MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG: Jahresfehlbetrag 2013 nach vorläufigen Zahlen bestätigt, Bilanzverlust von ca. 28 Mio. Euro aufgrund fehlerhafter Bilanzierung auch in Vorjahren

Donnerstag, 15. Mai 2014

Adhoc-Mitteilung der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG:

– Voraussichtlicher Jahresverlust von ca. 15 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2013 (HGB)
– Fehlerhafte Erfassung von Beständen in den vergangenen Geschäftsjahren
– Sanierbarkeit des Geschäfts nach Einschätzung des Vorstands und HERO gegeben

Gemäß vorläufiger, noch ungeprüfter HGB-Zahlen hat die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG (“MIFA”, WKN Aktie: A0B95Y, ISIN Aktie: DE000A0B95Y8) im Geschäftsjahr 2013 wie in der Ad-hoc-Mitteilung vom 20. März 2014 berichtet einen Jahresfehlbetrag in Höhe von ca. 15 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Umsatzerlöse auf Ebene des Einzelabschlusses lagen im Geschäftsjahr 2013 bei rund 108 Mio. Euro. Vor dem Hintergrund aktueller Erkenntnisse rechnet der Vorstand der MIFA für das erste Quartal 2014 nicht mehr mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

Im Zuge der Untersuchungen durch den Vorstand und Aufsichtsrat der MIFA wurde festgestellt, dass auch die Abschlüsse der Vorjahre wesentliche falsche Angaben enthalten. Betroffen hiervon sind die Bilanzposten Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie fertige Erzeugnisse. Aktuelle Erkenntnisse ergeben eine kumulierte Bestandsdifferenz in Höhe von ca. 19 Mio. Euro, die sich aus dem Jahresabschluss 2012 und aus Vorjahren ergibt. Gemeinsam mit dem Jahresfehlbetrag des Geschäftsjahres 2013 wird dies voraussichtlich zu einem Bilanzverlust in Höhe von ca. 28 Mio. Euro zum 31. Dezember 2013 führen.

Der indische Fahrradhersteller Hero Cycles Ltd. (“HERO”) sieht auch nach dem Bekanntwerden des kumulierten Bilanzverlusts aus den vergangenen Geschäftsjahren weiterhin großes Potenzial in einer strategischen Partnerschaft mit der MIFA. HERO plant, im Rahmen von Barkapitalerhöhungen aus genehmigtem Kapital 15 Mio. Euro Eigenkapital in die Gesellschaft zu investieren. Als Voraussetzung für ihr Investment erwartet HERO jedoch insbesondere erhebliche Finanzierungsbeiträge der relevanten Finanzierungspartner der MIFA.

Diesbezüglich bereitet sich der Vorstand der MIFA auf intensive Abstimmungen mit den relevanten Finanzierungspartnern vor. Auch mit den Anleihegläubigern soll das Gesamtrestrukturierungskonzept abgestimmt werden. Eine Einladung zu einer Gläubigerversammlung wird voraussichtlich in den kommenden Wochen erfolgen.

Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstellt derzeit ein Sanierungsgutachten, auf dessen Basis weitere Maßnahmen zur künftigen Ausrichtung des operativen Geschäfts getroffen werden sollen. Das Gutachten wird voraussichtlich im Juni vorliegen.

MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü