Metalcorp Group B.V.: Platzierungsergebnis von 9,3 auf 20,8 Millionen Euro verbessert – „Anleihe-Millionen werden als Barhinterlegung direkt eingesetzt und hebeln unser Handelsvolumen“ – Interview mit Victor Carballo, CEO der Metalcorp Group B.V.

Donnerstag, 24. April 2014

Update, 24.04.2014: Die Privatplatzierung der Metalcorp-Unternehmensanleihe sei zum Nennwert erfolgt, sagte ein Sprecher der Emittentin im Gesprach mit der Anleihen Finder Redaktion.

Der Umsatz der  Metalcorp Group B.V. ging im letzten Jahr runter, die Ertragszahlen aber hoch. Heute stieg der Kurs der Metalcorp-Unternehmensanleihe von 96 auf 97,49 um 1,55 Prozent an.

Anfang dieses Jahres schaffte es der Stahlhändler, doch noch mehr Investoren zu überzeugen. Jetzt sind rund 21 Millionen Euro im Anleihe-Topf, nachdem in der Zeichnungsfrist im Juni nur rund neun Millionen eingesammelt wurden. Die Anleihen Finder Redaktion sprach mit Victor Carballo (Foto), dem CEO der Metalcorp Group B.V.:

Anleihen Finder Redaktion: Sehr geehrter Herr Carballo, aus welchen Gründen ist der Konzernumsatz gesunken?

Victor Carballo: Dafür waren Währungseffekte und gesunkene Rohstoffpreise ausschlaggebend. Unser Geschäftsvolumen ist dagegen gestiegen. Da wir in unserem sehr risikoarmen Geschäftsmodell feste Margen unabhängig vom aktuellen Marktpreis erhalten, ist für uns der Umsatz nicht maßgeblich, sondern das von uns vermittelte Geschäftsvolumen sowie der daraus generierte Ertrag.

Anleihen Finder Redaktion: Metalcorp informiert, dass die „Ertragsentwicklung im Geschäftsjahr 2013 ein Beleg für das risikoarme Geschäftsmodell“ sei. Können Sie das bitte unseren Lesern erklären?

Victor Carballo: Sichtbar wird dies daran, dass wir auch bei gesunkenem Umsatz deutlich wachsende Erträge in 2013 erzielen konnten. Wir haben unser Geschäftsmodell weitgehend unabhängig gemacht von Währungseffekten und Preisschwankungen an den Rohstoffmärkten. Kritiker mögen bemängeln, dass wir damit auf die Chancen von Preissteigerungen an den Rohstoffmärkten verzichten. Das ist richtig – wir tun das aber sehr bewusst, weil wir die Marktrisiken möglichst komplett ausschließen wollen. Auch das Kontrahentenrisiko haben wir ausgeschlossen, denn wir kaufen unseren Stahl und unsere Nicht-Eisenmetalle erst dann ein, wenn wir auch schon einen Abnehmer dafür haben.

Anleihen Finder Redaktion: Sie wollten 30 Millionen Euro mit Ihrer Unternehmensanleihe einsammeln. Nach der Zeichnungsfrist im Juni des letzten Jahres lag der Platzierungsstand bei 9,3 Millionen Euro. Aktuell berichten Sie von einem platzierten Anleihe-Volumen von 20,8 Millionen Euro. Wie haben Sie das geschafft? Wer hat noch gezeichnet?

„Gleichzeitig bleiben die Anleihemittel ja als Liquidität vorhanden, was viele Investoren zusätzlich beruhigt“

Victor Carballo: Unser Geschäftsmodell ist eigentlich einfach und klar. Trotzdem war es nicht für alle Investoren so leicht nachvollziehbar – wahrscheinlich weil wir uns so deutlich von anderen, klassischen Stahlhändlern unterscheiden. Anfang 2014 konnten wir gegenüber den Investoren anhand der Zahlen 2013 nochmals klar belegen, dass wir mit unserem Geschäftsmodell Erfolg haben, dass unser Marktzugang funktioniert und dass wir die versprochenen Renditezahlen liefern. Wir konnten auch zeigen, dass die Mittel aus der Anleihe als Barhinterlegung direkt eingesetzt werden konnten und damit unser Handelsvolumen gehebelt haben. Gleichzeitig bleiben die Anleihemittel ja als Liquidität vorhanden, was viele Investoren zusätzlich beruhigt. Diese Argumente haben überzeugt – sowohl bei deutschen als auch bei europäischen Investoren, die wir 2014 auf mehreren Roadshows angesprochen haben.

Anleihen Finder Redaktion: Bei der Neuemission der Metalcorp-Unternehmensanleihe haben Sie mit der Creditreform und Scope gleich zwei Ratingagenturen beauftragt. Das verbesserte Folgerating der Creditreform liegt bereits vor. Inwieweit können Investoren noch mit einem zweiten Rating rechnen?

Victor Carballo: Wir haben uns zunächst auf das Rating von Creditreform konzentriert. Unabhängig davon wurden wir von Scope darüber informiert, dass sie ihre Rating-Methodologie geändert haben. Vor diesem Hintergrund wurde unser Unternehmensrating „under review“ gesetzt – und zwar für eine mögliche Heraufstufung.

Um den Investoren zusätzliche Sicherheit und Transparenz zu geben, haben wir unsere Rechnungslegung auf IFRS umgestellt und so auch erstmals einen testierten IFRS-Konzernabschluss vorgelegt. In Verbindung mit Rating, Research und fortlaufenden Pressemitteilungen dürften unsere Investoren damit Zugang zu umfassenden Informationen haben.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Carballo, vielen Dank für das Gespräch!

Anleihen Finder Redaktion

Foto:  Metalcorp Group B.V.

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Metalcorp Group B.V. 2013/2018

Zum Thema

Metalcorp Group B.V. sammelt 9,3 Mio Euro von geplanten 30 Mio Euro ein – CEO Victor Carballo „Insgesamt zufrieden, es lag noch im Rahmen unserer Erwartungen“ – „kurzfristig und unerwartet schwieriger gewordenes Marktumfeld für Mittelstandsanleihen”

Metalcorp-Anleihe in der Zeichnung: Herr Dietrich, wie wird die Metalcorp-Neuemission verlaufen? – Interview mit Markus Dietrich, Dicama AG, Mandated Lead Arranger & Listing Partner

Metalcorp-Anleihe ab morgen in der Zeichnung – Herr Carballo, warum haben Sie sich für zwei Ratings entschieden? – 2. Teil des Interviews mit dem CEO, Victor Manuel Carballo

Metalcorp-Anleihe ab Mittwoch in der Zeichnung – Herr Carballo, wie kann sich die Metalcorp gegen die weltgrößten Stahlhändler durchsetzten? – Interview mit dem CEO, Victor Manuel Carballo

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü