Bonität des Unternehmens und der Qualität der Anleihe fällt umso intensiver aus, je unbekannter das Unternehmen oder das Geschäftsmodell am Markt ist. Hierfür muss dem Investor ausreichend Zeit eingeräumt werden. Sind Unterlagen unvollständig oder werden angeforderte Dokumente nicht zur Verfügung gestellt, ist das „Nein Danke“ des angesprochenen Investors schon vorprogrammiert. Schwierig ist die Entscheidung auch dann, wenn trotz aller Unterlagen ein Vergleich mit anderen Unternehmen aus der gleichen Branche nicht möglich ist oder schwer fällt.

Institutionelle Anleger mit unterschiedlichen und veränderten Bedürfnissen

Foto Hans-Jürgen FriedrichGrundsätzlich gleichen sich die Prüfungsinhalte der institutionellen Anleger bei einer neuen Emission. Der Emittent muss belegen können, dass er die Kapitalmarktfähigkeit besitzt, also die Spielregeln im Kapitalmarkt kennt und beachtet. Dazu gehören Transparenz, nachvollziehbare Planungen und zuverlässige Kommunikation. Nur so können Investoren die Kreditwürdigkeit und Kreditfähigkeit beurteilen. Dies gilt im Übrigen erst recht, wenn eine Emission erfolgreich im Markt platziert wurde! Trotz bestätigter Kapitalmarkt- und vorhandener Kreditfähigkeit werden von Investoren weitere verschiedene Bedingungen als Investitionsvoraussetzungen formuliert. Dies sind unter anderen: Ein Rating muss vorliegen, der Best-Practice-Guide der Börse Frankfurt mit den vorgegebenen Kennzahlen muss erfüllt sein, das Emissionsvolumen muss mindestens bei 50 Millionen Euro liegen, übliche Verpflichtungen (Covenants) zur Absicherung der Anleihegläubiger. Die Aufzählung ließe sich weiter fortführen.

Auffällig ist jedoch, dass die genannten Bedingungen ungleichmäßig auf verschiedene Investoren verteilt sind. Während die einen Investoren auf ein Ratingergebnis verzichten, benötigen andere Investoren auf Grund bestehender Regeln zwingend das Ratingergebnis. Während die einen Investoren Anleihen mit einem Emissionsvolumen auch unter 50 Millionen Euro nutzen, setzen andere ein Mindestvolumen von 100 Millionen Euro voraus. An diesen beiden Punkten soll exemplarisch verdeutlicht werden, dass Profianleger durchaus eine ungleichmäßige Zielgruppe darstellen.

Zielgruppengerechte Ansprache und professionelle Marktpflege

Neuemissionen werden dann erfolgreich platziert, wenn das Anlageangebot in das Risikoprofil des Investors passt. In den sogenannten Road-Shows werden einem kleinen Kreis von institutionellen Anlegern die neue Emission vorgestellt. Organisiert werden diese Road-Shows in der Regel von den emissionsbegleitenden Banken. Eine gute und gewissenhafte Vorbereitung ist unerlässlich. Der Emittent hat dabei eine besondere Mitwirkungspflicht. Schlussendlich muss er bei den Gesprächen mit den Investoren überzeugen und in der Folgezeit die Kontakte zu den Investoren pflegen.

Jüngste Emissionen wie die der NZWL, der VTG, der SNP oder der Adler sind in hoher Geschwindigkeit platziert worden. Diesen Platzierungserfolgen gingen eine gewissenhafte Vorbereitung und ein gutes Timing voraus. Chapeau an die beteiligten Akteure!

Hans-Jürgen Friedrich
Vorstand KFM Deutsche Mittelstand AG

Tipp: Sie haben gerade eine Kolumne unseres kostenlosen Newsletters „Der Anleihen Finder“ April 2015-2 gelesen. Der nächste Newsletter erscheint am Mittwoch, den 13. Mai 2015. Melden Sie sich jetzt gleich auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an!

Es entstehen Ihnen keine Kosten. “Der Anleihen Finder” gelangt automatisch im Zwei-Wochen-Rhythmus in Ihr E-Mail-Postfach. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Foto: Tawheed Manzoor / flickr

Anleihen Finder Kolumnen

So schlecht ist das Platzierungsergebnis von Enterprise Holdings nicht – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst der Sphene Capital GmbH

Ja zum Finanzierungsmix … eine breite Finanzierungsstruktur wird für KMUs immer bedeutender – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Totgesagte leben länger: Das Emissionsjahr 2014 in der Rückschau – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

„Seid nicht feige – lasst mich hinter den Baum“ – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Der Mittelstandsmarkt ist tot – Abgesang auf ein Marktsegment? Kolumne von Florian Weber, CEO der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Zinsgeschenke zu Weihnachten? – Vom Geben und vom Nehmen – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Bedingt informationsbereit – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wo bleibt der Investitionsaufschwung im Mittelstand? – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Wie geht „gerechte Risikoverteilung“? – Immobilien-Projektanleihen behaupten sich gut im Markt – Kolumne von Ursula Querette und Hubert Becker, Instinctif Partners

Über Veröffentlichungspflichten der Emittenten – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Sind Aktienhändler die besseren Rentenhändler? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Sie müssen in der PR nicht immer alles sagen, aber Sie dürfen nie lügen“ – Vertrauen schaffen mit einer einfachen Kommunikations-Weisheit – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Nach der Emission ist vor der Emission – Professionelle Kapitalmarktkommunikation ist essenziell für die Refinanzierung – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Projektfinanzierung – Stimmt die Rendite- / Risikorelation? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Außer Spesen nichts gewesen?” – Wie Mittelstandsanleihen ein reelles Abbild des Mittelstands werden – Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen in der Schweiz – Berner Kantonalbank stellt Handelsplatz für KMU-Unternehmensanleihen für kleine und mittlere Schweizer Unternehmen bereit – Handelbarkeit zunächst nur in Schweizer Franken und für Schweizer Unternehmen

Wer trägt eigentlich die Verantwortung? – Wie man zum Beispiel am Fall der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG erkennen kann, dass Eigentumsrechte der Gläubiger missachtet werden – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wie man als privater Anleger auf die Nullzinsphase reagieren kann: Deutschland ist Weltmeister: Exportweltmeister, Vertrauensweltmeister und jetzt auch Fußball-Weltmeister. Spitzenerfolge dank einer herausragenden Teamleistung – „Made in Germany“ – Eine Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü